Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
28.09.2015, 23:05

Hertha: Torhüter Kraft peilt sein Comeback gegen den HSV an

Darida - mit Tiefe und Toren

Am Tag nach dem 1:1 bei Eintracht Frankfurt stand Vladimir Darida nach seinem ersten Bundesliga-Tor für seinen neuen Klub immer noch im Mittelpunkt bei Hertha BSC. Erfreuliches tat sich derweil personell: Das Lazarett lichtet sich ganz allmählich. Neben Abwehrspieler John Anthony Brooks konnte am Montag auch Torhüter Thomas Kraft voll mittrainieren.

Premierenjubel: Vladimir Darida (li.) erzielte sein erstes Liga-Tor für Hertha und wird von Ibisevic gefeiert.
Premierenjubel: Vladimir Darida (li.) erzielte sein erstes Liga-Tor für Hertha und wird von Ibisevic gefeiert.
© imagoZoomansicht

Herthas Stamm-Torhüter, der zuletzt eine Halbzeit in Wolfsburg (0:2) sowie jeweils 90 Minuten gegen Köln (2:0) und in Frankfurt (1:1) weitgehend zuverlässig von Rune Jarstein vertreten wurde, hat seine Rippen- und Schlüsselbeinprellung weitgehend ausgeheilt. "Ich habe zum ersten Mal die Schulter belastet und merke schon noch ein bisschen was", sagte Kraft nach der Trainingseinheit am Montag. Der Dienstag ist frei, die nächste Trainingseinheit ist für Mittwochnachmittag angesetzt. "Jetzt warten wir mal ab, wie es am Mittwoch aussieht", erklärte Kraft. "Ich hoffe, dass ich dann noch etwas weniger spüre."

Sein Ziel ist klar: Er will am Samstag im Heimspiel gegen den Hamburger SV ins Berliner Tor zurückkehren. Trotz Jarsteins guter Auftritte - den besten legte der Norweger im Heimspiel gegen Köln hin - dürfte Trainer Pal Dardai die Hierarchie im Tor nicht verändern. Wenn die Anzeichen nicht täuschen, bleibt Jarstein auch künftig nur die Rolle des Herausforderers.

Dardai will Brooks' Spannung aufbauen

Ebenfalls wieder im Mannschaftstraining steht John Anthony Brooks. Ihn hatte zuletzt eine Oberschenkelverhärtung, die Rückenbeschwerden nach sich zog, außer Dienst gesetzt. "Jay muss diese Trainingswoche bei uns und die Woche danach beim US-Nationalteam hart trainieren", sagte Dardai. "Die ganze Vorbereitung fehlt ihm, das sieht man an seiner Spannung. Die müssen wir aufbauen."

Darida: "Es fühlt sich heute immer noch so gut an wie gestern"

Sein Strahlen, das er schon am Sonntagabend nach seinem Tor zum 1:1 in Frankfurt im Gesicht trug, behielt Vladimir Darida derweil auch am Montag. "Es fühlt sich heute immer noch so gut an wie gestern", sagte der Tscheche, der in allen sieben Liga-Spielen Herthas laufstärkster Akteur war und nach seinem ersten Liga-Treffer für die Berliner von Manager Michael Preetz als "Herz unserer Mannschaft" geadelt worden war.

Darida hatte bereits im DFB-Pokal in Bielefeld für Hertha und Anfang September in der EM-Qualifikation für Tschechien in Lettland getroffen - im 27. Länderspiel erstmals. Jetzt ließ er im siebten Anlauf sein erstes Liga-Tor für seinen neuen Klub folgen.

Daridas neue Rolle

Dardai schob Darida in Frankfurt in der zweiten Hälfte etwas weiter nach hinten und Tolga Cigerci nach vorn. "Ich habe ihn jetzt so richtig kennengelernt. Vladimir kann das Spiel besser kontrollieren, wenn er ein bisschen mehr aus der Tiefe kommt", sagte Dardai. "Das ist wichtig für sein peripheres Sehen, so kann er mehr Einfluss nehmen." Und Darida, der sich im Sommer nach seinem Wechsel vom SC Freiburg nach Berlin "mehr Tore aus dem Spiel heraus" vorgenommen hatte, sagt über seine regelmäßig aufblitzende Torgefahr: "Ich hatte schon in den letzten Spielen meine Chancen. Ich suche mehr den Torabschluss als früher."

Sein Vertrag bei Hertha läuft bis 2019, der Start war vielversprechend. "Vladimir ist laufstark, erfahren, ballsicher, ein Taktgeber", sagte Preetz, der seinen Königstransfer im Sommer über Wochen eingefädelt und der interessierten Konkurrenz aus Augsburg und Anderlecht Darida weggeschnappt hatte.

Dardai denkt bereits an die nächste Entwicklungsstufe

Der tschechische Mittelfeldspieler ist zufrieden mit seiner Wahl. Dem kicker sagte er: "Wir spielen den Fußball, den ich mir bei meinem Wechsel nach Berlin vorgestellt habe." Sein Trainer ist mit ihm zufrieden - und mit der Gesamtentwicklung auch. "Unsere Punkte sind kein Zufallsprodukt", betonte Dardai am Montag. "Das macht Mut. Die Mannschaft funktioniert - unser Defensiv-Konzept, das Umschalten, offensiv das Besetzen der Räume. Diese Spielkultur müssen wir beibehalten und irgendwann die nächste Stufe erreichen - dass wir noch mehr Tore machen aus unseren kontrollierten Aktionen."

mas

1. Bundesliga, 2015/16, 7. Spieltag
Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 1:1
Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 1:1
Wirbelwind

Hasebe spritzt seinen Gegenspielern davon.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
28.09.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Darida

Vorname:Vladimir
Nachname:Darida
Nation: Tschechien
Verein:Hertha BSC
Geboren am:08.08.1990

weitere Infos zu Kraft

Vorname:Thomas
Nachname:Kraft
Nation: Deutschland
Verein:Hertha BSC
Geboren am:22.07.1988

weitere Infos zu Brooks

Vorname:John Anthony
Nachname:Brooks
Nation: Deutschland
  USA
Verein:Hertha BSC
Geboren am:28.01.1993

weitere Infos zu Dardai

Vorname:Pal
Nachname:Dardai
Nation: Ungarn
Verein:Hertha BSC