Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.11.2014, 21:50

Frankfurt: Erster Sieg nach fünf Niederlagen am Stück

Paukenschlag sorgt für Erleichterung bei der Eintracht

Fünf Niederlagen am Stück, zehn verletzte oder erkrankte Spieler, nach fünf Minuten 0:1: Am Samstagnachmittag um 15.35 Uhr deutete ganz wenig auf das Ende der Negativserie von Eintracht Frankfurt hin. Doch die Adlerträger trotzten allen widrigen Voraussetzungen und hatten 90 Minuten später als erste Mannschaft in dieser Saison den Borussia-Park in Mönchengladbach erobert.

Eintracht Frankfurt
Nach fünf Spielen wieder ein Erfolgserlebnis: Eintracht Frankfurt jubelt nach dem Sieg bei Borussia Mönchengladbach.
© Getty ImagesZoomansicht

Vor gut drei Wochen war die Eintracht gegen die Borussia ohne Chance. Das 2:1 für Mönchengladbach in Frankfurt spiegelte das wahre Kräfteverhältnis nur unzureichend wieder, die Fohlen war in nahezu allen Belangen das bessere Team.

"Wir müssen zeigen", sagte Eintracht-Coach Thomas Schaaf vor dem Wiedersehen am Samstag, "dass wir aus dem Pokalspiel gelernt haben". Mehr Aggressivität wünschte er sich von seinen Spielern, die näher am Gegenspieler stehen und konsequenter in die Zweikämpfe gehen sollten.

In den ersten Minuten war davon allerdings im Borussia-Park herzlich wenig zu sehen. Viel zu zögerlich ging Anderson nach 180 Sekunden gegen Herrmann zu Werke, Wiedwald verhinderte Schlimmeres. Und vor dem 0:1 durch Nordtveit in der 5. Minute konnten die Gladbacher fast ungestört den Ball zirkulieren lassen. Die Borussen starteten gegen eine zu Beginn wackelige Frankfurter Defensive weitere gelungene Angriffszüge, ein erneute Klatsche schien sich anzubahnen.

Besser geht's nicht.Frankfurts Marc Stendera nach dem Sieg in Mönchengladbach.

Es stand also nicht gut um die Eintracht, die sechste Niederlage drohte. Keine guten Aussichten, zumal am kommenden Wochenende ausgerechnet Borussia Dortmund am Main gastiert. Und so sahen etliche Betrachter im Spiel bei Werder Bremen wiederum sieben Tage später bereits ein richtungweisendes Match im Kampf gegen einen drohenden Abstieg an.

Doch die Eintracht nahm den Pessimisten den Wind aus den Segeln. Das Schaaf-Team kam immer besser in die Partie, lediglich Alvaro Dominguez bei einem Anderson-Kopfball (8.) und VfL-Keeper Sommer bei einem Meier-Freistoß (29.) standen im ersten Durchgang einem Treffer im Weg. Diese sollten in Hälfte zwei folgen: Stendera (54.), Meier (57.) und Inui (73.) münzten die Überlegenheit auch in Zählbares um, am Ende stand ein hoch verdienter 3:1-Erfolg für die Hessen.

Die Frankfurter erfüllten dabei nicht nur in kämpferischer Hinsicht die Erwartungen Schaafs, sondern überzeugten auch spielerisch. 82 Prozent Passquote, 25 Torschüsse, auch die Zahlen sprachen für die Eintracht. Das bis dato so heimstarke Gladbach schoss zum Beispiel nur neunmal auf des Gegners Tor. Und so war Schaaf nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit der Leistung rundum zufrieden: "Wir haben toll gespielt", lobte der Eintracht-Coach seine Elf.

Diese hat sich durch den Dreier mit nunmehr 15 Punkten Luft auf die gefährdete Zone verschafft und gleichzeitig für Ruhe im Umfeld gesorgt. "Wir sind alle erleichtert", fasste Vorstandschef Heribert Bruchhagen die Stimmung nach der gelungenen Pokalrevanche zusammen.

jer

1. Bundesliga, 2014/15, 12. Spieltag
Bor. Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 1:3
Bor. Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 1:3
Ruhe vor dem Fußballsturm

Die Heimstätte der Fohlen aus Gladbach.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München31:330
 
2VfL Wolfsburg24:1223
 
3Bor. Mönchengladbach16:920
 
4Bayer 04 Leverkusen20:1620
 
5Hannover 9610:1419
 
6FC Augsburg15:1218
 
7FC Schalke 0417:1717
 
8TSG Hoffenheim17:1817
 
91. FSV Mainz 0515:1416
 
10SC Paderborn 0718:1816
 
111. FC Köln12:1315
 
12Eintracht Frankfurt20:2415
 
13Hertha BSC17:2214
 
14SC Freiburg13:1612
 
15Hamburger SV6:1412
 
16Borussia Dortmund14:1911
 
17Werder Bremen14:2610
 
18VfB Stuttgart14:269