Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
05.02.2015, 14:12

Dortmund: Hummels erwartet "hammerhartes Spiel"

Klopp schließt Rücktritt aus - Großkreutz fehlt lange

Die Pfiffe der Fans schmerzten in ihren Ohren. Trotzdem brachte Torhüter Roman Weidenfeller stellvertretend für seine Kollegen "völliges Verständnis" dafür auf, dass die BVB-Anhänger ihrer Wut und Enttäuschung nach dem 0:1 gegen den FC Augsburg Luft machten. Dortmund steht unter Schock - und noch immer zeichnet sich im Abstiegskampf keine Wende ab. Einen Rücktritt hat Trainer Jürgen Klopp am Tag danach jedoch ausgeschlossen.

Mats Hummels spricht nach der Niederlage gegen Augsburg mit BVB-Fans
"Wir wollten mit dem Kopf durch die Wand": Mats Hummels nach dem Augsburg-Spiel bei den BVB-Fans.
© imagoZoomansicht

Zur Aufführung gelangt derzeit bei der Borussia die Neuzeitversion von Rainer Werner Fassbinders 40 Jahre altem Film-Melodram "Angst essen Seele auf". Die Angst vor dem Versagen, die Angst vor weiteren Niederlagen lähmt und blockiert die Borussia. Jedes Gegentor, jeder Rückschlag, der in dem zuvor ausgetüftelten Matchplan nicht vorgesehen ist, löst Panikreaktionen aus, die schließlich in eine Pleite am Mittwochabend münden.

Für Mittelfeldspieler Nuri Sahin "fühlt sich scheiße" an, was dann auf dem Platz passiert: Sein Team verliert Ordnung, Sicherheit, Selbstvertrauen. Pure Verzweiflung greift um sich. Und den Zuschauern bietet sich ein Elend dar, das in diesem Ausmaß nie für möglich gehalten worden wäre. Sahin ehrt es, dass er das konfuse Treiben in der zweiten Hälfte ungeschminkt als "katastrophal" geißelte. Die Situation vor dem Samstagsspiel in Freiburg bezeichnet er als "krass" und "extrem gefährlich"; Innenverteidiger Mats Hummels erwartet dort "das nächste hammerharte Spiel" für den BVB.

Selbst wenn das fußballerisch trostlose 0:0 von Leverkusen als kleiner Schritt in die richtige Richtung gedeutet wurde und die erste Hälfte gegen Augsburg am Mittwochabend immerhin Ansätze von Spielkultur bot - was folgte, war ein Abgrund von bizarren Fehlleistungen und falschen Entscheidungen. "Wir wollten mit dem Kopf durch die Wand", stöhnt Hummels.

Jürgen Klopp hat jetzt für die Partie am Samstag "unbedingt eine Reaktion" gefordert. Von seinen Spielern verlangt er auch, dass sie sich "noch mehr wehren" und "Mut und Konsequenz zeigen". Er selbst darf die Mannschaft - auch psychisch - in die dafür nötige Verfassung bringen. An der Verbesserung der körperlichen Voraussetzungen, die Klopp als Keimzelle allen Übels ausgemacht hatte - konnte er in der Vorbereitung drei Wochen arbeiten. Daran allein kann es nicht gelegen haben.

Bleibt der BVB drin?

Nach sechseinhalb überwiegend erfolgreichen Jahren in Dortmund eine Trainerdiskussion zu führen, sei "nicht der richtige Schritt", meint Mats Hummels, "für uns in der Mannschaft ist das kein Thema". Widerspruch wird er dafür in der Geschäftsführung der Borussia nicht ernten. Boss Hans-Joachim Watzke hat wiederholt bekräftigt, dass er Klopp "niemals entlassen" werde. Mit der Trennung von dem in der Fan-Community weiter extrem hoch angesehenen Trainer würde er einen Sturm der Entrüstung riskieren.

Entbinden könnte Watzke von seinem Versprechen nur Klopp selbst. Wenn er im Fall weiterer Niederlagen zurücktreten würde. Darüber macht sich der Coach aber "keinen Kopf", wie am Donnerstag versicherte, "wie wäre ich denn drauf, wenn mich ein Spiel komplett aus der Bahn werfen würde?"

Großkreutz muss sechs Wochen zuschauen

Klopp ist vom Erfolg der Mission Klassenerhalt weiter "absolut überzeugt", und Resignation trage er "nicht im Ansatz" in sich, wie er versicherte. An dieser Einschätzung ändert auch eine neuerliche Verletzung nichts: Kevin Großkreutz hat sich gegen Augsburg einen kleinen Muskelbündelriss zugezogen, er muss sechs Wochen pausieren.

Thomas Hennecke

Video zum Thema
kicker.tv - Hintergrund- 05.02., 18:30 Uhr
Klopp mit vollem Akku und ohne Rücktrittsgedanken
Tabellenletzter nach 19 Spieltagen - der einstige Titelaspirant Borussia Dortmund ist samt Trainer angeschlagen. Dennoch hegt Jürgen Klopp keine Rücktrittsgedanken. Der "Akku" sei "komplett aufgeladen", weshalb ihn eine Niederlage nicht umwerfe. Der Coach ist weiterhin überzeugt von seinem Team. "Wir haben nicht soviel falsch gemacht, dass wir 18. sein müssten", so Klopp. Die Realität sieht aber leider anders aus.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

36 Leserkommentare

Niquenom
Beitrag melden
06.02.2015 | 16:02

@ZinFandel: Das war wohl kaum eine Schwächung, eher eine finanzielle Stärkung der Konkurrenz. Speziell [...]
Zinfandel
Beitrag melden
06.02.2015 | 14:22

BvB schwächt Konkurrenz !!!

@
szozzer72
früher war er noch einer der besten Trainer der Welt ?

Mit dem Transfer von Ginter[...]
Petzge
Beitrag melden
06.02.2015 | 14:22

Die Spielr antworten auf die Entscheidungen des Vorstandes

Man hat die Spieler ausgepresst wie Zitronen. Die haben einfach keinen Bock mehr. Wenn dann noch Leute [...]
Ing-Art
Beitrag melden
06.02.2015 | 14:17

Angst ist völlig unangemessen

Dieses weinerliche und pseudoanalytische Gerede geht mir als Urborusse gehörig auf die Nerven. Ein Blick [...]
szozzer72
Beitrag melden
06.02.2015 | 10:35

Kloppo

Zum Kotzen mit der Trainerdiskussion!!!! Klopp ist einer der besten Trainer der BL. Wer soll denn verpflichtet [...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München43:946
 
2VfL Wolfsburg38:1938
 
3Bor. Mönchengladbach27:1633
 
4FC Augsburg26:2233
 
5Bayer 04 Leverkusen29:2032
 
6FC Schalke 0430:2231
 
7TSG Hoffenheim31:3026
 
8Hannover 9622:2825
 
9Eintracht Frankfurt36:3924
 
101. FC Köln19:2323
 
11Werder Bremen30:4023
 
121. FSV Mainz 0525:2422
 
13Hamburger SV12:2120
 
14SC Paderborn 0721:3419
 
15SC Freiburg21:2718
 
16VfB Stuttgart20:3318
 
17Hertha BSC24:3818
 
18Borussia Dortmund18:2716