Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.10.2014, 14:30

Köln: Shootingstar ist ins zweite Glied gerückt

Gerhardt und die Suche nach alter Lockerheit

Er war der Shootingstar der vergangenen Aufstiegssaison. Ohne Umwege hatte Yannick Gerhardt in der Hinrunde den Sprung aus der Kölner U19 ins Zweitliga-Team geschafft. Mit einer glänzenden Halbserie schwang sich der Mittelfeldspieler zu mehr als einem Versprechen für die Zukunft auf. Der 20-Jährige, der sich schnell einen Stammplatz eroberte und in der Winter-Rangliste des kicker in der Kategorie herausragend geführt wurde, begeisterte die Fans.

Lernt die Schattenseiten des Geschäfts kennen: Kölns ehemaliger Shootingstar Yannick Gerhardt.
Lernt die Schattenseiten des Geschäfts kennen: Kölns ehemaliger Shootingstar Yannick Gerhardt.
© picture allianceZoomansicht

Doch aktuell lernt der U-20-Nationalspieler die Schattenseiten des Geschäfts kennen. Zweimal in Folge stand er nicht im 18er-Kader, nachdem er zuvor im Heimspiel gegen Bayern München (0:2) noch zur Startelf gehört hatte.

Für den Jung-Profi keine einfache Situation: "Zu Beginn einer Karriere ist es manchmal nicht ganz einfach, wenn man Erfahrungen macht, die nicht positiv sind. Aber für die persönliche Entwicklung ist es wichtig, dass man solche Phasen erlebt, und lernt, damit umzugehen. Jetzt kommt es darauf an, dass man stark bleibt und weiter an sich glaubt."

Stöger: "Er wirkt ein bisschen verkrampft, nicht mehr so locker"

Für Peter Stöger ("Das ist ein normaler Prozess, wenn man bedenkt, dass er vor 15 Monaten noch in der A-Jugend unterwegs war") ist Gerhardts aktuelle Situation nicht verwunderlich. Kölns Trainer hat die fehlende Leichtigkeit bei dem Top-Talent als Grund für dessen Tief ausgemacht: "Ich habe das Gefühl, dass er sich momentan etwas schwer tut. Er wirkt ein bisschen verkrampft, nicht mehr so locker in seinen Aktionen, nicht mehr so selbstverständlich, nicht mehr so frei mit seiner extremen Spielfreude. Er ist in einer Situation, in der er denkt, er muss alles richtig machen."

Besondere Qualitäten Gerhardts wie die Fähigkeit, wenn er als Sechser aus der Abwehr heraus angespielt wird, aufzudrehen und das Spiel in Richtung gegnerisches Tor zu beschleunigen, kommen derzeit nicht so zur Geltung. "Das sind Kleinigkeiten, die wir momentan nicht ganz so erkennen bei ihm", analysiert Stöger, der feststellt, "ich glaube, dass er schon mal besser unterwegs war."

"Mir bleibt nichts anderes übrig als Gas zu geben"

Dass er momentan nicht die spielerische Leichtigkeit des Seins verkörpert, ist Gerhardt selbst bewusst: "Natürlich tritt man ganz anders auf, wenn man regelmäßig spielt. Es kann sein, dass es bei mir im Moment nicht so leichtfüßig rüber kommt." Doch das Kölner Eigengewächs nimmt die neue Herausforderung an. "Ich weiß, dass der Konkurrenzkampf sehr hoch ist und es jeden treffen kann. Mir bleibt nichts anderes übrig als Gas zu geben."

Auch wenn Stöger betont, dass die Entscheidung gegen Gerhardt eine knappe war, wird es für diesen nicht einfach. Mathias Lehmann ist als Sechser ohnehin gesetzt. Und denselben Status dürfte sich Kevin Vogt in Kürze endgültig erarbeitet haben, wenn er weiterhin solch starke Partien wie in Frankfurt (2:3) und gegen Dortmund (2:1) abliefert, in denen er als defensiver Mittelfeldspieler stolze drei Scorerpunkte sammelte.

Die Luft wird schon für einen Platz auf der Ersatzbank immer dünner

Als Ersatz für die Position vor der Abwehr hat zudem Adam Matuschyk die Nase vor Gerhardt, der ohnehin einen Tick offensiver ausgerichtet ist. Doch auch in diesem Bereich wird die Luft schon für einen Platz auf der Ersatzbank immer dünner. Da Stöger zuletzt neben einem Außen- und einem Innenverteidiger zwei Angreifer sowie Sechser Matuschyk als mögliche Einwechselspieler nominierte, bleibt nur noch eine Stelle für einen offensiver ausgerichteten Mittelfeldspieler. Und diese ist durch die Rückkehr von Dusan Svento, dem gegen Dortmund ein gutes Debüt gelang, und den nach einer Bänderverletzung im Knie wieder fitten Kazuki Nagasawa, der wie Gerhardt nicht im 18er-Kader stand, jetzt noch heftiger umkämpft. "Es liegt an Yannick, sich durchzusetzen, dass er sich die offensive Position zurückholt", erklärt Stöger.

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Klar ist: Gerhardt ist nicht der Typ, der den Kopf vorzeitig in den Sand steckt. Als ihm sein Trainer vergangene Woche anbot, im Regionalliga-Team zu spielen, weil er ihn nicht in den Kader fürs Dortmund-Spiel nehmen würde, ließ sich das Talent nicht lange bitten. "Ich bin jemand, der den Wettkampf braucht und bin froh, wichtige Spielpraxis in unserer zweiten Mannschaft bekommen zu haben", betont der Linksfüßer.

Gerhardt: "Niemand weiß, wie es in Lissabon gelaufen wäre"

Gerhardt blickt nach vorne. Und verschwendet keinen Gedanken daran, ob es ein Fehler war, im Sommer eine Angebot von Benfica Lissabon auszuschlagen: "Ich fühle mich hier sehr wohl und habe den Entschluss nie bereut. Niemand weiß, wie es in Lissabon gelaufen wäre. Ich denke nicht darüber nach, was passiert wäre."

Dass die aktuelle Situation zu einem Karriereknick führen könnte, davon geht sein Trainer nicht aus. Stöger ist überzeugt: "Um Yannick braucht man sich keine Gedanken zu machen. Er wird wieder zurückkommen." Ob dem hochveranlagten Akteur dies schon am Freitag in Bremen gelingt, bleibt abzuwarten.

Stephan von Nocks

22.10.14
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Gerhardt

Vorname:Yannick
Nachname:Gerhardt
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:13.03.1994