Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

- Anzeige -
22.03.2015, 19:30

Hamburg: Trainerwechsel acht Spieltage vor Schluss

Zinnbauer muss gehen: Knäbel übernimmt beim HSV

Joe Zinnbauer muss gehen: Der Hamburger SV hat sich acht Spieltage vor Schluss von seinem Trainer getrennt. Wie die Hanseaten am Sonntagabend vermeldeten, wird Peter Knäbel, der Direktor Profifußball, bis Saisonende übernehmen.

Stabswechsel: Joe Zinnbauer ist nicht mehr Trainer des HSV, Peter Knäbel übernimmt.
Stabswechsel: Joe Zinnbauer ist nicht mehr Trainer des HSV, Peter Knäbel übernimmt.
© imagoZoomansicht

"Joe Zinnbauer hat sich seiner Arbeit vom ersten Tag an mit großer Leidenschaft und maximalem Engagement verschrieben. Er hat alles gegeben für den HSV. Dafür haben wir uns bei ihm bedankt. Nach den jüngsten Ergebnissen und in Anbetracht der sportlichen Gesamtsituation sahen wir uns jetzt aber gezwungen eine Veränderung vorzunehmen", sagte Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer nach einem persönlichen Gespräch mit Zinnbauer. Auch Assistent Patrick Rahmen muss gehen.

Nun soll Knäbel als Cheftrainer den ersten Abstieg des Bundesliga-Dinos verhindern. "Wir sind überzeugt, dass es in dieser Situation die beste Option für uns ist. Peter kennt die Mannschaft und die Umstände am besten und ist in der Lage, sofort zu handeln", so Beiersdorfer. Zinnbauer verabschiedete sich mit den Worten: "Ich wünsche der Mannschaft, Peter Knäbel und dem Verein alles Gute für den Saisonendspurt."

- Anzeige -

Bis zuletzt hatte der Vorstand gehofft, die Saison mit Zinnbauer beenden zu können, um im Sommer einen geregelten Neustart angehen zu können. Stattdessen sah sich der HSV jetzt gezwungen, zum Notfallplan zu greifen.

Durch das 0:1 im Kellerduell gegen Hertha BSC am Freitag rutschten die Hamburger auf den Relegationsplatz ab. Es war das 15. Saisonspiel ohne eigenes Tor - damit stellten die Hamburger einen neuen Vereinsrekord in der Bundesliga auf. Mit nur 16 Treffern hat der HSV sieben Saisontreffer weniger auf dem Konto als der SC Paderborn, die zweitschlechteste Mannschaft in diesem Ranking. Vor allem diese Schwäche wurde Zinnbauer nun zum Verhängnis: Eine Spielidee im Vorwärtsgang blieb bis zum Schluss kaum erkennbar.

Knäbel noch fast ohne Trainererfahrung

Knäbel hat eine passable Profi-Karriere hinter sich (u.a. Bochum, St. Pauli, Nürnberg), als Trainer jedoch noch kaum Erfahrung gesammelt, obwohl er seit 16 Jahren im Besitz der Fußballlehrer-Lizenz ist. Beim 1. FCN war er einst Jugend-, beim Schweizer Klub FC Winterthur später Spielertrainer. Anschließend wechselte der heute 48-Jährige ins Management. Seit Oktober ist beim HSV als Direktor Profifußball tätig - nun soll er zum "Retter" werden.

jpe

Tabellenrechner 1.Bundesliga
So lief es für den Trainer beim HSV
Zinnbauers Uhr ist abgelaufen
Zinnbauer am Ende
Zinnbauer am Ende

Die HSV-Verantwortlichen haben die letzte Chance genutzt, um auf dem Trainerposten zu reagieren: Nach dem 0:1 gegen Hertha und vor der Länderspielpause musste Joe Zinnbauer gehen. Die kurze Zeit des 44-Jährigen beim HSV in Bildern...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
22.03.15
 

20 Leserkommentare

Lezrup
Beitrag melden
24.03.2015 | 08:46

Der Schnitt auf dem Spielfeld muss auf jeden Fall gemacht werden

Das fast schon Perverse an dieser ganzen Situation und auch Diskussion ist doch, hätte der HSV jetzt [...]
Hans-Kobi
Beitrag melden
23.03.2015 | 16:59

Bitte ohne "Stars"!

Dann hoffen wir mal, dass Knäbel eine klare Linie fährt. Er weiß ja selbst am besten, welche Verträge [...]
VfL7284
Beitrag melden
23.03.2015 | 16:13

Unverständlich

Klar,
das man nach 6 Spielen ohne Sieg in Panik gerät,
bei dem Restprogramm (machbar Stuttgart, Paderborn)[...]
0815fussballjunge
Beitrag melden
23.03.2015 | 15:41

Unruhige Gewässer im Norden

Ein sehr gewagter Schritt. Sollte Knäbel trotz fehlender praktischer Erfahrung erfolgreich sein, kann [...]
Banak
Beitrag melden
23.03.2015 | 15:37

Unglaublich sowas !!

Ich dachte ja, das mit Beiersdorfer nun endlich mal etwas Kontinuität beim HSV hineinkommt, doch es [...]

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München70:1364
 
2VfL Wolfsburg57:2954
 
3Bor. Mönchengladbach37:2047
 
4Bayer 04 Leverkusen45:2945
 
5FC Schalke 0437:3139
 
6FC Augsburg33:3438
 
7TSG Hoffenheim40:3837
 
8Eintracht Frankfurt49:5234
 
9Werder Bremen41:5434
 
10Borussia Dortmund34:3333
 
111. FSV Mainz 0535:3630
 
121. FC Köln26:3230
 
13Hertha BSC31:4429
 
14Hannover 9629:4227
 
15SC Freiburg26:3625
 
16Hamburger SV16:3725
 
17SC Paderborn 0723:5024
 
18VfB Stuttgart27:4623
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -