Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.08.2014, 12:24

Dortmund: Nationalspieler könnte ab 2015 gehen

Watzke: Wegen Reus "immer klar und ruhig"

Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsboss des FC Bayern München, hat sich zuletzt immer mal wieder zu Marco Reus geäußert. Wohl auch, weil der Hochgeschwindigkeits-Techniker mit internationalen Top-Klubs (Barcelona, ManUnited) in Verbindung gebracht wurde.

Kann entspannt in die Zukunft blicken: BVB-Techniker Marco Reus.
Kann entspannt in die Zukunft blicken: BVB-Techniker Marco Reus.
© imago

Auf Seiten des BVB reagieren die Verantwortlichen diesbezüglich gelassen, schon Mitte Juni hatte Hans-Joachim Watzke im kicker unmissverständlich klargemacht, dass der 25-Jährige vorerst in Dortmund bleibt. "Im Sommer wäre ohnehin nichts passiert. Das haben wir doch schon tausendmal artikuliert. Marco wird in der nächsten Saison für Borussia Dortmund spielen und sonst nirgendwo auf der Welt", unterstrich Watzke im kicker-Interview.

Hintergrund der Thematik bleibt die Tatsache, dass Reus wohl einer der letzten Topspieler im Kader des BVB ist, der in seinem Vertrag noch eine Ausstiegsklausel besitzt. Spannend wird es theoretisch im kommenden Jahr, wenn er dank dieser Klausel den Verein verlassen könnte. "Wir möchten mit Marco langfristig arbeiten", stellte Watzke klar, zumal Reus im BVB-Trikot zu einer Vereinsikone werden könnte: "Er hat bei uns die einmalige Chance, einen Status wie Uwe Seeler beim HSV oder Franz Beckenbauer bei Bayern München zu erwerben", so Watzke über seine Vorstellungen mit Reus: "Er kann eine Legende werden und eine ganze Epoche mit seinen Namen prägen."

Rummenigge sieht dies aus einem anderen Blickwinkel. Er glaubt, "dass es für Borussia Dortmund schwer wird, die Klausel für Reus rauszukaufen. Der Spieler hat hohe Nachfrage bei den europäischen Top-Klubs, unabhängig vom FC Bayern", so der ehemalige Weltklassestürmer in der Welt am Sonntag vor einer Woche.

Wir glauben, dass wir ihm ein gutes Gesamtpaket bieten können.Hans-Joachim Watzke

Sie müssen bei Reus Überzeugungsarbeit leisten: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und Trainer Jürgen Klopp.
Sie müssen bei Reus Überzeugungsarbeit leisten: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und Trainer Jürgen Klopp.
© imagoZoomansicht

Watzke indes konterte: "Ich wundere mich, dass er sich in letzter Zeit so häufig über Borussia Dortmund äußert", sagte Watzke im aktuellen Interview der Bild am Sonntag und fügte mit Bezug auf Reus hinzu: "Wir glauben, dass wir ihm ein gutes Gesamtpaket bieten können. Wir versuchen, ihn langfristig an den BVB zu binden. Ob das gelingt, wird die Zukunft zeigen." Eine mögliche Unruhe im BVB-Umfeld wegen Reus befürchtet Watzke indes nicht. "Wir beim BVB sind immer klar und ruhig."

Im Ringen mit Bayern München um die eigenen Leistungsträger ist die Borussia natürlich ein gebranntes Kind, denn der BVB verlor mit Mario Götze (per Ausstiegsklausel von 37 Millionen Euro) und Robert Lewandowski (ablösefrei) schon zwei Spieler an die Münchner, die unter Jürgen Klopp zu der Klasse reiften, mit der sich der FC Bayern im Konzert der europäischen Top-Vereine behaupten will.

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Reus

Vorname:Marco
Nachname:Reus
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:31.05.1989

weitere Infos zu Klopp

Vorname:Jürgen
Nachname:Klopp
Nation: Deutschland
Verein:FC Liverpool

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:139.088 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun