Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

08.05.2014, 21:37

Dortmund: Klopp warnt Ramos

Lewandowski darf auf die Jagd gehen

Einen Spieltag vor Schluss streiten sich noch fünf Spieler um die kicker-Torjägerkanone. Das Kultobjekt wird schon seit 1966 überreicht und ist unter den Stürmern der Liga heiß begehrt. Deshalb würde sich Robert Lewandowski die 3,2 Kilogramm schwere Auszeichnung gerne sichern und dürfte deshalb einen möglichen Elfmeter schießen. Hartnäckigster Konkurrent ist Mario Mandzukic vom FC Bayern München. Adrian Ramos, nächstes Jahr Borusse, sollte sich besser zurückhalten.

Robert Lewandowski und Coach Jürgen Klopp
Klopp gibt den Elfmeterpunkt frei: Robert Lewandowski darf sich die Kanone holen.
© Getty ImagesZoomansicht

Lewandowski führt das Ranking gemeinsam mit Mandzukic an. Das Duo hat 18 Treffer, dahinter lauern noch Ramos, Marco Reus und Josip Drmic mit jeweils 16 Toren. Jürgen Klopp gönnt dem Polen zum Abgang die Kanone. Der Coach möchte seinen Torjäger im Kampf um die Auszeichnung am Samstag bei Hertha BSC unterstützen. So erhielt Lewandowski ein Elfmeterversprechen. "Für ihn geht es um die Tor-Kanone. Wenn es einen gibt, darf er schießen", sagte Klopp.

Und so droht Lewandowski wenigstens keine Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Bester Torschütze der vergangenen Wochen war nämlich Reus. Seit Ende März traf der Dortmunder Nationalspieler siebenmal - auch weil er die Elfmeter zuletzt schoss.

- Anzeige -

Schon beim 4:2 am 19. April gegen Mainz wollte Lewandowski seinem Mitspieler Reus den Ball wegschnappen. Reus indes beharrte auf seinem Erstzugriffsrecht - und traf in der 79. Minute vom Elfmeterpunkt zum Endstand.

Neid und Missgunst? Keineswegs. "Die Jungs gönnen sich das gegenseitig", unterstrich Klopp, das habe man schon im letzten Spiel gesehen, als der Torjäger permanent gesucht wurde. "Jeder möchte Lewi ein Abschiedsgeschenk machen", weiß Klopp, doch treffen muss er selber und das klappte beim 3:2 gegen Hoffenheim nicht.

Ramos, der nächste Saison beim BVB für die Tore zuständig sein wird, sollte Lewandowski besser nicht in die Suppe spucken. "Wenn er sich mit drei Toren noch die Tor-Kanone krallt, wäre ich ein bisschen sauer", sagte Klopp. Vom Nürnberger Drmic, der mit dem Club im Tabellenkeller und selbst im Formtief steckt, droht ohnehin keine Gefahr. Bleibt also Mandzukic, der mit dem FCB den VfB Stuttgart empfängt.

Lewandowski möchte sich allerdings nicht zu sehr unter Druck setzen. "Dann wird es noch schwieriger, als es ohnehin schon ist. Aber es wäre schon cool, wenn ich Torschützenkönig werden würde."

Zwei Sieger mit derselben Trefferzahl gab es in der Bundesligageschichte übrigens bisher zehnmal - zuletzt 2002/2003 mit Thomas Christiansen (VfL Bochum) und Giovane Elber (Bayern München).

Kampf um die kicker-Kanone
Torschützenkönig gesucht! Das sind die Kandidaten
Stefan Kießling mit kicker-Chefreporter Oliver Hartmann (l.) und HSV-Legende Uwe Seeler
Der Titelverteidiger

Der Titelverteidiger und das Objekt der Begierde: 2013 überreichte der kicker in Person von Chefreporter Oliver Hartmann (l.) Stefan Kießling die kicker-Torjägerkanone. In diesem Jahr ist der Leverkusener mit derzeit 15 Toren so gut wie chancenlos. Besser postiert sind diese fünf Akteure...
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
08.05.14
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -