Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.01.2015, 21:00

Kölner Stürmer will nach verkorkster Hinrunde neu angreifen

Zoller: "Das war nichts von mir"

Er war mit drei Millionen Euro Ablöse der Königstransfer des 1. FC Köln. Doch bislang hat Simon Zoller nicht überzeugen können. Zweifel hat dies beim Angreifer nicht geweckt. Jetzt möchte er mit neuem Selbstvertrauen das sportliche Bild, das er bislang abgab, korrigieren.

"Dass das nichts war von mir, wissen wir alle": Simon Zoller will sein schwaches Halbjahr abhaken und neu angreifen.
"Dass das nichts war von mir, wissen wir alle": Simon Zoller will sein schwaches Halbjahr abhaken und neu angreifen.
© picture allianceZoomansicht

Die Augen sind auf ihn gerichtet. Auch im Kölner Trainingslager in Orlando. Das liegt in der Natur der Dinge. Als der teuerste Sommer-Einkauf steht Simon Zoller selbstverständlich im Fokus. Erst recht, nachdem die Hinserie für den Angreifer, der aus Kaiserslautern zum FC kam, enttäuschend verlief. "Dass das nichts war von mir, wissen wir alle", gesteht der 23-Jährige, als er am Sonntag in der Mittagspause den Medienvertretern im Mannschaftshotel Wyndham Bonnet Kreek präsentiert wird.

Obwohl der Dynamiker bislang den Erwartungen nicht gerecht wurde, stellt er seine Zusage in Köln aus dem Sommer nicht infrage. "Ich bereue nichts", sagt Zoller, "auch nicht die Entscheidung, hierher gekommen zu sein." Das Tief der Hinrunde war für Zoller, der vor zwei Spielzeiten noch in der dritten Liga beim VfL Osnabrück kickte, eine neue Erfahrung als Profi. "Es ging in diesen zweieinhalb Jahren brutal nach oben. Ich war aber klar im Kopf, zu wissen, dass es Phasen gibt, in denen es nicht läuft. Und aus denen kann man sich nur allein rausziehen."

Nur ein Tor - und auch noch per Abstauber

Nur ein Treffer beim 2:1-Erfolg gegen Borussia Dortmund steht bislang in seiner Saisonbilanz. Und dann auch noch einer, bei dem er den Ball nach einem Missverständnis in der BVB-Abwehr nur noch ins leere Tor schieben musste. 2015 soll alles besser werden. "Ich habe einfach Lust, neu zu starten. Ich möchte dem Trainer beweisen, dass es besser geht."

"Ich habe einfach Lust, neu zu starten. Ich möchte dem Trainer beweisen, dass es besser geht": Simon Zoller.
"Ich habe einfach Lust, neu zu starten. Ich möchte dem Trainer beweisen, dass es besser geht": Simon Zoller.
© picture alliance

Letzterer möchte sich nach wenigen Trainingstagen noch nicht festlegen, wohin Zollers Weg im neuen Jahr führt. "Er macht einen engagierten Job, wie die meisten. Wir sind erst eine Woche im Training, da ist es zu früh, um zu sagen wie die Tendenz ist", erklärt Stöger, der aber hinzufügt: "Man kann ihm nichts vorwerfen, er arbeitet an sich, nimmt Dinge auf. Insofern sind wir zufrieden." Beim Trainingsspiel am Vormittag hatte sich der Rechtsfüßer treffsicher präsentiert.

Zoller: "Ich zweifele nicht"

Zoller ist davon überzeugt, dass er es auch in der höchsten deutschen Spielklasse packen kann mit seinen Qualitäten im Abschluss und seiner Schnelligkeit. Das Vertrauen in sein Können hat er nie verloren. "Ich zweifele nicht", erklärt er und fügt später an: "Ich habe noch nie an mir gezweifelt." Den Blick zurück vermeidet er: "Das ist alles Vergangenheit."

Zoller, der topfit aus dem Thailand-Urlaub in die Vorbereitung gestartet ist, hat wieder Selbstvertrauen getankt. Dieses war ihm während der Hinserie abhanden gekommen. Für ihn der alles entscheidende Faktor für seinen Neustart. So beantwortet er die Frage, ob es für ihn einfacher sei, mit einem Sturmpartner zusammen zuspielen denn als alleinige Spitze: "Wenn du Selbstvertrauen hast, ist es egal, mit welchem System du spielst."

Stephan von Nocks

11.01.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Zoller

Vorname:Simon
Nachname:Zoller
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Köln
Geboren am:26.06.1991

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Köln
Gründungsdatum:13.02.1948
Mitglieder:79.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:1. FC Köln
Geißbockheim
Rhein-Energie-Sportpark
Franz-Kremer-Allee 1-3
50937 Köln
Telefon: (02 21) 71 61 63 00
Telefax: (02 21) 71 61 63 99
E-Mail: service@fc-koeln.de
Internet:http://www.fc-koeln.de