Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
16.09.2015, 16:51

Rettig erklärt Boykott von Werbung für Flüchtlingsaktion

St. Pauli verweigert "Bild"-Logo auf Trikotärmel

Alle 36 Erst- und Zweitligisten sollten am Wochenende statt des üblichen "Hermes"-Schriftzugs das Logo der "Bild"-Flüchtlingsaktion "Wir helfen" auf dem Trikotärmel tragen. Doch ein Verein macht nicht mit: Der FC St. Pauli boykottiert den Plan - er setzt lieber auf praktische Hilfe.

Das Heimtrikot des FC St. Pauli
Boykott: St. Pauli gibt seinen linken Trikot-Ärmel nicht für die Bild-Aktion "Wir helfen" frei.
© imagoZoomansicht

Wenn der FC St. Pauli am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) bei Eintracht Braunschweig antritt, wird alles sein wie immer: Auf dem rechten Ärmel des Trikots wird das Bundesliga-, auf dem linken das "Hermes"-Logo prangen. Doch normal ist das keineswegs.

Denn wie die DFL am Dienstag mitgeteilt hatte, sollten sich am Wochenende alle Erst- und Zweitligisten "im Sinne die Flüchtlingsintegration engagieren", indem sie anstelle von "Hermes" das Logo der der "Bild"-Aktion "Wir helfen - #refugeeswelcome" tragen. Das Logistikunternehmen stellt seine Werbefläche zur Verfügung.

Dass Bild-Chef Kai Diekmann am Mittwoch dann erbost "Beim FC St. Pauli sind #refugeesnotwelcome" und "Kein Herz für Flüchtlinge: Schade eigentlich, FC St. Pauli!" twitterte, hatte einen einfachen Grund: Der Hamburger Zweitligist boykottiert die Aktion des Boulevardblatts, dessen Schriftzug auf dem Logo ebenfalls zu sehen gewesen wäre.

Wir leisten ganz praktische und direkte Hilfe dort, wo sie gebraucht wird.St.-Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig

Der offizielle Grund des FC St. Pauli: "Der FC St. Pauli ist seit vielen Wochen auf verschiedenen Ebenen zu einem Thema, das seit Monaten alle emotional bewegt, aktiv, um den Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, zu helfen. Unser Testspiel gegen Borussia Dortmund, das private Engagement unserer Spieler sowie verschiedenste Aktionen unserer Fans und Abteilungen für die Flüchtlinge in Hamburg sind Beleg dafür. Daher sehen wir für uns nicht die Notwendigkeit, an der geplanten, für alle Klubs freiwilligen Aktion der DFL teilzunehmen", teilte Geschäftsführer Andreas Rettig am Mittwoch mit.

Man habe vorab "alle Beteiligten informiert", so der vormalige DFL-Geschäftsführer weiter. "Der FC St. Pauli steht für eine Willkommenskultur und wir handeln damit auf eine Art und Weise, die unseren Klub schon seit Jahrzehnten ausmacht. Wir leisten ganz praktische und direkte Hilfe dort, wo sie gebraucht wird."

"#BILDnotwelcome" in den Twitter-Trends

Während "Bild" die Verweigerung der FC St. Pauli "schade" findet, applaudierten ihm andere begeistert: Der Hashtag "#BILDnotwelcome" gehörte am Mittwoch zu den Top-Trends bei Twitter. Fans anderer Vereine forderten ihre Klubs dazu auf, dem Beispiel zu folgen.

jpe/SW

 

72 Leserkommentare

MzeeAcid
Beitrag melden
19.09.2015 | 11:13

Schade

Schade und peinlich, dass sich kein Bundesligist traut, die Bild-Aktion abzulehnen. Entsprechende Aufforderungen [...]
Wikinger1990
Beitrag melden
18.09.2015 | 18:17

Zur Diskussion: j.jo ist ein Troll, der nur provozieren will. Bitte ignorieren.

Zum Thema: Ic[...]
archie
Beitrag melden
18.09.2015 | 17:10

Note 6 - setzen

BBJJ:
Note 6 setzen, Klassenziel nicht erreicht. Ihr versteht es einfach nicht. Weitere Erklärung[...]
BraunerBear
Beitrag melden
18.09.2015 | 16:31

@archie

Ich habe lediglich die PR von Steuerulli und dem FC S Pauli mit der jetzigen PR von der Bild und dem [...]
j.jo
Beitrag melden
18.09.2015 | 15:19

@archle

Ja genau, das könnte dir so passen: einfach User mit anderer Meinung sperren. Lass mich raten: du liest [...]

Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun