Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.04.2015, 19:53

Kommentar von Chefreporter Karlheinz Wild

Der FC Bayern verliert ein Stück Tradition und Identität

Eine Sensation bedeutete diese Entscheidung längst nicht mehr. Dazu war zu viel vorgefallen zwischen dem Bayern-Trainer Pep Guardiola und dem Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Der international renommierte Spezialist für Sportverletzungen hatte lange die gewohnte Loyalität gegenüber seinem Herzensklub FC Bayern gewahrt und alles runtergeschluckt, was ihm missfiel - und das war vieles.

Letzte Dienstreise für den FC Bayern: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Porto.
Letzte Dienstreise für den FC Bayern: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Porto.
© imagoZoomansicht

Seit dem Fall Thiago Alcantara war das Verhältnis zwischen dem katalanischen Fußballlehrer und dem Münchner Mediziner jedoch ge- und zerstört. Auf Geheiß Guardiolas und auf Wunsch des spanischen Nationaltrainers Vicente del Bosque, der Thiago unbedingt bei der WM in Brasilien einsetzen wollte, jedoch gegen den Rat Müller-Wohlfahrts, durfte dieser Spieler zur Behandlung seines ersten Innenbandrisses im Knie nach Barcelona zum Arzt seines und des Trainers Vertrauens reisen. In der Folge riss Thiagos Innenband noch zwei Mal.

Einen weiteren Streitpunkt stellte die Frage nach der Stationierung des Teamdoktors dar. Dr. Müller-Wohlfahrt betreibt im Stadtzentrum der bayerischen Landeshauptstadt eine große Praxis, in der er auch die Bayern-Profis behandelt. Er will dort - nachvollziehbar - vor Ort sein. Bislang hat dieses Verfahren funktioniert, es ist von keinem FCB-Profi eine öffentliche Klage über die räumliche Distanz bekannt.

Guardiola störte sich jedoch daran. Er ist aus Spanien und vom FC Barcelona die ständige unmittelbare Präsenz eines Arztes gewohnt, damit den sofortigen direkten Austausch. Die Bitte um Auskunft nach dem Gesundheitszustand verletzter Spieler konterte Guardiola gerne mit dem - ironisch klingenden - Verweis, zuletzt im Fall Franck Ribery: "Fragen Sie den Doktor!"

Da wurde immer wieder deutlich, dass Guardiola diese angeblich einvernehmliche Regelung nicht passte, obwohl Dr. Müller-Wohlfahrts Sohn Kilian neuerdings ständig auf dem Klubgelände anwesend war, als zuständiger Mediziner.

Auch wenn Rummenigges Ausbruch in der Kabine von der Enttäuschung über die 1:3-Niederlage gegen Porto diktiert war, so liegt der entscheidende Grund für den abrupten Ausstieg Müller-Wohlfahrts in dessen Zerwürfnis mit dem Trainer, der sich nicht mit dem beim FC Bayern bewährten Modell in der medizinischen Betreuung abfinden wollte.

Chefreporter Karlheinz Wild
Chefreporter Karlheinz Wild

Der FC Bayern verliert in Müller-Wohlfahrt nicht nur eine anerkannte und befähigte Fachkraft, sondern weitaus mehr. Müller-Wohlfahrt steht wie Vorstandsboss Rummenigge, wie Präsident Karl Hopfner, wie Uli Hoeneß oder Pressechef Markus Hörwick sowie die vielen langjährigen Mitarbeiter für die Identität und Tradition des deutschen Rekordmeisters.

Eine dieser Säulen ist nun weggebrochen, obendrein zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt. Am kommenden Dienstag geht es ins so wichtige Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Porto. Die Arzt-Debatte kommt da höchst ungelegen und stört enorm - und sie wird sich fortsetzen, weil sich die Ribery, Robben und anderen FCB-Stars gewiss nicht vom Arzt ihres langjährigen Vertrauens lossagen werden.

Dr. Müller-Wohlfahrt hat sich für seinen abrupten Abschied nach knapp vier Jahrzehnten einen denkbar schlechten Zeitpunkt ausgesucht und damit seinem Verein einen letzten Dienst verweigert.

Aber dieser spektakuläre Schritt war nach der sukzessiven Eskalation nur eine Frage der Zeit gewesen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 17.04., 15:57 Uhr
Keine Fragen! Bayerns Umgang mit dem Rücktritt
"Wir müssen keine Dinge erklären, die nun mal so sind": Mit Nachdruck hat sich der FC Bayern am Freitag in München Nachfragen zum Rücktritt von Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt verbeten. Trainer Pep Guardiola erinnerte noch einmal an "13 OPs in zwei Jahren" - und sprach über seine Zukunftsplanung.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
17.04.15
 

21 Leserkommentare

kkjohannes
Beitrag melden
19.04.2015 | 13:59

Ihr widersprecht euch ja teilweise im eigenen Post!

Rollen wir mal die Fakten auf:

a) [...]
caba.baal
Beitrag melden
19.04.2015 | 13:20

Sachlich, Kritisch, Aktuell???

Klar, das bedeutet im wesentlichen nur, dass ich alt bin... aber ich kann mich noch an Zeiten erinnern, [...]
0815fussballjunge
Beitrag melden
18.04.2015 | 18:04

Herrlich...

wie Sonnenloewe mal wieder in schillernder Rüstung auf seinem weißen Ross ausreitet, um seine holde [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
18.04.2015 | 17:28

;-)

@Eilathaniak
Zitat: "Welcher Trainer ist eigentlich beim ersten Gegenwind zurückgetrete[...]
HardtoBuff
Beitrag melden
18.04.2015 | 17:09

Was ich in der Berichterstattung vermisse

Klar das die deutsche Presse ihr Hauptaugenmerkt auf die Person Müller-Wohlfahrt richtet. Dies ist aber [...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München76:1373
 
2VfL Wolfsburg63:3161
 
3Bayer 04 Leverkusen56:3154
 
4Bor. Mönchengladbach44:2254
 
5FC Schalke 0438:3242
 
6FC Augsburg36:3742
 
7Werder Bremen44:5738
 
8TSG Hoffenheim43:4737
 
9Borussia Dortmund38:3736
 
10Eintracht Frankfurt51:5736
 
111. FSV Mainz 0540:4134
 
121. FC Köln29:3534
 
13Hertha BSC34:4534
 
14SC Freiburg29:3929
 
15Hannover 9632:4929
 
16SC Paderborn 0725:5627
 
17VfB Stuttgart32:5326
 
18Hamburger SV16:4425