Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
14.03.2015, 14:36

96-Kapitän Stindl plagen weiter Fersenprobleme

Achtmal sieglos, doch bei Korkut überwiegt die Zuversicht

Ausgerechnet die Niederlage eine Woche zuvor gegen Bayern München macht Hannover 96 Mut. Motto: Mit der Leistung vom 1:3 gegen den Rekordmeister lässt sich in Mönchengladbach etwas holen. Auch wenn der Kapitän weiter gesperrt fehlt - und obendrein verletzt ist.

Erwartet seine Mannschaft auf Augenhöhe mit Gladbach: 96-Coach Tayfun Korkut.
Erwartet seine Mannschaft auf Augenhöhe mit Gladbach: 96-Coach Tayfun Korkut.
© imago

Der aktuelle Trend spricht nicht unbedingt für Hannover 96. Viermal gingen die Niedersachsen in der Rückrunde in ihren Spielen zwar in Führung, keine der Partien gegen Mainz (1:1), Paderborn (1:2), Köln (1:1) und zuletzt den FC Bayern (1:3) jedoch konnte gewonnen werden. In der Bundesliga gab es nun schon seit acht Spielen keinen Sieg mehr. Die am Sonntag gastgebende Borussia dagegen gewann die letzten fünf Spiele im eigenen Stadion und blieb dort seit 309 Minuten ohne Gegentor.

"Wir wissen, auf was wir uns einstellen müssen. Gladbach hat eine flexible Mannschaft mit einer hohen Qualität, die nicht ohne Grund so weit oben in der Tabelle steht. Sie können sehr geduldig spielen", spart 96-Trainer Tayfun Korkut zwar nicht mit Lob und Respekt für den Gegner am Sonntag, demonstriert aber auch Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit: "Wir haben eine Mannschaft, die nicht nur dagegen-, sondern mithalten kann. Bei uns überwiegt nach dem Spiel gegen Bayern München die Zuversicht."

Lars Stindl
Fehlt gesperrt, die Ferse schmerzt aber ohnehin: Hannovers Kapitän Lars Stindl.
© imagoZoomansicht

In der Tat zeigte Hannover gegen den Rekordmeister eine gute Organisation und beherztes Dagegenhalten - Tugenden also, die in Mönchengladbach sicher wieder gefragt sein werden. Gelingen muss es jedoch ohne einen, der diese Tugenden ideal verkörpert: Lars Stindl. Der Kapitän muss nach abgebrummter Gelb-Rot-Sperre noch ein weiteres Spiel aussetzen, weil das DFB-Sportgericht sein Vergehen beim Platzverweis vor zwei Wochen beim 1:1 gegen Stuttgart als besonders schwerwiegend einstufte.

Ob Stindl ohne Sperre hätte mitwirken können, wäre allerdings ebenfalls fraglich gewesen. Unter der Woche setzte der 26-Jährige wegen anhaltender Fersenprobleme aus. Tayfun Korkut schonte seinen Leistungsträger bereits mit Weitblick auf das nächste Heimspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund.

Michael Richter

14.03.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Stindl

Vorname:Lars
Nachname:Stindl
Nation: Deutschland
Verein:Bor. Mönchengladbach
Geboren am:26.08.1988