Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
21.10.2015, 11:38

Dortmund: Knackt der BVB das Bollwerk in Baku?

Weigls Warnung, Weidenfellers Wünsche

Für die meisten BVB-Spieler ist der FK Qäbälä ein Buch mit sieben Siegeln. Immerhin eines hat sich aber auch bis nach Dortmund herumgesprochen: Der Klub aus Aserbaidschan ist seit fünf Europapokal-Heimspielen ungeschlagen und hat in dieser Saison in Baku auf europäischer Ebene in 450 (!) Minuten kein Gegentor zugelassen. Nun ist am Donnerstag (Anstoß 17 Uhr, LIVE! bei kicker.de) der Bundesliga-Zweite zu Gast.

Will Qäbälä keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen: Dortmunds Julian Weigl.
Will Qäbälä keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen: Dortmunds Julian Weigl.
© picture allianceZoomansicht

Um 9.24 Uhr am Mittwochmorgen startete der knapp fünfstündige Flug Richtung Kaspisches Meer. Erwartungsgemäß nicht an Bord war Mittelfeldspieler Henrikh Mkhitaryan: Als Armenier verzichtet er - wie berichtet - in Absprache mit seinem Arbeitgeber auf das dritte Europa-League-Gruppenspiel in Aserbaidschan. Beide Länder befehden sich wegen der Krisenregion Bergkarabach.

"Das ist für alle Beteiligten das Beste", betonte Hans-Joachim Watzke, "Mkhitaryan ist nicht böse, dass er zu Hause bleiben muss." Der BVB-Chef spricht von einer "gemeinsamen Entscheidung" von Verein und Spieler; "wenn es das Halbfinale wäre", sagt Watzke, "hätte es vielleicht eine andere Entscheidung gegeben". Außer Mkhitaryan fehlten bei der Abreise von den einsatzfähigen Profis nur Innenverteidiger Neven Subotic und Moritz Leitner.

Angesichts der bisher engen Gruppenergebnisse mit dem erzitterten 2:1 über Krasnodar und dem mühsam errungenen 1:1 in Saloniki warnt Julian Weigl davor, Qäbälä auf die leichte Schulter zu nehmen: "Man darf heutzutage keine Mannschaft mehr unterschätzen. Auch Qäbälä hat seine Stärken. Auf die müssen wir uns bestmöglich vorbereiten - und genau so an dieses Spiel herangehen, wie wir das immer tun. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir drei Punkte mitnehmen."

Weidenfeller möchte "am liebsten zu Null" spielen

Roman Weidenfeller, der wie immer bei internationalen Begegnungen im Tor stehen wird, nimmt zwei Wünsche mit in den Spielort Baku: Er möchte nach der Partie am Donnerstagabend mit Borussia Dortmund weiter Gruppenerster sein und "am liebsten zu Null" spielen.

Thomas Hennecke

 Tabellenrechner Europa League
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu H. Mkhitaryan

Vorname:Henrikh
Nachname:Mkhitaryan
Nation: Armenien
Verein:Manchester United
Geboren am:21.01.1989

weitere Infos zu Weigl

Vorname:Julian
Nachname:Weigl
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:08.09.1995

weitere Infos zu Weidenfeller

Vorname:Roman
Nachname:Weidenfeller
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:06.08.1980

weitere Infos zu Tuchel

Vorname:Thomas
Nachname:Tuchel
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun