Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
04.04.2015, 19:14

Gladbachs Sportdirektor Eberl spricht von "ganz großem Sport"

"Dieb" Kruse ärgert Herrmann - und freut sich

Es war der dritte Sieg in Folge und bereits das siebte Spiel ohne Niederlage - Borussia Mönchengladbach steuert geradewegs und schnurstracks auf die Champions League zu! Beim 4:1 bei der TSG Hoffenheim zeigten die Fohlen phasenweise imposanten Offensivfußball, gerade Patrick Herrmann und Max Kruse wussten zu gefallen. Und doch lagen die beiden, wenn auch nicht weiter relevant, nach dem Schlusspfiff etwas im Clinch.

Patrick Herrmann
Emotionen pur: Patrick Herrmann lieferte gegen Hoffenheim eine starke Vorstellung ab.
© imagoZoomansicht

In gewissen Phasen war es eine Demonstration von fußballerischer Klasse, in anderen zumindest eine von Reife. Nach mäßiger Anfangsviertelstunde drehte Gladbach in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena auf und ließ Hoffenheim kaum nach Luft schnappen. "Das war ganz großer Sport", sagte Sportdirektor Max Eberl. Der Klub habe "großartige Tage" hinter sich mit sechs Zählern und 6:1 Toren aus den beiden Gastauftritten in München und Hoffenheim: "Das ist schon herausragend", so Eberl.

Diese Aussage hätte der 41-Jährige auch auf die Darbietung von Patrick Herrmann beziehen können. Der Flügelstürmer, der unter der Woche seinen Vertrag am Niederrhein verlängert hatte, tat sich gegen Hoffenheim mit einer umtriebigen Leistung hervor. Der 24-Jährige war ein ständiger Unruheherd und glänzte mit einem Doppelpack. "Es könnte nicht viel besser laufen als im Moment", freute sich Herrmann nach dem Spielende. Mit Blick auf die Königsklasse sagte er voller Optimismus: "Es sieht sehr gut aus. Wir haben es selbst in der Hand."

Jetzt rückt das Ziel immer näher.Gladbachs Max Kruse nach dem Sieg gegen Hoffenheim mit Blick auf die Königsklasse

Ein kleiner Wermutstropfen blieb für Herrmann trotzdem: Vor dem Ausgleichstor, das Max Kruse per Strafstoß gelang, hatte er den Ball ins Netz geschoben. Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hatte vorher aber ein Foulspiel von David Abraham an Fabian Johnson gesehen und zeigte auf den Punkt. So trug sich Kruse in die Torschützenliste ein - und nicht Herrmann.

Kruse bekräftigte hinterher zwar, das interne Ranking sei unerheblich, einzig der Erfolg der Mannschaft zähle. Gleichwohl gab der Nationalspieler aber auch zu: "Patrick hat sich ein bisschen geärgert. Und ich habe mich ein bisschen gefreut."

Ein Signal an die Konkurrenz

Letztlich, und da waren sich hinterher im Gladbacher Lager aber alle einig, kam es nur auf die drei Punkte an: "Es war ein ganz deutliches Signal, dass wir uns da oben nicht mehr verdrängen lassen wollen", erklärte Kruse, "wir haben immer gesagt, dass wir zurecht da oben stehen, aber jetzt rückt das Ziel immer näher."

lei

1. Bundesliga, 2014/15, 27. Spieltag
TSG Hoffenheim - Bor. Mönchengladbach 1:4
TSG Hoffenheim - Bor. Mönchengladbach 1:4
Herrmann zum Zweiten

Mönchengladbachs Patrick Herrmann jubelt ausgelassen über sein zweites Tor gegen Hoffenheim.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Herrmann

Vorname:Patrick
Nachname:Herrmann
Nation: Deutschland
Verein:Bor. Mönchengladbach
Geboren am:12.02.1991

weitere Infos zu M. Kruse

Vorname:Max
Nachname:Kruse
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:19.03.1988

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München71:1367
 
2VfL Wolfsburg60:3057
 
3Bor. Mönchengladbach41:2150
 
4Bayer 04 Leverkusen49:2948
 
5FC Schalke 0437:3140
 
6FC Augsburg33:3439
 
7TSG Hoffenheim41:4237
 
8Eintracht Frankfurt51:5435
 
9Werder Bremen41:5435
 
10Borussia Dortmund34:3433
 
11Hertha BSC33:4432
 
121. FSV Mainz 0535:3631
 
131. FC Köln26:3330
 
14SC Freiburg27:3628
 
15Hannover 9631:4428
 
16Hamburger SV16:4125
 
17SC Paderborn 0723:5224
 
18VfB Stuttgart28:4923