Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.10.2014, 21:01

Wolfsburg: Hacking fordert von den Reservisten Geduld

VfL ist im Rhythmus, Träsch nicht

Der VfL Wolfsburg hat Fahrt aufgenommen. Vor der Länderspielpause gab es zwei Dreier in der Bundesliga, beim 1:1 gegen OSC Lille in der Europa League zeigte sich die Elf von Trainer Dieter Hecking - abgesehen von der Chancenverwertung - von seiner Schokoladenseite. "Wir hatten mit Problemen zu kämpfen", begründete Hecking im Rückblick den Stotterstart, personelle Probleme sprach er damit an. Einer, der nun kurz vor der Rückkehr stand, fällt aber erneut aus. Und zwei andere, die fit sind, müssen sich weiter gedulden.

Christian Träsch
Wollte durchstarten, ist aber erneut verletzt: Christian Träsch.
© picture allianceZoomansicht

Ende September stieg Christian Träsch nach langer Verletzungspause wieder ins Mannschaftstraining ein, der Defensivmann hatte nach seiner im Juli erlittenen Schultereckgelenkssprengung das Comeback vor Augen. Der 27-Jährige machte erfreuliche Fortschritte, wurde aber am Freitag jäh ausgebremst. Bei seinem ersten Spiel nach der langen Abstinenz musste er vorzeitig verletzt abbrechen.

Beim kurzfristig anberaumten Test zwischen Wolfsburg II und Union Berlin II (1:1) war für Träsch nach 20 Minuten Schluss. Die Schulter hielt, doch der zehnmalige Nationalspieler musste aufgrund einer Blessur am rechten Knöchel vorzeitig raus. "Kapselbandanriss am rechten Sprunggelenk", lautete die Diagnose, wie der Verein mitteilte. Der Abwehrspieler, der 2011 vom VfB Stuttgart kam und seitdem 72 seiner insgesamt 155 Bundesliga-Partien für die "Wölfe" bestritten hat, kam in dieser Spielzeit wegen seiner Schulter-Verletzung noch nicht zum Einsatz und muss nun wieder eine Zwangspause einlegen.

So langsam hat die Mannschaft ihren Rhythmus aufgenommen.Trainer Dieter Hecking

Zwei, für die es bislang auch noch nicht rund lief, durften sich beim Testspiel gegen Union II ebenfalls zeigen: Marcel Schäfer und Bas Dost. Der eine, Ex-Kapitän Schäfer, kommt erst auf sieben Einsatzminuten, der andere, Stürmer Dost, hat noch gar nicht gespielt, saß fast immer auf der Tribüne. "Natürlich ist Unzufriedenheit da", räumt Hecking ein. Schlechte Stimmung im Team dürfe daraus aber nicht entstehen. "Die Reservisten, die hintendran sind, sind die wichtigsten Spieler. Sie sind gefordert, positiv zu bleiben. Das ist ein Lernprozess."

Dost und Schäfer: Geduld ist gefragt

Schäfer, der derzeit nicht an Ricardo Rodriguez vorbeikommt, gewann dem Test gegen die "Eisernen" Positives ab. "Es bot sich an, bei der U23 zum Einsatz zu kommen. Für mich war es gut und wichtig, über 90 Minuten zu spielen", ließ er auf der Internetseite des Vereins wissen. Dost, der am Freitag 80 Minuten mitwirkte, ist derzeit hinter Olic und Bendtner nur Stürmer Nummer drei und muss sich gedulden. "Er muss auf seine Chance warten, aber die wird kommen", so Hecking.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Träsch

Vorname:Christian
Nachname:Träsch
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:01.09.1987

weitere Infos zu Dost

Vorname:Bas
Nachname:Dost
Nation: Niederlande
Verein:Sporting Lissabon
Geboren am:31.05.1989

weitere Infos zu M. Schäfer

Vorname:Marcel
Nachname:Schäfer
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:07.06.1984

weitere Infos zu Hecking

Vorname:Dieter
Nachname:Hecking
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg