Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
04.08.2014, 18:03

VfB Stuttgart wollte Spanier schon vor einem Jahr

Veh: "Romeu gibt uns mehr Möglichkeiten"

4-2-3-1, 4-3-3, 4-4-2 mit Raute: Armin Veh lässt den VfB Stuttgart in der Vorbereitung in verschiedenen Systemen antreten, Flexibilität lautet die Maxime. Auch deshalb verstärkten sich die Schwaben am Montag mit Oriol Romeu (22), einem aggressiven Sechser, den Fredi Bobic schon 2013 unbedingt wollte. "Wir hatten auf dieser Position einfach Bedarf", sagt Veh.


Aus dem VfB-Trainingslager in Mayrhofen-Hippach berichtet Martin Messerer

Oriol Romeu (r.) in seinem ersten Training beim VfB Stuttgart
Keine Angst vor Körperkontakt: Oriol Romeu (r.) hat sein erstes Training beim VfB Stuttgart absolviert.
© imagoZoomansicht

Die Frisur passt zur Spielweise: Mit seit wenigen Tagen wieder ganz kurzen Haaren kam Oriol Romeu im VfB-Trainingslager in Mayrhofen-Hippach an, Kampffrisur sagen die Sportler auch dazu. "Oriol spielt körperlich sehr robust", nennt Sportvorstand Fredi Bobic die größte Stärke seines wohl prominentesten Sommerneuzugangs, der außerdem "ein guter Passgeber" sei - "und sicher kein Torjäger".

Als solcher ist die Leihgabe vom FC Chelsea aber auch nicht eingeplant. "Wir hatten bisher nur Carlos Gruezo als aggressiven Sechser", erklärte Veh am Montag die Gründe für Romeus Verpflichtung. "Sonst gar keinen. Oriol ist jung und hat trotzdem eine relativ große Erfahrung. Wir hatten auf dieser Position einfach Bedarf. Er gibt uns mehr Möglichkeiten. Ich kann jetzt auch mal mit zwei aggressiven Sechsern spielen lassen."

Kvist ist "eine andere Art von Sechser"

Auch Bobic betonte, dass der Transfer "natürlich nicht bedeutet, dass Carlos Gruezo raus ist". Und Rückkehrer William Kvist, bei dem ein Wechsel weiter im Raum steht, "ist eine andere Art von Sechser". Abgesehen von der Torquote vielleicht (68 Bundesliga-Spiele, 0 Tore).

Bobic ist auch deswegen "sehr happy" über die Verstärkung, weil er Romeu schon letzte Saison nach Stuttgart locken wollte. "Er war einer unserer Wunschspieler." Nun klappte es zwölf Tage vor dem Saisonauftakt beim VfL Bochum im DFB-Pokal. "Dass es spät wurde, liegt an Chelsea, die immer sehr spät mit dem Verleihen anfangen. Das ist legitim."

Romeu selbst bekräftigte nach seiner ersten Trainingseinheit im VfB-Trikot noch mal, dass der VfB "über einen längeren Zeitraum Interesse gezeigt" habe. "Das ist ein Zeichen von Vertrauen. Ich war zuletzt in der Vorbereitung mit Chelsea, dann ging alles sehr schnell. Die Bundesliga ist sehr gut, wird immer stärker. Ich freue mich drauf."

Mourinho riet Romeu zum Wechsel nach Stuttgart

Den Rat, nach Stuttgart zu gehen, habe er bei Chelsea bekommen, auch von Trainer José Mourinho. Selbstverständlich war das nicht, nach eigener Aussage lagen Romeu zwei, drei Angebote aus Spanien, einige aus England und selbst eines aus Italien vor.

Jetzt also Deutschland, wo nicht alles neu ist für den früheren Junioren-Nationalspieler: Alexandru Maxim kennt er bereits aus Barcelona. Dort spielte Romeu bei Barça, der Rumäne bei Espanyol. "Wir haben immer wieder mal gegeneinander gespielt", erinnert sich Romeu an Duelle auf Nachwuchsebene. "Wir haben im Normalfall gewonnen."

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Oriol Romeu

Vorname:Oriol
Nachname:Romeu Vidal
Nation: Spanien
Verein:FC Southampton
Geboren am:24.09.1991

weitere Infos zu Gruezo

Vorname:Carlos
Nachname:Gruezo
Nation: Ecuador
Verein:FC Dallas
Geboren am:19.04.1995


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun