Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.10.2014, 20:03

Mainz-Manager Heidel und der Hoffenheimer auf der Buchmesse

Beck: "Ich musste den Umgang mit der Öffentlichkeit lernen"

Christian Heidel gilt als meinungsstarke Person im Fußballgeschäft. Und so wundert es nicht, dass der Manager des 1. FSV Mainz 05 auch klare Ansichten zum Thema Jens Keller vertritt. "Was da für ein Druck in Medien und Öffentlichkeit aufgebaut wurde, das ist ein Wahnsinn", sagte Heidel auf der Frankfurter Buchmesse bei einer Podiumsdiskussion mit dem Thema "Traumberuf Fußballprofi", auf der auch Hoffenheims Andreas Beck aus seinem Fußballerleben erzählte.

Andreas Beck
In "jungen Jahren" gezweifelt: Hoffenheims Andreas Beck sprach über das Leben als Fußballer.
© imagoZoomansicht

Keller, vergangene Woche als Trainer auf Schalke entlassen und prompt durch Roberto Di Matteo ersetzt, stand quasi vom Amtsantritt an im Dezember 2012 ständig in den Schlagzeilen, wurde immer wieder in Frage gestellt. "Da wird oft vergessen, dass ein Mensch mit einer Familie dahintersteckt. Die Entschuldigung kann nicht sein, dass da viel verdient wird", schob Heidel nach. Man dürfe aber nicht alle über einen Kamm scheren, so der 51-Jährige, zumal über die Medien auch viel Geld generiert werde.

Auch Andreas Beck äußerte sich in der Diskussion, zu der die DFB-Kulturstiftung geladen hatte. "Es gab eine Phase, da musste ich den Umgang mit der Öffentlichkeit lernen", erklärte der Kapitän von 1899 Hoffenheim. Eine schwierige Phase habe der heute 27-Jährige in jungen Jahren beim VfB Stuttgart durchgemacht: "Ich pendelte da zwischen Tribüne, Bank und Platz, während andere wie Serdar Tasci oder Sami Khedira durchgestartet sind. Da zweifelt man schon ein bisschen an sich. Heute sammeln die Jugendspieler ihre ersten Trainingserfahrungen bei den Profis schon mit 16 oder 17."

Den Trend zur Verjüngung sieht auch Heidel, wobei es immer wieder Ausnahmen wie Mario Vrancic gebe. Der hatte sich bei den Rheinhessen nicht durchgesetzt, war zwischendurch zu Rot Weiss Ahlen verliehen, dann zu Borussia Dortmund II abgegeben worden - und spielt nun mit 25 mit dem SC Paderborn in der Bundesliga. "Aber die Wahrscheinlichkeit, dass es mit 22, 23 Jahren noch klappt, ist geringer geworden", ergänzte der Mainzer Manager.

Benjamin Hofmann


Christian Heidel zu Gast beim kicker: Ein großes Interview mit dem Mainzer Manager finden Sie in der kicker-Printausgabe, die an diesem Montag erscheint.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Beck

Vorname:Andreas
Nachname:Beck
Nation: Deutschland
Verein:Besiktas Istanbul
Geboren am:13.03.1987