Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.11.2014, 19:37

Kölns Mitglieder beschließen Satzungsänderungen

Ab 2016: Bezahltes Präsidium beim FC

Auf seinem Weg, sich künftig noch professioneller aufzustellen, ist der 1.FC Köln einen weiteren Schritt vorangekommen: Ab 2016 wird das Präsidium für seine Arbeit eine Vergütung und nicht nur wie bisher eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Werner Spinner
"Kein Antrag in eigener Sache": FC-Präsident Werner Spinner wies persönliche Gründe für die Satzungsänderung von sich.
© imagoZoomansicht

Es war das einzige "heiße" Thema, das auf der Mitgliederversammlung 2014 des 1.FC Köln auf der Tagesordnung stand: Bezahlt der FC künftig seinen Präsidenten wie den Aufsichtsratsvorsitzenden eines Unternehmens?

Bei der Mitgliederversammlung in der Kölner Lanxess-Arena votierten 1093 der 1223 und damit 89,4 Prozent der anwesenden Stimmberechtigten für eine entsprechende Satzungsänderung, für die Präsident Werner Spinner im Vorfeld die Werbetrommel gerührt hatte. "Ich bin froh, dass wir das mit einer so großen Mehrheit hinbekommen haben", erklärte Spinner, der offen ließ, ob er und seine Präsidiumskollegen Toni Schumacher und Markus Ritterbach im Jahr 2016 zur Wiederwahl antreten. Der Job des Präsidenten sei "keine Arbeit, die man mal so nebenbei machen kann", betonte der 66-Jährige mit Blick auf den Zeitaufwand, die nötige Kompetenz sowie die "enorme Verantwortung" der Amtsinhaber. "Ohne diese Möglichkeit ist es immer schwieriger, Leute zu finden, die die Kompetenz mitbringen und diese Arbeit ehrenamtlich machen würden."

Persönliche Gründe für diese Satzungsänderung wies Spinner weit von sich. "Das ist kein Antrag in eigener Sache", betonte der FC-Präsident mit dem Hinweis darauf, dass der Beschluss erst im Jahr 2016 mit der Neuwahl des Präsidiums wirksam werde.

In welcher Höhe der aktuell 68209 Mitglieder starke Klub seinen Boss und dessen beide Stellvertreter künftig entlohnen wird, ist noch offen - und sorgte für Diskussionen. Spinner versicherte, dass diese Vergütung, über deren genaue Gestaltung erst 2016 entschieden wird, bei weitem nicht im hohen sechsstelligen, sondern im fünfstelligen Bereich liegen wird.

1948 Euro für lebenslange Mitgliedschaft

Außerdem beschlossen die Mitglieder zwei weitere Satzungsänderungen. Bei einem Investoren-Einstieg müssen künftig der Gemeinsame Ausschuss (bei Verkäufen bis 25 Prozent) oder sogar die Mitgliederversammlung (bei Verkäufen über 25 Prozent) zustimmen. Bislang konnte der Vorstand bis zu 49 Prozent der Klubanteile verkaufen, ohne sich dies innerhalb des Klubs absegnen lassen zu müssen. Zudem gibt es künftig die Möglichkeit eine lebenslange Mitgliedschaft zu erwerben. Einmaliger, dem Gründungsdatum des Klubs entsprechender Beitrag: 1948 Euro.

Stephan von Nocks

15.11.14
 
Seite versenden
zum Thema