Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.09.2015, 00:02

Gladbach legt schwächsten Start aller Zeiten hin

Augenhöhlenbruch bei Stranzl? "Würde passen!"

Bei Borussia Mönchengladbach ist "im Moment einfach der Wurm drin, es hakt überall". Zu dieser Erkenntnis kam Tony Jantschke nach dem klaren 0:3 zu Hause gegen den Hamburger SV. Der Defensiv-Allrounder hatte selbst eine gewaltige Mitschuld an der vierten Pleite in Serie, die den schwächsten Ligastart in der Vereinsgeschichte der Fohlen bedeutete. Doch damit nicht genug: Innenverteidiger Martin Stranzl wird wohl kurz nach seiner Rückkehr erneut längerfristig ausfallen. "Das würde zum heutigen Tag passen", empfand Sportdirektor Max Eberl.

Martin Stranzl
Aus einem erwünschten Traum-Comeback wurde für Martin Stranzl ein sportlicher und gesundheitlicher Horror.
© Getty ImagesZoomansicht

An drei Geschehnissen lässt sich das derzeitige Borussen-Dilemma exemplarisch belegen: In der 11. Minute hatte Jantschke einen totalen Blackout, der 25-Jährige spielte einen fatalen Rückpass direkt in die Füße von HSV-Stürmer Pierre-Michel Lasogga - das 0:1.

In der 52. Minute ließ sich die Fohlen-Viererkette von einem weiten Schlag von Torhüter Jaroslav Drobny übertölpeln - Nicolai Müller bedankte sich nach diesem Kick and Rush in seiner einfachsten Form mit dem alles entscheidenden 3:0, dem Endstand dieser Partie.

Und in der 63. Minute krachte dann auch noch Havard Nordtveits Ellenbogen an die Schläfe von Kollege Martin Stranzl, der erst nach monatelanger Verletzungspause (letztes Spiel am 22. März beim 2:0 gegen Bayern München) aufgrund eines Knochenödems im linken Knie und einer Sehnenreizung sein Comeback feierte. Der Österreicher sank sofort heftig blutend zu Boden, war sichtlich benommen und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht.

Der Verdacht: Bruch der Augenhöhle. Sollte sich dies bestätigen, muss der Abwehrchef höchst wahrscheinlich operiert werden. Die mögliche Ausfallzeit würde sich auf mehrere Wochen belaufen. Im Falle von Ex-Nationalspieler Per Mertesacker aus dem Jahre 2010 (6:1-Erfolg der Deutschen gegen Aserbaidschan) betrug die Dauer zwei Monate.

Favres Erkenntnisse

Spielbericht

"Das würde zum heutigen Tag passen", erkannte Max Eberl im Anschluss vorm Sky-Mikrofon eine gewisse Ironie an der miesen Gesamtsituation des Teams. Die vierte Pleite am Stück plus Verletzungssorgen - für den Sportdirektor ist das "ein Schlag ins Gesicht". Vor allem weil er nicht weiß, "woher die Angst der Spieler kommt".

Trainer Lucien Favre nahm inzwischen für sich bereits an, dass Innenverteidiger Stranzl "nun wieder ausfallen wird". Der Schweizer kam selbstredend auch aufs Spiel zu sprechen: "Wir verlieren zu schnell die Geduld. Wir spielen zu kompliziert. Das ist zu leicht für den Gegner. Ich habe schon vor dem ersten Spiel gewarnt, dass es eine extrem schwere Saison für uns wird." Sein erster Ansatz: "Wir müssen jetzt Lösungen finden. Wir werden weiter hart arbeiten und es nach und nach schaffen. Aber es wird schwer. Es wird dieses Jahr kein Wunder geben."

Jantschke redet Klartext

Tony Jantschke gegen Pierre-Michel Lasogga
Biss vs. Verzweiflung: Tony Jantschke unterliegt hier dem gierigen Pierre-Michel Lasogga, wie Gladbach insgesamt dem HSV.
© Getty ImagesZoomansicht

Das weiß auch nach Spielfluss nüchtern analysierender Jantschke: "Bei uns ist einfach der Wurm drin. Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Wir müssen darüber sprechen und uns bessern." Einfach wird der Umkehrschwung der Gladbacher aus seiner Sicht sicher nicht: "Da herauszukommen, ist nicht einfach. Das weiß jeder in der Bundesliga. Dir wird nichts geschenkt, du musst dir alles hart erarbeiten."

In genau dieser katastrophalen Phase passt es den Verantwortlichen der Rheinländer überhaupt nicht, dass am Dienstag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) das Abenteuer Champions League mit dem Auftakt beim Europa-League-Champion FC Sevilla beginnt. "Die Meisterschaft ist wichtiger als die Champions League", bekräftigte Favre, während Eberl anmerkte: "Wir können uns gar nicht auf die Champions League freuen."

mag

1. Bundesliga, 2015/16, 4. Spieltag
Bor. Mönchengladbach - Hamburger SV 0:3
Bor. Mönchengladbach - Hamburger SV 0:3
Nachdenklicher Blick

Etwas nachdenklich blickt Hamburgs Trainer Bruno Labbadia vor der Partie drein.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Favre

Vorname:Lucien
Nachname:Favre
Nation: Schweiz
Verein:OGC Nizza