Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
29.04.2015, 16:57

Leverkusen: Geis kein Kandidat bei Bayer

Castros Zukunft ungewiss - Atletico-Angebot für Toprak

Gonzalo Castro kuriert momentan seine Knie-Verletzung aus, der laut kicker-Noten aktuell beste deutsche Mittelfeldspieler hat viel Zeit, sich Gedanken über seine Zukunft zu machen. Liegt sie weiterhin bei Bayer Leverkusen, für das er seit 17 Jahren spielt? Oder lockt die Perspektive, was Neues zu probieren? Nicht die einzige Personalfrage, die sich beim Werksklub stellt, auch mit Kyriakos Papadopoulos und Ömer Toprak stehen Gespräche an.

Noch keine Entscheidung bei Castro

Gonzalo Castro
Seit 17 Jahren im Bayer-Dress: Leverkusens Gonzalo Castro denkt über seine Zukunft nach.
© Getty ImagesZoomansicht

Entschieden ist noch nichts. Gonzalo Castro (27) kuriert aktuell seine Knie-Verletzung aus und macht sich ansonsten Gedanken darüber, wie die Zukunft aussehen wird. Das Angebot von Bayer Leverkusen liegt vor, man kann fest davon ausgehen, dass es eine deutlich verbesserte Offerte ist, ansonsten würde sich Castro keine Gedanken machen.

Andererseits ist da aber auch die Perspektive, nach 17 Jahren bei Bayer mal etwas anderes zu versuchen. Das kann in der Bundesliga sein (Dortmund ist interessiert), auch im Ausland werden sich Interessenten für den laut kicker-Noten aktuell besten deutschen Mittelfeldspieler finden. In erster Linie in Spanien, der Heimat seiner Eltern, aber auch englische Klubs beobachten den vielseitigen Strategen.

Bayer Leverkusen würde im Sommer rund zehn Millionen Euro Ablöse kassieren, so sieht es eine Vertragsklausel vor. Es ist allerdings fraglich, ob ein Interessent ein Jahr vor Vertragsende eine solch hohe Summe für ihn ausgeben wird. Im Sommer 2016 wäre Castro - vorausgesetzt er bleibt und unterschreibt den neuen Vertrag nicht - dann ablösefrei zu haben. Für Bayer die denkbar schlechteste Lösung.

Angesichts der Möglichkeit eines Verkaufs stellt sich die Frage: Wie kann Bayer diesen Verlust kompensieren? Zurecht sind die Leverkusener stolz darauf, mit Nationalspieler Christoph Kramer für die neue Saison einen Hochkaräter schon fix zu haben. Ablösefrei und bestens ausgebildet. Sie hätten eine zweistellige Millionensumme für ihn kassieren können, holen ihn aber zurück aus Mönchengladbach, wohin man ihn vor zwei Jahren verliehen hatte. Kramer allerdings ist kein Spielertyp wie Castro. Weder wendig noch dribbelstark, kein Stratege aus dem defensiven Mittelfeld. Er ist eher mit Lars Bender zu vergleichen, zweikampfstark, bissig, mit Stärken in der Balleroberung.

Geis spielt keine Rolle in den Überlegungen als Castro-Ersatz

Ein skurriles "Problem": Die Doppel-Sechs besteht aus zwei Nationalspielern, scheint aber von der Vielseitigkeit her nicht ideal besetzt. Es ist also wahrscheinlich, dass Bayer - sollte Castro gehen - für diese Position noch einmal suchen würde, zumal ja auch Stefan Reinartz (Vertrag läuft aus) und Simon Rolfes (Karriere beendet) nicht mehr zur Verfügung stehen. Bei dieser Suche spielt der Mainzer Johannes Geis nach kicker-Informationen keine zentrale Rolle in den Überlegungen der Verantwortlichen, was nicht nur an der aufgerufenen Ablöse (zwölf Millionen Euro) liegt.

Bleibt Papadopoulos? - Atletico-Angebot für Toprak

Ömer Toprak gegen Antoine Griezman
Leverkusens Toprak überzeugte nicht nur gegen Atleticos Griezman und rückte dadurch in das Visier des spanischen Meisters.
© imagoZoomansicht

Gesucht wird natürlich ebenso intensiv für die Innenverteidigung. Es wird wegen Kyriakos Papadopoulos sicherlich Gespräche mit dem FC Schalke geben, deren finanzielle Vorstellungen Dauer und Intensität der Verhandlungen bestimmen. Der Spieler will bei Bayer bleiben, die Leverkusener machen ebenfalls keinen Hehl daraus, dass er Wunschkandidat ist. Allerdings: Nach dem so unerfreulichen wie unfreiwilligen Abschied von Emir Spahic herrscht doppelter Bedarf. Auch weil niemand weiß, wie Neuzugang André Ramalho (RB Salzburg) sich in der Bundesliga zurecht finden wird. Lukas Boeder (18) ist noch A-Junior und soll sich auf sein Abitur konzentrieren.

Umso unwahrscheinlicher ist es, dass Bayer dem Werben um Abwehrchef Ömer Toprak erliegt. Der Türke (Vertrag bis 2018) hat in den direkten Duellen das Interesse von Atletico Madrid geweckt, die Spanier haben ihn auf dem Schirm, mit einer offiziellen Anfrage ist zu rechnen - angesichts der aktuellen Situation allerdings nicht damit, dass Bayer dem Werben erliegt.


Mehr über Ömer Toprak finden Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe des kicker.

Frank Lußem

29.04.15
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
   

Livescores Live

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (4): Mal wieder Rummenigge von: Kampfhamster65 - 27.05.16, 16:38 - 3 mal gelesen
Re (5): Podolskis von: magical - 27.05.16, 16:30 - 1 mal gelesen
Re (3): Mal wieder Rummenigge von: magical - 27.05.16, 16:19 - 13 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 15/16

Alle Termine 16/17

Der neue tägliche kicker Newsletter