Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
05.02.2015, 18:29

Kommentar zur Entlassung von Jos Luhukay

Es passte lange - aber am Ende nicht mehr

Zweieinhalb Jahre war Jos Luhukay der verantwortliche Trainer beim Hauptstadtklub Hertha BSC. Nun musste er nach dem 19. Spieltag wegen des fehlenden Erfolgs seinen Stuhl räumen. Kam die Entlassung zu spät? Ein Kommentar von kicker-Redakteur Steffen Rohr.

Muss nach zweieinhalb Jahren seinen Hut nehmen: Hertha-Coach Jos Luhukay.
Muss nach zweieinhalb Jahren seinen Hut nehmen: Hertha-Coach Jos Luhukay.
© imagoZoomansicht

Hertha BSC und Jos Luhukay - das war lange Zeit eine funktionierende Verbindung. Der Niederländer führte die Berliner nach dem Abstieg 2012 und dem Relegations-Trauma von Düsseldorf mit einer Rekordpunktzahl zurück ins Oberhaus und schaffte dort in seinem zweiten Amtsjahr mit Platz elf souverän den Klassenerhalt.

Detailversessen, fleißig, geerdet, loyal und angenehm unprätentiös - Luhukay war zur richtigen Zeit der richtige Mann am richtigen Ort. Für den nächsten Schritt war er das nicht mehr. Mit seiner Art der Personalführung, die auf Druck basierte, und mit seiner Sturheit verlor er in einem schleichenden Prozess Teile der Mannschaft, zu viele Spiele - und schließlich auch den Rückhalt der Bosse.

Sie halten den Kader, den sie mit Hilfe der Millionen von Investor KKR im Sommer aufpeppten wie seit Jahren nicht, für stark genug, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Nach den letzten Auftritten und angesichts der Signale aus der Mannschaft nicht zu handeln, wäre fahrlässig gewesen. Die Entscheidung, sich von Luhukay zu trennen, kommt eher zu spät als zu früh. Manager Michael Preetz muss sich die Frage gefallen lassen, ob er nicht zu lange weggeschaut hat, als die Risse zwischen Cheftrainer und Profis immer sichtbarer wurden. Dass er noch Anfang November, als das Binnenklima längst abgekühlt war, dem Trainer in einem kicker-Interview eine sofortige Vertragsverlängerung offerierte, war mindestens ungeschickt. Es wäre von Vorteil gewesen, wenn Luhukays Nachfolger bereits die Vorbereitung auf die Rückrunde hätte bestreiten können.

Die Installierung von Hertha-Ikone Pal Dardai und Taktiktüftler Rainer Widmayer, der die Verhältnisse in Berlin aus seiner Zeit als Co-Trainer unter Markus Babbel kennt, ist nur auf den ersten Blick eine mutige Entscheidung. Dardai steht bei den Fans, die angesichts der spielerischen Armut zuletzt immer vernehmbarer murrten, hoch im Kurs. Er kann der von der Verbissenheit Luhukays zunehmend genervten Mannschaft Lockerheit und Selbstvertrauen injizieren.

kicker-Redakteur Steffen Rohr.
kicker-Redakteur Steffen Rohr.

Preetz lässt sich derweil die Hintertür offen, nochmals zu reagieren, falls das neue Trainer-Gespann nicht die erhofften Resultate einfährt. Das ist nicht nur sein Recht, es ist auch seine Pflicht. Es steht viel auf dem Spiel in den nächsten Momenten: für ihn und den ganzen Klub. Ein dritter Abstieg im sechsten Amtsjahr würde Preetz den Job kosten, Präsident Werner Gegenbauer zöge sich zurück - und mit Dardai wäre ein hauseigenes Trainertalent, ein Sympathieträger ersten Ranges verbrannt. Dass es anders kommt, davon sind die Verantwortlichen überzeugt. Aber sie sollten auch wissen, dass mit Luhukays Abgang nicht alle Probleme verschwinden.

Eine eher brave Mannschaft mit einer Vakanz im Kreativbereich und größten Nöten, das Spiel selbst zu gestalten; ein Kader, der nicht gänzlich ausbalanciert wirkt; ein Manager, der noch nicht bewiesen hat, dass er diesen Klub zu einer Fixgröße in der Bundesliga machen kann und der Luhukay zu lange an der langen Leine ließ; Gremien, die eher zu wenig als zu viel Fußballkompetenz besitzen - der Klub hat am Donnerstag Handlungsfähigkeit bewiesen, aber der elementarere Nachweis steht noch aus: der, ob Hertha BSC bundesligatauglich ist - auf dem Platz und in der Führungsetage.

Steffen Rohr

Video zum Thema
kicker.tv - Hintergrund- 05.02., 17:13 Uhr
Luhukay-Entlassung ein "schwerer Gang"
Nach der dritten Niederlage in Folge ohne eigenen Treffer hat Hertha BSC die Reißleine gezogen. Trainer Jos Luhukay muss den aktuellen Tabellen-17. verlassen. Zweieinhalb Jahre war der Niederländer in Berlin tätig und führte den Verein nach dem Abstieg zurück in die Bundesliga. Nicht zuletzt deshalb spricht der Geschäftsführer Sport Michael Preetz von einem "schweren Gang". Vorerst übernehmen Pal Dardai und Rainer Widmayer interimsmäßig das Kommando bei der Hertha.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

7 Leserkommentare

Vegetaux1
Beitrag melden
06.02.2015 | 16:53

Preetz sollte auch den Hut nehmen!

bei allen meinen Vorschreibern ist immer auch etwas wahres dabei!

wenn man sieht welche Talen[...]
Sp1r1tusRector
Beitrag melden
06.02.2015 | 08:13

Besiegt: die Tyrannei des schäbigsten Fußballs bundesligaweit

Guter, weil kritischer Artikel von Steffen Rohr. Die hertha-affine Journaille hat viel zu lange zu Luhukays [...]
Regi61
Beitrag melden
06.02.2015 | 08:12

Entlassung war überfällig

Die Entlassung kommt leider zu spät, das ganze Kalenderjahr214 hat schon nichts mehr gepasst. Luhukay [...]
Shinji_forever
Beitrag melden
06.02.2015 | 08:12

Preetz ist der erste, der hinterfragt werden sollte

In Berlin wurde Luhukay mit viel Geld keine gute Mannschaft zur Verfügung gestellt. Das Geld wurde verprasst [...]
Dzagoev18
Beitrag melden
06.02.2015 | 08:12

....

Also an Luhukays (an sich alle Trainer bei Herthas) Stelle, hätte ich ja mal Leute wie den Robert Andrich [...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München43:946
 
2VfL Wolfsburg38:1938
 
3Bor. Mönchengladbach27:1633
 
4FC Augsburg26:2233
 
5Bayer 04 Leverkusen29:2032
 
6FC Schalke 0430:2231
 
7TSG Hoffenheim31:3026
 
8Hannover 9622:2825
 
9Eintracht Frankfurt36:3924
 
101. FC Köln19:2323
 
11Werder Bremen30:4023
 
121. FSV Mainz 0525:2422
 
13Hamburger SV12:2120
 
14SC Paderborn 0721:3419
 
15SC Freiburg21:2718
 
16VfB Stuttgart20:3318
 
17Hertha BSC24:3818
 
18Borussia Dortmund18:2716

weitere Infos zu Luhukay

Vorname:Jos
Nachname:Luhukay
Nation: Niederlande

Vereinsdaten

Vereinsname:Hertha BSC
Gründungsdatum:25.07.1892
Mitglieder:34.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus 2
14053 Berlin
Telefon: (0 30) 30 09 28 0
Telefax: (0 30) 30 09 28 94
E-Mail: info@herthabsc.de
Internet:http://www.herthabsc.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun