Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
04.10.2014, 22:37

Paderborn: Der eigene Schlüssel sind Mut, Angriff und Tore

Breitenreiter lobt seine "kämpfenden Löwen"

Die Aufgabenstellung: Auswärtsspiel in der BayArena bei nach dem 3:1 gegen Benfica Lissabon wiedererstarkten Leverkusenern, die das Momentum mit in die Bundesliga hinübernehmen wollten. Ferner waren die Paderborner zuletzt klar mit 0:4 in München und mit 1:2 auch verdient gegen Mönchengladbach gescheitert. Doch nach 90 Minuten stand am 7. Spieltag ein 2:2 auf der Anzeigentafel und die Erkenntnis, dass der SCP weiterhin Spaß an der deutschen Eliteliga hat. Allein die zehn erzielten Treffer sprechen dafür.

André Breitenreiter
Führte das Rudel von der Seitenlinie aus an: SCP-Coach André Breitenreiter.
© Getty ImagesZoomansicht

Oftmals verändern Aufsteiger ihre Spielweise: Während in der 2. Liga noch Druck aufgebaut wurde und Tore als höchste Währung angesehen werden, dreht sich in der Bundesliga das Blatt - auf einmal wird die Defensive am wichtigsten. Dass es auch anders geht, zeigten am Samstag einmal mehr die Ostwestfalen: Während der Sprung ins Oberhaus in der vergangenen Spielzeit mit 63:48 Toren erreicht worden war, stehen nunmehr nach sieben absolvierten Runden 10:10 Tore auf dem Konto des Neulings in seinem ersten Bundesliga-Jahr.

Zum Vergleich: Die SpVgg Greuther Fürth stieg 2011/12 mit 73:27 Toren auf, hatte 2012/13 nach sieben Spieltagen 2:11 Tore. Ein Jahr später stand Neuling Braunschweig nach der siebten Runde mit 3:18 Toren da. Sowohl das Kleeblatt als auch der BTSV rangierten ferner zu diesem Zeitpunkt auf dem letzten Tabellenrang, den sie auch am Saisonende innehaben sollten.

Bayer gibt sich mit dem Punkt gegen starke Paderborner zufrieden

Moritz Stoppelkamp
Treffsicher: Moritz Stoppelkamp markierte in Leverkusen seinen dritten Saisontreffer, der fast drei Punkte einbrachte.
© Getty ImagesZoomansicht

Aus den Beispielen dieser beiden Klubs scheint der SCP gelernt zu haben. Alleine gegen Leverkusen kreierten die Ostwestfalen wieder einige gefährliche Chancen, zeigten mitunter auch starkes wie effektives Offensivpressing. "Meine Mannschaft hat eine bemerkenswerte Leistung gezeigt", freute sich Paderborns Coach André Breitenreiter im Anschluss an das 2:2 - das sogar beinahe ein 2:1-Sieg geworden wäre. Nachdem sich nämlich Marvin Bakalorz nach einer rüden Grätsche von hinten gegen Wendell die glatt Rote Karte (erster Bundesliga-Platzverweis für Paderborn) abgeholt hatte, wähnte sich die Werkself in der eigenen Gefahrenzone wohl zu sicher. Moritz Stoppelkamp brach schließlich nach einem langen Ball durch, zog an Torhüter Bernd Leno vorbei und schob aus spitzem Winkel ein (87.). Beim 0:1 durch Süleyman Koc hatte der Schlussmann derweil einen klaren Torwartfehler fabriziert. Der agile Karim Bellarabi rettete seinen Farben letztlich aber noch einen verdienten Zähler (90.).

Auch wenn die Daten (21:8 Torschüsse, 490:265 gespielte Pässe, 64:36 Prozent Ballbesitz) klar für die Hausherren um Trainer Roger Schmidt sprachen, äußerte sich dieser doch überraschend in seiner Aussage: "Es war der erwartet starke Auftritt von Paderborn. Ein Punkt ist besser als kein Punkt."

Sein Gegenüber Breitenreiter lobte dagegen nochmals die Einstellung seiner Mannen - gerade nach dem Feldverweis für Bakalorz: "In Unterzahl haben meine Spieler wie Löwen gekämpft." Sein Plädoyer schloss der 41-Jährige mit den Worten, die nochmals zurückblickend die Spiele gegen Hannover (2:0), in München (0:4), gegen Mönchengladbach (1:2) und in Leverkusen (2:2) behandelten: "Aus den vier Bonusspielen der vergangenen Wochen haben wir vier wertvolle Punkte geholt."

Vor allem eben dieses 2:2 dürfte den Ostwestfalen zusätzlichen Mut für die nächsten Aufgaben verleihen: Nachdem dem Aufsteiger nämlich gerade in München die Grenzen aufgezeigt worden waren, stand nun die Erkenntnis, auch mit den ganz Großen des deutschen Fußballs mithalten zu können. Ein Punkt in Leverkusen? "Das ist für einen Aufsteiger aller Ehren wert", so Breitenreiter, "und deshalb sind wir auch sehr zufrieden."

1. Bundesliga, 2014/15, 7. Spieltag
Bayer 04 Leverkusen - SC Paderborn 07 2:2
Bayer 04 Leverkusen - SC Paderborn 07 2:2
Schwierige Aufgabe

SCP-Trainer André Breitenreiter bekam es am Samstag mit seiner Mannschaft in Leverkusen mit der hiesigen Werkself zu tun.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Bakalorz

Vorname:Marvin
Nachname:Bakalorz
Nation: Deutschland
Verein:Hannover 96
Geboren am:13.09.1989

weitere Infos zu Koc

Vorname:Süleyman
Nachname:Koc
Nation: Deutschland
Verein:SC Paderborn 07
Geboren am:09.06.1989

weitere Infos zu Stoppelkamp

Vorname:Moritz
Nachname:Stoppelkamp
Nation: Deutschland
Verein:Karlsruher SC
Geboren am:11.12.1986

weitere Infos zu Breitenreiter

Vorname:André
Nachname:Breitenreiter
Nation: Deutschland
Verein:FC Schalke 04