Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.09.2014, 20:40

Stuttgart trifft wieder nicht - Wahler stärkt Bobic

Ulreich widerspricht Ultras: "Das Wir-Gefühl fehlt nicht"

Wenn aus "Bruddeln" Brodeln wird: Beim VfB Stuttgart bleibt die Stimmung angespannt, nach dem 0:2 gegen Hoffenheim brachen die Spieler den Gang zu den Fans ab. Der Fast-Absteiger der Vorsaison ist Tabellenletzter. Und auch wenn es am Samstag im Spiel nach vorne Anzeichen der Besserung gab: Das größte Problem des VfB bleibt bestehen.

"Wer seiner Arbeit nicht gewachsen ist, muss gehen": Einige VfB-Fans zeigten ihren Unmut gegen Hoffenheim Weiß auf Schwarz.
"Wer seiner Arbeit nicht gewachsen ist, muss gehen": Einige VfB-Fans zeigten ihren Unmut gegen Hoffenheim Weiß auf Schwarz.
© imago

Pfiffe, Mittelfinger, Bobic-raus-Rufe: Nach dem 0:2 gegen Hoffenheim am Samstag schlug den Profis des VfB Stuttgart mal wieder derart geballter Unmut entgegen, dass sie ihren Weg in die Kurve kurzerhand abbrachen. Der spielerische und kämpferische Aufwärtstrend, den die Verantwortlichen hinterher festgestellt haben wollten, beruhigte die Fans nicht. Ihr VfB ist jetzt Letzter.

Unter der Woche hatte die Ultra-Gruppierung "Commando Cannstatt" in einem offenen Brief ("Unser Geduldsfaden ist kaum noch existent!") den Bruch mit Mannschaft und Vereinsbossen verkündet. Rund um das Hoffenheim-Spiel entrollte sie dann Spruchbänder voller Kritik an Mannschaft ("Kein Teamgeist, keine Punkte") und Präsident Bernd Wahler ("Schönwetterpräsident statt Krisenmanager"), der bei "Sky" Fredi Bobic noch einmal den Rücken stärkte: "Er ist aber absolut der Mann unseres Vertrauens."

Jeder im Stadion hat gesehen, dass die Mannschaft besser war als in den vergangenen Spielen.Armin Veh

Immerhin: Während der 90 Minuten standen auch die Ultras hinter ihrer Elf, die dafür mit einer leidenschaftlichen Anfangsphase auch allen Grund lieferte. "Nach dem Spiel waren die Fans sauer, das ist verständlich, aber während des Spiels haben sie uns sehr gut unterstützt und die Stimmung war super", betonte Rechtsverteidiger Florian Klein via Klubwebsite.

Anders als gegen Köln (0:2) oder in München (0:2) enttäuschte der VfB diesmal auch nicht, zeigte neuen Biss und sogar Anflüge von Kreativität im Spiel nach vorne. "Jeder im Stadion hat gesehen, dass die Mannschaft gefightet hat, dass sie besser war als in den vergangenen Spielen", sagte Trainer Armin Veh nach seinem 100. Ligaspiel als VfB-Coach. "Wir haben insgesamt viele Dinge gemacht, die gut waren."

"Der Mannschaft kann man nichts vorwerfen"? Hier irrt Bobic

Was die Stuttgarter nicht machten, waren erneut Tore - es bleibt das zentrale Problem. Einmal nur traf der VfB in seinen fünf Pflichtspielen 2014/15, dabei waren diesmal sogar Chancen vorhanden. Vehs Ansinnen, offensiv ein wenig mehr Unordnung walten zu lassen, setzten seine Schützlinge angeführt von Spielgestalter Daniel Didavi phasenweise sogar um. Erst im Abschluss wurde das fieberkranke Sorgenkind Vedad Ibisevic dann doch ein wenig vermisst, besonders wenn mal wieder Didavi oder Moritz Leitner Richtung Tor köpften oder Abwehrmann Klein in gute Schusspositionen gelangte.

Wie geht es weiter beim VfB?

"Der Mannschaft kann man heute gar nichts vorwerfen", meinte Sportvorstand Bobic am Ende sogar - ein bei allem Engagement diskussionswürdiges Fazit: Ein individueller Fehler (Daniel Schwaab) kostete das unverdiente 0:1, Leitners Standards erzeugten keine Gefahr, und als sich die ersatzgeschwächten Hoffenheimer nach der Pause zurückzogen, fehlte es auch an der nötigen Bewegung.

Seit exakt fünf Monaten gewann der VfB nicht mehr

Fehlenden Teamgeist, fehlendes "Wir-Gefühl", wie es im offenen Fan-Brief hieß, wollten sich die VfB-Profis aber nicht vorwerfen lassen. "Das Wir-Gefühl fehlt nicht", widersprach Keeper Sven Ulreich. "Dennoch ist klar, dass jeder seine Leistung noch stark verbessern muss." Veh würde einstweilen schon reichen, "dass wir auch mal ein glückliches Tor machen und nicht gleich bei der ersten Offensivaktion des Gegners ein Gegentor kassieren".

Unterm Strich ist der VfB seit nun exakt fünf Monaten (3:1 gegen Schalke) ohne Pflichtspielsieg, das anspruchsvolle Auftaktprogramm geht am Mittwoch (20 Uhr, LIVE! bei kicker.de) in Dortmund nahtlos weiter. "Ich lasse mich aber nicht verrückt machen", sagt Veh: "Ich bin in meinem Leben noch nie abgestiegen - und das bleibt auch so."

1. Bundesliga, 2014/15, 4. Spieltag
VfB Stuttgart - TSG Hoffenheim 0:2
VfB Stuttgart - TSG Hoffenheim 0:2
Guter Dinge

Armin Veh hoffte gegen Hoffenheim auf die Trendwende seines VfB Stuttgart.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

6 Leserkommentare

OberBernd
Beitrag melden
21.09.2014 | 23:28

Der Fisch stinkt halt immer noch vom Kopf her..

Als längjähriger VfB-Fan kann man die Ultras verstehen..
Bobic und seine Scouting-Leute haben mei[...]
Georghansafan
Beitrag melden
21.09.2014 | 18:51

Absturz schon seit vielen Monaten absehbar

Ist irgendwann doch logisch, dass die VFB-Fans irgendwann die Schnauze voll haben. Geht einem als Hansafan [...]
Punjab_Duttrhappali
Beitrag melden
21.09.2014 | 14:40

VFB ein ähnlicher Chaosklub wie der HSV

Bobic alleine ist sicherlich nicht für die Misere verantwortlich, aber er hat die Situation auch nicht [...]
toshi
Beitrag melden
20.09.2014 | 23:38

@kkjohannes

Letztlich geht es doch gar nicht so sehr darum, dass das Spiel verloren wurde sondern um die Situation, [...]
kkjohannes
Beitrag melden
20.09.2014 | 22:24

Warum sieht man nie das Positive?

Schade, dass der kicker immer VfB-Fans und VfB-Ultras verwechselt!

Letztere geilen sich schon[...]

Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun