Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.10.2015, 09:29

"Damals war es die absolut richtige Entscheidung"

Heldt bereut Boateng-Verpflichtung nur halb

In Berlin geboren und bei Hertha BSC zum Profi gereift, beim FC Schalke 04 zuletzt krachend gescheitert: Kevin-Prince Boateng wird am Samstag ein besonderes Auge auf das Duell seiner Ex-Klubs werfen. Allerdings nur aus der Ferne. Unabhängig davon, dass der Riss mit Schalke nicht zu kitten ist, hätte Boateng gar keine Zeit für einen Stadionbesuch. Wegen dem AC Mailand.

Horst Heldt (l.), Kevin-Prince Boateng
Bereut die Boateng-Verpflichtung auch heute höchstens halb: Horst Heldt (l.).
© picture allianceZoomansicht

Sein Herz schlägt für den AC Mailand. Dass er dort wieder einen Vertrag bekommt, ist eher unwahrscheinlich. Aber immerhin darf Kevin-Prince Boateng bei den Lombarden derzeit mittrainieren. Darüber ist er froh, Schalke 04 ebenso.

Boateng ist auf Schalke die Persona non grata. Der 28-Jährige sollte den Klub längst verlassen haben, mehrere Optionen, die sich im Sommer auftaten, zerschlugen sich aber aus unterschiedlichen Gründen. Mal soll er durch den Medizincheck gefallen sein, mal gefiel ihm der interessierte Verein nicht. Mailand würde ihm sehr gefallen - beim AC machte er so viele Ligaspiele wie nirgendwo sonst als Profi (74), ehe er 2013 nach Gelsenkirchen wechselte und dort einen Dreijahresvertrag plus Option unterschrieb.

"Es ist wichtig, dass er nun wieder im Mannschaftstraining ist", sagt Schalkes Sportvorstand Horst Heldt und begründet: "Ich glaube, dass das ein wichtiger Schritt ist für einen möglichen Transfer im Januar." Mit dem AC Mailand "muss das nicht zwingend zu tun haben. Dass er dort mittrainieren darf, öffnet Tür und Tor auch für andere Möglichkeiten".

Der Bruder des skandalfreien und bodenständigen Bayern-Innenverteidigers Jerome Boateng hätte rein vertraglich die Teilnahme am Schalke-Training zugestanden, er hätte darauf sogar klagen können. Nicht zuletzt deshalb ist sein aktueller Gastauftritt beim AC Mailand für alle Seiten die beste Lösung. Das Gehalt bezieht er nach wie vor und in vollem Umfang weiter vom FC Schalke. Die Summe beläuft sich auf rund 400.000 Euro - pro Monat.

"Im ersten Jahr wichtig, dass er da war" - Hoffnung auf Wechsel im Winter

Kevin-Prince Boateng (l.), Mario Balotelli (o.r.)
Derzeit in Mailand Tribünen- aber auch Trainingsgast: Kevin-Prince Boateng (l.).
© imagoZoomansicht

Als Schalke 2013 die Verpflichtung Boatengs bekannt gab, war das spektakulär. Mailands Stammkraft galt als Typ, als Leader, als Mann mit klarer Linie, als Exzentriker. Auch deshalb tut sich Heldt schwer, die Frage zu beantworten, ob er Boateng auch mit heutigem Wissen verpflichtet hätte. "Es wäre zu leicht zu sagen, dass ich den Transfer so nicht mehr machen würde. Und es wäre auch nur die halbe Wahrheit."

Heldt bereut die damalige Entscheidung gewissermaßen nur halb, als Transfersünde will er sie erst recht nicht bezeichnen. "Damals war das die absolut richtige Entscheidung. Es war im ersten Jahr wichtig, dass er da war, und er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass wir uns für die Champions League qualifiziert haben", betont Heldt. "Er hat eine enorme Präsenz gezeigt und viel auf seine Schultern genommen."

Das Verhältnis wurde jedoch schlechter und schlechter, schmutzige Wäsche will Heldt aber nicht waschen. "Natürlich ist das eine Situation, die für alle Seiten nicht zufriedenstellend ist", sagt Schalkes Sportvorstand, "aber ich bin niemand, der nachtritt." Zumal die Hoffnung lebt, dass das Kapitel im Winter ein Ende findet. Und vielleicht schaut sich Boateng im März ja dann das Rückspiel zwischen Hertha BSC und Schalke live im Stadion an - in "seinem" Olympiastadion.

Toni Lieto

Diese Akteure waren für beide Klubs im Einsatz
Baumjohann & Co.: Wer Schalke und Hertha verbindet
Stevens, Nigbur, Kobiashvili, Boateng
Wer Schalke und Hertha verbindet

"Die Berliner Fans haben mich nicht als Trainer gesehen, sondern immer nur als Schalker", sagte Huub Stevens einst über seine nicht gerade erfolgreiche Zeit bei Hertha BSC. Seit eines erfolgreichen Schalker Protests gegen eine DFB-Pokal-Pleite in Berlin im Dezember 1971 wird die Abneigung gegen S04 von den Berliner Anhängern gepflegt. Das bekam Stevens zu spüren. 13 Spieler liefen in der Bundesliga-Historie für beide Klubs auf.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
15.10.15
 

8 Leserkommentare

Sonnenloewe
Beitrag melden
16.10.2015 | 10:30

@ Obermeister

Zitat: "Eine Suspendierung öffentlich zwei Spieltage vor Schluss nicht idiotisch?[...]
Obermeister
Beitrag melden
16.10.2015 | 08:49

Alles wird gut

Jetzt muss Heidel nur noch unterschreiben, danach kommen hoffentlich ruhigere Zeiten auf uns zu - zumindest, [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
16.10.2015 | 08:11

@fusebox

Zitat: " Herrn Heldts Aufgabe wäre es gewesen, in Zusammenarbeit mit seinem Trainer, pas[...]
fandessvwilhelmshaven
Beitrag melden
15.10.2015 | 22:43

@ fusebox

Grundsätzlich hast du meine Zustimmung, Heldt muss die Mannschaft mit Spielern ergänzen (im Idealfall [...]
moon1895
Beitrag melden
15.10.2015 | 21:12

Fehleinkäufe

@ Sonnenloewe

Hallo Sonnenloewe, grundsätzlich kann ich Ihre Einschätzungen zu den Spielern unt[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu K.-P. Boateng

Vorname:Kevin-Prince
Nachname:Boateng
Nation: Deutschland
  Ghana
Verein:AC Mailand
Geboren am:06.03.1987

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Schalke 04
Gründungsdatum:04.05.1904
Mitglieder:136.000 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Ernst-Kuzorra-Weg 1
45891 Gelsenkirchen
Telefon: (02 09) 36 18 0
Telefax: (02 09) 36 18 109
E-Mail: post@schalke04.de
Internet:http://www.schalke04.de

Vereinsdaten

Vereinsname:AC Mailand
Gründungsdatum:16.12.1899
Vereinsfarben:Rot-Schwarz
Anschrift:Associazione Calcio Milan
Via Filippo Turati, 3
20121 Milano
Telefon: 00 39 - 02 - 6 22 81
Telefax: 00 39 - 02 - 6 59 88 76
E-Mail: info@acmilan.com
Internet:http://www.acmilan.com/