Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.03.2015, 22:34

Hamburger Abwehrmann sieht die Spieler in der Pflicht

Westermann: "Die Möglichkeiten in Hamburg sind riesig"

Seine Auswechslung bei der 0:3-Niederlage des Hamburger SV in Hoffenheim ließ eine längere Pause befürchten - doch Heiko Westermann will sich durchbeißen. "Ich kenne meinen Körper inzwischen. Ich habe einen Schlag auf das Innenband bekommen, das ist mir Ende der Hinrunde gerissen. Aber es fühlt sich jetzt anders an", sagte der HSV-Routinier im Interview mit dem kicker (Montagausgabe), "es wird eng bis Freitag, aber ich werde alles tun, damit ich dabei sein kann gegen Hertha."

Heiko Westermann
Sieht die Mannschaft in der Pflicht: Heiko Westermann.
© imagoZoomansicht

In der andauernden Krise des Bundesliga-Dinos sieht Westermann derweil vor allem die Mannschaft in der Schuld - auch wenn in den vergangenen Jahren immer wieder Trainer und Philosophie wechselten. Die Spieler hätten es nicht geschafft, "ein Konstrukt zu bilden. Das müssen wir uns ganz klar selbst anlasten. Denn rein von den Fußballern hatten wir immer ausreichend Qualität. Auch jetzt müsste es für einen einstelligen Tabellenplatz reichen. Da sehe ich schon uns als Spieler in der Verantwortung. Das ist das Hauptproblem." Das Team befinde sich nun schon "seit Jahren in einer permanenten Drucksituation, dadurch ist Lockerheit verloren gegangen".

Westermann, der 2010 für acht Millionen Euro von Schalke 04 gekommen war, glaubt trotz des erneuten Abstiegskampfes fest an eine große Zukunft des HSV. "Wenn ich nicht an den HSV glauben würde, dann wär ich doch längst nicht mehr hier", sagte der Abwehrchef und erklärte: "Wenn wir es schaffen, die Stimmung zu drehen, dann sind die Möglichkeiten in dieser Stadt riesig. Ich bin der festen Überzeugung, dass der HSV nicht zu halten wäre, wenn er endlich wieder ins Rollen kommt."

Es sei in Hamburg insbesondere für jüngere Spieler jedoch schwieriger, "weil der HSV einfach ein großer Verein ist. Und weil die Erwartungen unverändert viel größer sind als die Gegenwart". Fakt im Frühjahr 2015 sei jedoch: "Es geht allein ums Überleben und nicht darum, in zwei, drei Jahren wieder in Europa zu spielen."

Das komplette Interview mit Heiko Westermann über die Probleme des HSV, sein Image als Sündenbock und die Rolle von Rafael van der Vaart lesen Sie in der Montagausgabe des kicker.


Weitere Topthemen am Montag:

kicker, Ausgabe 24/15
kicker, Ausgabe 24/15

Dortmund: Weidenfeller zurück in seinem Revier

Die Erfolge flogen ihm regelrecht zu, darunter zwei Meisterschaften. Aber als Dortmund in die Krise geriet, stand auch Roman Weidenfeller vor dem Aus. Jetzt spielt er wieder. Ist nun alles gut? Der kicker-Report beleuchtet die Lage im BVB-Tor vor dem Rückspiel gegen Juventus Turin.

So verändern sich die Stadien

Die BayArena in Leverkusen gilt als modernste Arena in Europa, was die digitalen Möglichkeiten für die Zuschauer betrifft. Der kicker-Report erklärt die neuen Möglichkeiten in Deutschlands Stadien - von kostenfreiem W-Lan bis zum Kindergarten auf der Tribüne.

Stuttgart: Die kapitale Fehleinschätzung

Huub Stevens hatte es kommen sehen, konnte es aber nicht ändern - und muss nun um seinen Job kämpfen. Warum? Weil die VfB-Bosse im Januar falsch kalkuliert haben. Die teure Fehleinschätzung - am Montag im kicker.

Sebastian Wolff

15.03.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Westermann

Vorname:Heiko
Nachname:Westermann
Nation: Deutschland
Verein:Ajax Amsterdam
Geboren am:14.08.1983

Vereinsdaten

Vereinsname:Hamburger SV
Gründungsdatum:29.09.1887
Mitglieder:75.722 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz
Anschrift:Sylvesterallee 7
22525 Hamburg
Telefon: (040) 41551887
Telefax: (040) 41551234
E-Mail: info@hsv.de
Internet:http://www.hsv.de