Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
30.10.2015, 15:40

Bremen: 20-jähriger Österreicher weckt Begehrlichkeiten

Die Klausel bei Grillitsch

Als Thomas Eichin in Bezug auf die eigenen Nachwuchsspieler kürzlich feststellte, Werder habe "kein Supertalent" im Kader, erntete er keinerlei Widerspruch. Gut eine Woche später, nach den Siegen in Mainz und gegen den 1. FC Köln, gibt es nun aber durchaus Anlass, die Einschätzung des Geschäftsführers kritisch zu hinterfragen. Denn: In den genannten Partien spielte sich ein 20-Jähriger ins Rampenlicht, den vorher nur Insider auf der Rechnung hatten - Florian Grillitsch.

Bestätigt sein Potenzial eindrucksvoll: Werder Bremens Florian Grillitsch.
Bestätigt sein Potenzial eindrucksvoll: Werder Bremens Florian Grillitsch.
© imagoZoomansicht

In den Augen der breiten Öffentlichkeit verläuft der Aufstieg von Florian Grillitsch indes schier kometenhaft. Schließlich überzeugte der österreichische U-21-Nationalspieler in kürzester Zeit mit praktisch allen Qualitäten, die auf eine vielversprechende Karriere schließen lassen: Großes Spielverständnis, starke Technik, Schnelligkeit und Laufbereitschaft auch in der Defensive.

Grillitsch, der 2013 als A-Jugendlicher aus St. Pölten an die Weser kam, verkörpert als eleganter Arbeiter genau jene Mixtur, die das moderne Spiel im zentralen Mittelfeld verlangt. Dass er seinen erfahrenen Landsmann und A-Nationalspieler Zlatko Junuzovic zuletzt zweimal auf die Außenposition verdrängt hat, sagt einiges aus. "Er war sehr ballsicher, hat auch mal die nötige Ruhe reingebracht", bewertet Eichin die jüngsten Auftritte des Hoffnungsträgers. "Er besitzt ein gutes Raumgefühl und ist zudem zügig unterwegs."

"Florian zählt zu den Spielern, die unsere Zukunft sind"

Und Trainer Viktor Skripnik sagt über den jungen Mann, den die Fans gegen Köln noch vor dem Siegtorschützen Anthony Ujah zum "Man of the match" wählten: "Wir freuen uns über seine Leistungen. Florian zählt zu den Spielern, die unsere Zukunft sind."

Tatsächlich? Nach aktuellem Stand läuft Grillitschs Vertrag am Saisonende aus - und schon in den vergangenen beiden Jahren war der Youngster auch andernorts heiß begehrt. Unter anderem beim kommenden Gegner Borussia Dortmund, der 2014 und auch vor der laufenden Saison baggerte, ebenso wie verschiedene Klubs aus der Premier League. Doch Grillitsch entschied sich bewusst für einen Profivertrag bei Werder, wo ihn sowohl Trainer Skripnik als auch die kurzfristige Perspektive auf Spielpraxis in der Bundesliga überzeugten. Die absolut richtige Entscheidung, wie sich aktuell herausstellt.

Österreicher bestätigt sein Potenzial eindrucksvoll

Bleibt die Frage: Droht Grillitsch den Grün-Weißen im nächsten Sommer dann doch von der Fahne zu gehen, noch dazu ablösefrei? Dass er tatsächlich das Potenzial für einen großen Klub besitzt, bestätigt der Österreicher schließlich gerade eindrucksvoll. Eichin gibt sich trotzdem gelassen: "Wir werden uns früh genug unterhalten", erklärt der Manager. Nach kicker-Informationen kann der Boss wirklich zumindest einigermaßen beruhigt sein. Denn: Ab einer bestimmten Anzahl von Profi-Einsätzen verlängert sich der aktuelle Kontrakt dank einer festgeschriebenen Klausel automatisch über die aktuelle Saison hinaus.

Grillitsch bestätigte diese Vereinbarung im vergangenen Sommer zumindest indirekt: "Werder hat mir ein sehr gutes Konzept vorgeschlagen. Es beinhaltet, dass ich ab Sommer beim Bundesligateam bin und längerfristig für Werder spielen soll." Die Laufzeit zunächst auf eine Spielzeit zu begrenzen, war somit eher eine Absicherung im Sinne des Spielers, falls dieser den Durchbruch nicht geschafft hätte. Freilich: Macht Grillitsch konstant so weiter wie zuletzt, könnten demnächst dennoch Gespräche über eine Vertragsanpassung nötig werden.

Thiemo Müller

Daten und Fakten zum 11. Spieltag
Einmalige Schanzer - Schuberts Startrekord?
Philipp Bargfrede (o.l.) im Duell mit Mats Hummels (o.2.v.l.), Sebastian Rode (o.r.) und Bas Dost (u.)
Einmalige Schanzer - Schubert schielt auf Startrekord

Der Ball rollt weiter in der Bundesliga: Am 11. Spieltag treffen mit Dortmund und Bremen die zweikampfstärksten Teams der Liga aufeinander, Frankfurt will endlich wieder gegen die Bayern treffen und Wolfsburg empfängt mit Torjäger Bas Dost die Werkself aus Leverkusen.
© imago/Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Grillitsch

Vorname:Florian
Nachname:Grillitsch
Nation: Österreich
Verein:Werder Bremen
Geboren am:07.08.1995

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München33:431
 
2Borussia Dortmund32:1326
 
3VfL Wolfsburg17:1321
 
4FC Schalke 0414:1320
 
5Bor. Mönchengladbach23:1818
 
6Hertha BSC14:1417
 
7Bayer 04 Leverkusen13:1417
 
8FC Ingolstadt 047:915
 
91. FC Köln13:1715
 
10Hamburger SV10:1514
 
11Eintracht Frankfurt16:1713
 
121. FSV Mainz 0516:1913
 
13SV Darmstadt 9812:1513
 
14Hannover 9611:1911
 
15VfB Stuttgart17:2310
 
16Werder Bremen11:1810
 
17TSG Hoffenheim12:197
 
18FC Augsburg12:236

weitere Infos zu Skripnik

Vorname:Viktor
Nachname:Skripnik
Nation: Ukraine


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun