Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.11.2014, 23:00

Bayern München: Youngster im großen Interview

Weiser: "Die Einstellung hat gefehlt, das habe ich eingesehen"

Seit Mitchell Weiser im Juli 2012 zum FC Bayern gewechselt ist, spielte er nur 152 Minuten für die Profis. Im großen Interview mit dem kicker spricht der 20-Jährige über seine Gegenwart und Zukunft in München, über sein Image und seinen Herzensklub Köln - und über einen bemerkenswerten Trikotnummern-Tausch im Sommer.

Mitchell Weiser (FC Bayern München)
"Ich bereue den Wechsel zu den Bayern überhaupt nicht": Mitchell Weiser.
© picture allianceZoomansicht

kicker: Herr Weiser, wie geht es Ihnen momentan?

Mitchell Weiser: Gut. Das Training läuft super. Ich bin nach meinem Syndesmoseriss wieder gut zurückgekommen und fühle mich fit.

kicker: Der 1. FC Köln, Ihr Heimatverein, spielt in dieser Saison wieder in der Bundesliga. Denken Sie manchmal daran, was wäre, wenn Sie 2012 in Köln geblieben wären?

Weiser: Köln spielt immer noch eine Rolle für mich. Ich habe sicher mal darüber nachgedacht wie das gewesen wäre, aber man kann ja im Endeffekt nie genau sagen, wie es woanders gelaufen wäre.

kicker: Ist das noch ein Stück weit Ihr Verein?

Weiser: Ja, natürlich. Es hat mich gefreut, dass sie aufgestiegen sind. Ich bin noch oft in Köln und freue mich, wenn sie gewinnen. Ich habe beim FC in der Jugend meine ersten Erfolge gefeiert. Das vergisst man nicht.

Man muss die Mischung zwischen selbstbewusstem Auftreten und respektvollem Eingliedern finden, das ist das Schwierige.Mitchell Weiser

kicker: Bereuen Sie den Wechsel weg von Köln?

Weiser: Nein, überhaupt nicht. Natürlich hätte ich gerne mehr Einsätze beim FC Bayern, aber mit dem Training, den Abläufen hier, da nehme ich so viel mit. Das ist eine super Erfahrung für mich. Das kann mir keiner mehr nehmen. Das bringt mich auch täglich weiter.

kicker: So weit auch nicht. Sie haben gerade mal 152 Minuten für die Bayern-Profis gespielt.

Weiser: Ich bin hier reifer und erwachsener geworden. Gerade die Phasen, wo es nicht so gut lief, haben mich stärker gemacht. Ich kam 2012 ja eigentlich aus der Jugend und habe gedacht, es geht jetzt so weiter. Das war nicht der Fall und ich musste an mir arbeiten. Ich habe mir natürlich gewünscht, dass ich mehr spielen würde, aber das ist hier kein Wunschkonzert, man muss sich alles erarbeiten.

kicker: Haben Sie Fehler gemacht?

Weiser: Ich war gerade 18, als ich hierher kam, und in dem Alter kann man nicht alles über das Leben wissen, über die Fußballwelt. Man mag manche Dinge vielleicht als Fehler sehen, ich würde das aber eher als Lernprozess bezeichnen.

kicker: Unterschätzt man als junger Spieler die Herausforderungen beim FC Bayern?

Weiser: Es ist nicht einfach, als junger Kerl zwischen all den Stars seinen Platz zu finden. Das lernt man jedoch mit der Zeit, das gehört zum Lernprozess dazu. Man muss die Mischung zwischen selbstbewusstem Auftreten und respektvollem Eingliedern finden, das ist das Schwierige.

kicker: Sie sind Double-Sieger 2014 geworden. Fühlen Sie sich auch als solcher?

Weiser: Natürlich nicht, auch wenn ich in jedem Training dabei war, ich hatte auch ein paar Einsätze, aber natürlich ist es mein Ziel, so etwas auch mal als Stammspieler zu erreichen.

kicker: Sie hatten bis zum Sommer die Nummer 23, dann kam Pepe Reina und Sie bekamen die 24, um dann nach wenigen Tagen die an Sinan Kurt abzugeben. Nun haben Sie die Nummer 30. Das spricht nicht gerade für eine große Wertschätzung.

Weiser: Für mich war die Nummer nie wichtig. Mir ist es egal, was ich für eine Nummer bekomme. Ich habe dann die 30 genommen.

Die Menschen glauben leider schnell Dinge, die sie irgendwo lesen, vor allem in den sozialen Netzwerken.Mitchell Weiser

kicker: Es entstand der Eindruck, Sie seien sich zu schade, um für die Zweite Mannschaft zu spielen.

Weiser: Das stimmt aber nicht, schließlich habe ich vorher auch in der Zweiten gespielt.

kicker: Sie wurden im Sommer kritisiert, weil Sie nicht für die Regionalligamannschaft in den Aufstiegsspielen gegen Fortuna Köln mitspielten, dann aber in zivil in Köln im Stadion auftauchten. War das ein Fehler?

Weiser: Von mir?

kicker: Ja.

Weiser: Nein, ich hatte schon Urlaub gehabt. Der Trainer der Zweiten Mannschaft wollte die Spieler spielen lassen, die auch im Rhythmus waren. Das war so abgesprochen.

kicker: Danach verletzten Sie sich bei einem Privatkick schwer.

Weiser: Das war ein Riesenpech. Es passierte in einer Halle zwei Tage vor dem Trainingsstart bei Bayern. Ich hatte mich extra mit einem Personaltrainer in der Sommerpause fit gemacht, hatte sehr viel gemacht und dann verletzte ich mich.

Auch Mitchell Weiser durfte jüngst Papst Franziskus die Hand schütteln
Privilegien eines Bayern-Profis: Auch Mitchell Weiser durfte jüngst Papst Franziskus die Hand schütteln.
© imagoZoomansicht

kicker: Sie verkörperten das Bild des verwöhnten Jungprofis, der viel Geld kassiert und wenig machen will.

Weiser: Die Menschen glauben leider schnell Dinge, die sie irgendwo lesen, vor allem in den sozialen Netzwerken.

kicker: Sie haben zuletzt fünfmal für die Regionalligamannschaft gespielt. Das war nicht immer so. Gab es da ein Umdenken?

Weiser: Ich habe mich mit dem Trainer zusammengesetzt und mit ihm geredet. Ich habe ihn gefragt, was er von mir erwartet, weil meine Leistungen dort in der letzten Saison nicht immer gut waren. Wir haben das geklärt. Seitdem spiele ich dort wieder und gebe Gas.

kicker: War das früher eine Einstellungssache bei Ihnen?

Weiser: Ich hatte in der Verletzungspause viel Zeit, darüber nachzudenken. Mir haben die letzten Prozente gefehlt, die mich besser machen. Die Einstellung hat gefehlt, das habe ich eingesehen.

Köln liegt mir am Herzen, und irgendwann möchte ich da auch noch mal spielen.Mitchell Weiser

kicker: 2015 läuft Ihr Vertrag aus. Denkbar, dass Sie schon im Winter wechseln?

Weiser: Darüber mache ich mir noch keine Gedanken. Ich muss sehen, was das Beste für mich ist, was der Verein will, ob es Angebote gibt. Jetzt muss ich erst mal wieder einen Spielrhythmus bekommen.

kicker: Gibt es eine Zukunft über 2015 hinaus hier bei Bayern?

Weiser: Natürlich würde ich am liebsten bei Bayern so lange wie möglich spielen. Das ist der beste Verein in Deutschland.

kicker: Ist eine Rückkehr nach Köln irgendwann ein Ziel für Ihre Karriere?

Weiser: Ja, das kann man schon so sagen. Der Klub liegt mir am Herzen, und irgendwann möchte ich da auch noch mal spielen.

kicker: Was war bisher der schönste Moment bei Bayern?

Weiser: Da gab es sehr viele. Natürlich war mein erster Einsatz im Pokal gegen Kaiserslautern 2012 ganz besonders. Da dachte ich schon, Mann Wahnsinn! Dann waren da die Feiern auf dem Rathausbalkon, die Fahrten mit dem Bus durch die Stadt. Das erleben nicht viele Spieler. Das sind Sachen, die man für immer in Erinnerung behält.

Interview: Mounir Zitouni

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Weiser

Vorname:Mitchell
Nachname:Weiser
Nation: Deutschland
Verein:Hertha BSC
Geboren am:21.04.1994

Vereinsdaten

Vereinsname:Bayern München
Gründungsdatum:27.02.1900
Mitglieder:277.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Säbener Straße 51-57
81547 München
Telefon: (0 89) 69 93 10
Telefax: (0 89) 64 41 65
E-Mail: service@fcb.de
Internet:http://www.fcbayern.de

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Köln
Gründungsdatum:13.02.1948
Mitglieder:79.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:1. FC Köln
Geißbockheim
Rhein-Energie-Sportpark
Franz-Kremer-Allee 1-3
50937 Köln
Telefon: (02 21) 71 61 63 00
Telefax: (02 21) 71 61 63 99
E-Mail: service@fc-koeln.de
Internet:http://www.fc-koeln.de