Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.07.2015, 19:27

Zorniger macht Ernst: VfB startet mit Standards

Dutt "wäre soweit, aber der abgebende Verein nicht"

Am Sonntag war der Tross des VfB Stuttgart in St. Gallen eingetroffen, am späten Montagnachmittag stand die erste Trainingseinheit an - mit einem klaren Schwerpunkt: Eckbälle. Trainer Alexander Zorniger machte seine Ankündigung also gleich zu Beginn des Trainingslagers wahr. Derweil verriet Sportdirektor Robin Dutt den aktuellen Stand der Dinge in Sachen Innenverteidiger-Suche.


Aus dem VfB-Trainingslager in St. Gallen berichtet George Moissidis

Sie feilen am VfB der Zukunft: VfB-Trainer Alexander Zorniger und Sportdirektor Robin Dutt (re.).
Sie feilen am VfB der Zukunft: VfB-Trainer Alexander Zorniger und Sportdirektor Robin Dutt (re.).
© imagoZoomansicht

"Intensiv" werde man noch Standardsituationen trainieren, hatte Zorniger unlängst angekündigt, los ging es damit am Montag: Von rechts, von links, mal lang, mal kurz, Abschluss innerhalb und außerhalb des Strafraums - zahlreiche (offensive) Eckballvarianten ließ der VfB-Coach zum Auftakt in St. Gallen einstudieren.

Hauptakteure der ersten Einheit waren entsprechend die Standardspezialisten Alexandru Maxim, Daniel Didavi und Filip Kostic. Ein Beispiel: Maxim führt eine Ecke kurz auf Didavi aus, der Rumäne hinterläuft, erhält den Ball zurück und sucht dann direkt den Abschluss.

Zorniger erklärte bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein akribisch, wer wann wohin zu laufen hat, er gab seinen Profis eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit auf den Weg. Auch Standards sollen in der neuen Saison eine Waffe seiner Mannschaft sein.

Wieder im Training befanden sich Georg Niedermeier, der den 1:0-Testspielsieg am Sonntag beim VfR Aalen noch mit muskulären Problemen verpasst hatte, sowie Timo Baumgartl, der planungsgemäß bereits nach 25 Minuten ausgewechselt worden war.

Buntic und Oswald dürfen reinschnuppern

Mitchell Langerak (Muskelbündelriss), Antonio Rüdiger (nach erfolgreicher Meniskus-OP) und Mohammed Abdellaoue (darf sich einen neuen Verein suchen) sind dagegen gar nicht mit Trainingslager gereist, das am Sonntag endet. Als dritter Torhüter ist Fabijan Buntic von der hauseigenen U 19 dabei. Und noch jemand durfte bei den Profis reinschnuppern: U-17-Trainer Kai Oswald. Seine Einbindung zeigt, dass es der VfB offenbar ernst damit meint, die Durchlässigkeit vom Nachwuchs zum Bundesliga-Team zu verbessern.

Dutt spricht über Rüdiger und den neuen Innenverteidiger

Ob sich schon bald noch ein neues Gesicht bei den Schwaben zeigt, das bleibt noch abzuwarten. Unwahrscheinlich ist das aber nicht, denn klar ist: Der VfB sucht noch einen neuen Innenverteidiger. Sportdirektor Robin Dutt gab auch zu, dass man in Verhandlungen mit einen Wunschspieler, dessen Namen er nicht verraten wollte, schon weit ist. "Ich wäre soweit, aber der abgebende Verein nicht", erklärte Dutt das Dilemma der Stuttgarter: "Wir sind nur bereit, eine bestimmte Summe zu zahlen." Als heißer Kandidat gilt der zuletzt gehandelte Hector Moreno, der aber noch ein Jahr Vertrag bei Espanyol Barcelona besitzt.

Im Fall von Antonio Rüdiger soll es laut Dutt aber keine Neuigkeiten geben. "Es gibt keinen neuen Stand, aber es gibt Schlimmeres, als wenn er bei uns spielen würde", meinte Dutt.

KICKER SONDERHEFT BUNDESLIGA 2015/16
20.07.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Buntic

Vorname:Fabijan
Nachname:Buntic
Nation: Deutschland
  Kroatien
Verein:FC Ingolstadt 04
Geboren am:24.02.1997