Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
21.09.2014, 19:20

Drei Platzverweise auf Schalke - HSV punktet - SCP Tabellenführer

0:0 am Rhein - VfL siegt erstmals - SCP bleibt oben

Am Sonntag besiegte Wolfsburg die Leverkusener mit 4:1 und feiert damit den ersten Sieg in der Liga. Da das Rheinderby zwischen Köln und Gladbach torlos endete, bleibt Paderborn (2:0 gegen Hannover) Tabellenführer. Am Samstag konnte sich der neue Hamburger Trainer Josef Zinnbauer über ein 0:0 gegen den FC Bayern freuen. Auf Schalke dagegen war gegen Frankfurt einiges geboten - neben den vier Toren (2:2) flogen drei Spieler vom Platz, darunter Geburtstagskind Draxler mit glatt Rot. Die Augsburger Fans erlebten ebenfalls eine rasante Partie und durften sich über das 4:2 gegen Bremen freuen. Das Nachbarschaftsduell zwischen Stuttgart und Hoffenheim entschied die TSG für sich. Am Abend verlor der BVB in Mainz.

Rodriguez fast immer dabei: Zwei Tore, ein Assist, Fehler beim Gegentor

Wolfsburg jubelt - auch dank Rodriguez, der doppelt traf.
Wolfsburg jubelt - auch dank Rodriguez, der doppelt traf.
© Getty ImagesZoomansicht

Der VfL Wolfsburg hat am Sonntagnachmittag seinen ersten Sieg in der Liga eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking besiegte Bayer Leverkusen mit 4:1. Die Westdeutschen mussten ab der 7. Minute ohne Donati auskommen, da der Italiener VfL-Stürmer Malanda im Strafraum umriss und die Rote Karte sah. Den fälligen Elfmeter verwandelte Rodriguez sicher. Die Leverkusener brauchten einige Minuten, um sich auf die neue Situation einzustellen und hätten in Unterzahl beinahe das zweite Tor kassiert, doch De Bruyne traf nur den Pfosten. Nach knapp einer halben Stunde rächte sich dies, Drmic glich mit seinem ersten Pflichtspiel-Tor für Bayer aus. Fast wäre die Schmidt-Elf mit einem Remis in die Pause gegangen, doch unmittelbar vor dem Gang in die Kabine flankte Rodriguez butterweich auf Vierinha, der per Kopf mustergültig zum 2:1 vollstreckte. In der zweiten Halbzeit blieb ein echtes Aufbäumen der dezimierten Leverkusener aus, in der Offensive ging fast gar nichts. Die Hecking-Elf dagegen schlug noch zweimal zu - Rodriguez machte sich mit einem feinen Volleyschuss endgültig zum Spieler dieser Partie. Den 4:1-Endstand besorgte Joker Hunt. Durch die Niederlage der Werkself (und das Remis in Köln) geht Paderborn als Tabellenführer in die englische Woche.

Torloses Rheinderby

Als zweites Sonntagsspiel stieg das mit Spannung erwartete Rheinderby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach. Unter den Augen von Lukas Podolski mühten sich beide Mannschaften um Struktur im Spiel, doch vor den Toren tat sich nicht sonderlich viel. Gladbach war leicht überlegen, aber Borussias Offensivmann Kruse setzte einen Kopfball hauchdünn neben das Gehäuse und vergab damit die beste Chance der Fohlen. Die Kölner hingegen gaben in der letzten halben Stunde ihre Zurückhaltung etwas auf und wagten sich energischer in die Offensive. Allerdings kam auch der FC kaum zu Abschlüssen, so dass am Ende eine gerechte Nullnummer heraussprang.

Ramos und Immobile versieben - Okazaki trifft erneut

Borussia Dortmund kassierte am Samstagabend am vierten Bundesliga-Spieltag seine zweite Niederlage. Der BVB, der am Dienstag in der Königsklasse noch gegen den FC Arsenal aufgetrumpft hatte (2:0), verlor gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 0:2. Das Führungstor erzielte der Japaner Shinji Okazaki Mitte der zweiten Halbzeit. Fast hätte die Borussia direkt ausgleichen können, doch der gerade erst eingewechselte Immobile scheiterte mit seinem Handelfmeter an FSV-Keeper Karius.

Mainz feiert den Sieg gegen Dortmund.
Mainz feiert den Sieg gegen Dortmund.
© Getty ImagesZoomansicht

Ein Rückschlag, dem kurz darauf der nächste folgte, denn die Klopp-Elf zeigte sich in der Defensive arg unsortiert. Ginter wollte in höchster Not gegen den heran sprintenden Hofmann retten und bugsierte den Ball ins eigene Tor zum 0:2. Ein bitterer Spielverlauf für den Vizemeister, denn auch schon vor dem Elfmeter vergaben die Dortmunder vor allem durch Ramos beste Chancen. Durch die Niederlage der Borussia bleibt Aufsteiger Paderborn sensationell über Nacht Tabellenführer, der BVB rangiert bei sechs Zählern im Mittelfeld des Tableaus.

0:0 gegen Bayern: Zinnbauers Punkt zum Debüt

Der FC Bayern sah sich am Samstagnachmittag laut Trainer Pep Guardiola dem "gefährlichsten Spiel" ausgesetzt und das merkten die Münchner auch. Der Gegner Hamburger SV hatte am Montag Mirko Slomka entlassen und mit Joe Zinnbauer den erfolgreichen U-23-Trainer ins kalte Bundesliga-Wasser geworfen. In den ersten 45 Minuten ging die Marschroute der Hamburger auf, die engagiert gegen die Bayern-Elf, in der zahlreiche Leistungsträger geschont wurden, zu Werke gingen. So hatte der deutsche Rekordmeister im ersten Abschnitt keine Chance, der HSV allerdings auch nicht. Mit Wiederbeginn wurde der Bundesliga-Dinosaurier mutiger, Müller vergab den möglichen Führungstreffer, doch er spitzelte den Ball einen Meter vorbei. Den Bayern fiel in der Offensive herzlich wenig ein, bezeichnenderweise hatte Lahm eine der besseren Gelegenheiten. Erst gegen Ende der Partie kam etwas mehr Schwung in den Laden, beide Mannschaften hatten Chancen, doch am Ende blieb es bei der Nullnummer.

Draxler: Geburtstag, Tor und Rot!

Julian Draxler
Kein Tag zum Vergessen: Geburtstagskind Draxler traf zum 2:2 und flog mit Rot vom Platz.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Frankfurter legten beim FC Schalke locker-flockig los und führten nach Toren von Meier und Russ nach 24 Minuten verdient mit 2:0, weil die Knappen offensichtlich noch das Chelsea-Spiel vom Mittwoch (1:1) in den Knochen stecken hatten. Ein Handelfmeter brachte die Keller-Elf zurück ins Spiel, Choupo-Moting überwand SGE-Keeper Trapp in "Panenka-Manier", wobei der Schlussmann den Lupfer vom Punkt beinahe abwehren konnte. S04 wurde durch den Anschlusstreffer jedenfalls wachgeküsste und dränge energische auf den Ausgleich, der kurz nach dem Seitenwechsel fiel: Geburtstagskind Draxler beschenkte sich mit einem Kopfballtor zum 2:2 selbst. Nach rund einer Stunde mussten die Königsblauen allerdings einen Rückschlag verkraften, weil Boateng mit der Ampelkarte vom Platz gestellt wurde. Doch es sollte noch dicker kommen für S04, denn Draxler sah nach einer Tätlichkeit an Zambrano die Rote Karte. In doppelter Unterzahl verteidigten die Schalker aber immerhin den einen Zähler, auch weil Frankfurts Medojevic noch die Ampelkarte sah und so die Überlegenheit wieder schmälerte. Königsblau wartet damit am vierten Spieltag aber weiterhin auf den ersten Dreier.

Werners Abstauber lässt den FCA jubeln

Das erste Tor des Nachmittags fiel in Augsburg, wo der Bremer Nachwuchsstürmer schon nach drei Minuten einnetzte. Die Fuggerstädter sahen sich allerdings wenig geschockt und zogen in Ruhe ihr Spiel auf. Hinzu gesellte sich die Klasse von Altintop, der mit einem Zuckerpass Baier einsetzte, der überlegt den Ausgleich erzielte. Kurz vor der Pause drehte dann Verhaegh per Elfmeter die Partie zugunsten der Weinzierl-Elf. Im zweiten Abschnitt war der SV Werder wieder gefordert und kam ebenfalls durch einen Elfmeter wieder zurück: Di Santo donnerte den Ball vom Punkt trocken in die Maschen. Beide Mannschaften behielten in der Schlussphase das Visier offen, Werder schien zunächst näher am dritten Tor, doch dann staubte Augsburgs Werner nach einem Caiuby-Lattenkracher zum 3:2-Führungstreffer ab, ehe Matavz den 4:2-Endstand besorgte.

Modeste und Elyounoussi verschärfen die VfB-Krise

Im Nachbarschaftsduell zwischen dem VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim war die noch sieglose Mannschaft von Trainer Armin Veh gefordert, auch weil Teile der Stuttgarter Fans unter der Woche lautstark ihren Unmut über die bisherigen Leistungen geäußert hatten. Entsprechend engagiert gingen Vehs Schützlinge in die Partie und waren im ersten Abschnitt in fast allen Belangen überlegen, nur nicht in der Rubrik Tore. Diesbezüglich nutzte Modeste die einzige Chance für die Gisdol-Elf zur Führung. Im zweiten Abschnitt stellten sich die Hoffenheimer immer tiefer rein, machten die Räume zu und die Stuttgarter agierten zu ideenlos und fehlerhaft, um den TSG-Riegel zu knacken. Als der VfB am Ende aufmachte, konterte Elyounoussi erfolgreich zum 2:0-Endstand für die Kraichgauer.

Stoppelkamp trifft aus 83 Metern - Paderborn Tabellenführer!

Gefeierter Weitschütze: Paderborns Moritz Stoppelkamp.
Gefeierter Weitschütze: Paderborns Moritz Stoppelkamp.
© Getty Images

Der SC Paderborn ist zwischenzeitlich Tabellenführer. Der Aufsteiger bezwang Hannover 96 mit 2:0 - wieder einmal war es Torjäger Kachunga, der die Ostwestfalen auf die Siegerstraße schoss, als er eine Flanke am langen Pfosten ins Tor der Niedersachsen drückte. In einer mittelmäßigen Partie war die Breitenreiter-Elf das etwas aktivere Team, die Hannoveraner mühten sich vergeblich. In der Schlussphase wehrte der SCP einen Freistoßflanke ab und Stoppelkamp traf vom eigenen Strafraum (!) aus 83 Metern zum 2:0. Damit ist die Breitenreiter-Elf Tabellenführer.

Ronnys Doppelpack - Kalou bleibt wirkungslos, Schulz fliegt

Berlins Ronny zielte ganz genau und traf zum 1:1 und 2:2.
Berlins Ronny zielte ganz genau und traf zum 1:1 und 2:2.
© Getty ImagesZoomansicht

Am Freitagabend musste sich der SC Freiburg gegen die Hertha aus Berlin mit einem sehr späten 2:2 begnügen. Die Freiburger gingen zunächst durch einen Kempf-Kopfball nach einer Ecke in Führung (30.), doch der Berliner Standardspezialist Ronny konterte kurz danach mit einem feinen Freistoß-Schlenzer zum 1:1 (36.). Im zweiten Abschnitt, den die Hauptstädter mit Kalou begannen, erhöhten die Breisgauer die Schlagzahl und hatten auch durch Klaus und Philipp gute Einschussgelegenheiten, doch Herthas Keeper Kraft zeigte mehrmals seine Klasse. Offensiv konnte sich die Luhukay-Elf kaum mehr entfalten, auch Kalou agierte weitestgehend wirkungslos. Die Streich-Elf ging in der Schlussphase durch Klaus wieder in Front, der mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck das 2:1 erzielte. Als Schulz wegen einer Notbremse mit Rot vom Platz musste, sah alles nach einer Niederlage für die Hauptstädter aus. Das letzte Wort aber hatte Ronny, der abermals per Freistoß traf - in der 96. Minute! Die spielerisch enttäuschenden Gäste bleiben damit weiter ohne Sieg.

Bilder des Spieltages
1. Bundesliga, 2014/15, 4. Spieltag
1. Bundesliga, 2014/15, 4. Spieltag
Entspanntes Trio

Die Gladabacher Hahn, Kramer und Kruse vor dem Duell in Köln.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
21.09.14
 
Seite versenden
zum Thema