Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
04.03.2015, 14:50

Aber kein Wissen, was Klümper "in den Spritzen hatte"

Ex-Teamarzt Laschner weist Doping beim VfB zurück

Der mögliche Doping-Skandal im deutschen Fußball schlägt weiter hohe Wellen. So will der ehemalige Mannschaftsarzt des VfB Stuttgart Winfried Laschner einen möglichen Anabolika-Einsatz bei Spielern des VfB Stuttgart durch den umstrittenen Arzt Armin Klümper nicht ausschließen, nahm den Verein aber ausdrücklich in Schutz. Während die Verantwortlichen ihre Bereitschaft zu vollständiger Aufklärung signalisierten, fordern Experten mehr Engagement im Kampf gegen Doping im Fußball ein.

Doping-Kontrolleure in der Münchner WM-Arena
Doping-Kontrolleure in der Münchner WM-Arena warten auf ihren Einsatz nach Spielende.
© imagoZoomansicht

Von 1976 bis 1984 war Winfried Laschner als Team-Arzt für den VfB Stuttgart tätig. Für diesen Zeitrahmen schloss der Mediziner illegale Methoden zur Leistungssteigerung beim schwäbischen Verein aus. Allerdings erklärte er den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwochausgabe), dass er nicht wissen könne, was der frühere Freiburger Sportmediziner Armin Klümper, bei dem sich damals etliche VfB-Profis behandeln ließen, "bei jedem einzelnen Patienten in seinen Spritzen hatte". Der ehemalige VfB-Profi Karlheinz Förster bestätigte am Mittwoch, dass "viele Spieler aus der Mannschaft bei Professor Klümper in Behandlung" waren. Laut Laschner könne Klümper die illegalen Mittel aber nur zu "therapeutischen Zwecken" benutzt haben: "Ich kann ausschließen, dass Mittel zur Leistungssteigerung eingesetzt wurden", so Laschner. Auch Förster wies erneut - wie bereits am Montag gegenüber dem kicker - die Vorwürfe, er sei in Dopingpraktiken verwickelt gewesen, zurück.

Laschner zeigte sich von dem Vorwurf überrascht, beim VfB sei in den "späten 1970er und frühen 1980er Jahren im größeren Umfang" Anabolika-Doping vorgenommen worden. "Wenn es ein Dokument geben würde, das belegt, dass der VfB Stuttgart Megagrisevit (Anabolikamittel, d. Red) in größeren Mengen bestellt hätte, dann wäre das interessant. Allerdings kann ich mir das nicht vorstellen", sagte Laschner.

Dutt bekräftigt erneut Interesse an "lückenloser Aufklärung"

VfB-Sportdirektor Robin Dutt bekräftigte noch einmal, dass der Verein an einer "lückenlosen Aufklärung" der Vorgänge von vor drei Jahrzehnten interessiert sei. "Für uns ist es schwer eine Auskunft dazu zu geben, weil wir überhaupt keine Fakten an die Hand bekommen haben und es weit vor unserer Zeit lag", so Dutt: "Nichtsdestotrotz sind wir natürlich an einer lückenlosen Aufklärung interessiert, weil wir alle an einem sauberen Sport interessiert sind", sagte er gegenüber dem TV-Sender "Sky Sport News HD".

Am Montag hatte sich die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin über angebliches Anabolika-Doping beim Bundesligisten VfB Stuttgart und dem damaligen Zweitligisten SC Freiburg in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren geäußert. Eine zentrale Rolle nimmt dabei der ehemalige Freiburger Sportmediziner Klümper ein. Klümper habe eine "besondere, intensivere und umfangreichere Sportmedizin betrieben als andere Ärzte", sagte Laschner. Klümper betreute zum damaligen Zeitpunkt etliche deutsche Spitzensportler und war auch jahrelang Verbandsarzt beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) und Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Obwohl die Vorwürfe sich auf Vorfälle beziehen, die bereits mehr als drei Jahrzehnte zurückliegen, nehmen Experten die Veröffentlichungen zum Anlass, um den Fußball mehr in die Pflicht zu nehmen. Laut dem bekannten Heidelberger Doping-Jäger Dr. Werner Franke steht auch der heutige Fußball vor einem Dopingproblem. So sei EPO schon einige Male nachgewiesen worden, "warum sollte das plötzlich nicht mehr Thema sein?", sagte der 75-Jährige dem "Münchner Merkur": "Es ist auffällig: Heute ist die Schnelligkeit viel höher als früher, dennoch bleiben die Ballkontakte im Fußball konstant. Gerade in den letzten zwei Jahren finde ich da eine gesunde Skepsis angebracht."

Dr. Franke fordert mehr Kontrollen im Training

Laut Franke mache der DFB im Kampf gegen Doping "nicht genug". Es müsse noch mehr "überraschende Trainingskontrollen geben", forderte Franke: "Einen FC Bayern muss man zum Beispiel besonders in Katar abklopfen. Wenn etwas gemacht wird, dann in den Wettkampfpausen." Mario Thevis, Dopingforscher an der Deutschen Sporthochschule Köln, hält dagegen einen effektiven Missbrauch durch Anabolika im Fußball für "durchaus vorstellbar". Denn Anabolika fördern nicht nur den Muskel- und Kraftzuwachs, sondern "sie können auch bei der Regeneration unterstützen", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Dadurch seien Sportler in der Lage, "den hohen Belastungen von sehr intensiven Spiel- und Trainingswochen standzuhalten", führte Thevis aus.

Dutt dagegen verwies auf die bereits bestehenden Maßnahmen, die seiner Meinung nach ausreichend seien. "Im Profi-Fußball gibt es regelmäßig Doping-Kontrollen und es taucht kein regelmäßiger Befund auf. Deshalb glaube ich fest daran, dass wir im Fußball flächendeckend einen sauberen Sport haben", sagte der ehemalige DFB-Sportdirektor.

jer

 

Bis jetzt gibt es noch keine Kommentare zu diesem Beitrag.
Seien Sie der Erste und kommentieren Sie jetzt!

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Die aktuellsten Transfers

Verein Name Datum Position
 
06.10.17
Abwehr

Verteidiger erhält Vertrag bis Saisonende

 
Rudnevs, Artjoms
29.09.17
Sturm

Lette beendet Karriere mit sofortiger Wirkung

 
29.09.17
Sturm

Der Ex-Bremer bringt jede Menge Erfahrung mit

 
21.09.17
Sturm

Einsatz am Sonntag gegen den HSV möglich

 
1 von 60

Livescores Live

  Heim   Gast Erg.
23.11. 00:45 - -:- (0:0)
 
23.11. 01:00 - -:- (-:-)
 
23.11. 02:30 - -:- (-:-)
 
23.11. 04:36 - -:- (-:-)
 
23.11. 09:50 - -:- (-:-)
 
23.11. 13:40 - -:- (-:-)
 
23.11. 13:45 - -:- (-:-)
 
23.11. 16:45 - -:- (-:-)
 
23.11. 17:00 - -:- (-:-)
 
23.11. 19:00 - -:- (-:-)
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 12. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
9
5x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
12
5x
 
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
12
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
11
4x
 
5.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
12
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste
- Anzeige -

Schlagzeilen

- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 12. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
9
5x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
12
5x
 
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
12
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
11
4x
 
5.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
12
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste
   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (6): PSG schwächelt! von: TiSa667 - 23.11.17, 00:58 - 2 mal gelesen
Re: Forumsspiel 2017/18 - 13.Spieltag von: Drjohannes - 23.11.17, 00:45 - 5 mal gelesen
Re (3): China statt Pirmasens von: Wikinger1990 - 23.11.17, 00:06 - 16 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 17/18

Der neue tägliche kicker Newsletter



DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine