Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.03.2014, 21:53

Bayern feiern historischen Titel - Gladbach enttäuscht

Drmic stoppt den Sturzflug, Bayer beendet die Krise

Bayerns Meister-Party und Revierduell war gestern - am Mittwoch stand der Existenzkampf im Blickpunkt. Die Frankfurter schwammen sich mit dem knappen Heimsieg gegen Gladbach weiter frei. Der Club stoppte dank Drmic gegen den VfB den Sturzflug und klettert auf Rang 14, in Hamburg trennten sich der HSV und Freiburg unentschieden. Die Hanseaten sind damit 16., der VfB rangiert auf Platz 17. Hoffenheim kämpfte dezimierte Hannoveraner verdient nieder und Leverkusen beendete seine Ergebniskrise beim FC Augsburg.

Nürnberger Ausrufezeichen dank Drmic

Nürnberg jubelt dank Drmic.
Nürnberg jubelt dank Drmic.
© Getty ImagesZoomansicht

Der 1. FC Nürnberg hat sich im Abstiegskampf zurückgemeldet und am Mittwoch nach vier Niederlagen wieder ein Ausrufezeichen gegen den VfB Stuttgart setzen können. Nachdem zunächst die Schwaben besser in die zerfahrene Partie hineingefunden hatten und durch Rausch an der Latte gescheitert waren, übernahmen die Nürnberger nach rund 30 Minuten die Initiative und gingen durch Drmic in Führung - für den FCN-Torjäger war es Tor Nummer 14. In Halbzeit zwei legte die "Nürnberger Lebensversicherung" einen weiteren Treffer nach und brachte den FCN relativ früh auf die sichere Siegerstraße. Der VfB agierte sehr pomadig und fand keine Spur ins Spiel zurück. Überraschend souverän brachte die personell gebeutelte Verbeek-Elf den Vorsprung über die Zeit.

Joselu beschert SGE den Dreier

Die Frankfurter hatten zuletzt mit dem klaren Sieg in Nürnberg die Weichen Richtung Klassenerhalt gestellt und legten mit dem Heimsieg gegen Gladbach nach. In einer überlegenen ersten Halbzeit waren die Hessen in allen Belangen 45 Minuten lang überlegen, führten allerdings nur 1:0 durch das Tor von Joselu. Die Gladbacher enttäuschten vor allem offensiv und hatten erst im zweiten Durchgang durch Kruse die erste Chance. Doch dies war nur ein Strohfeuer der Borussia. Die Eintracht konnte den Vorsprung zwar trotz Lanigs Großchance nicht ausbauen, doch zu drei Punkten reichte er.

Lasoggas glorreiche Rückkehr bringt einen Punkt

In Hamburg stand der HSV nach der Niederlage beim VfB gegen den SC Freiburg gehörig unter Druck und musste ohne den Gelb-gesperrten Calhanoglu, aber mit dem wiedergenesenen Lasogga eine sehr defensive Freiburger Elf bespielen. Die Rückkehr des HSV-Torjägers erhöhte eindeutig die Schlagkraft in der Offensive der Slomka-Elf, auch wenn es zunächst ohne Tore in die Kabinen ging. Wer gedacht hatte, im zweiten Abschnitt würde der HSV nahtlos den Sturmlauf fortsetzen, der sah sich bitter getäuscht, denn Darida brachte den SC aus dem Nichts in Front. Die Hanseaten reagierten wütend und hatten mit Lasogga den logischen Vollstrecker zum 1:1-Endstand in ihren Reihen. Ein nicht unverdienter Zähler für die Breisgauer, die den zweiten Durchgang ausgeglichen gestalteten.

Kießling trifft immer gegen den FCA - Son und Can beenden die Krise

Auf Kießling ist gegen den FCA Verlass, auch wenn es nur zum Remis reichte.
Auf Kießling ist gegen den FCA Verlass, auch wenn es nur zum Remis reichte.
© Getty ImagesZoomansicht

Leverkusen hatte zuletzt neun Pflichtspiele am Stück nicht gewinnen können, kein Wunder, dass diese Ergebniskrise am Nervenkostüm der Westdeutschen zehrte. Doch beim FC Augsburg konnte sich die Hyypiä-Elf auf Torjäger Kießling verlassen, der bisher in jedem Spiel gegen die Fuggerstädter traf. Sein dreizehnter Saisontreffer unterstrich eine knappe Halbzeitführung, die sich eine geschlossen agierende Werkself absolut verdiente. Klar war aber auch, dass die Weinzierl-Elf nach dem Wechsel aufdrehen würde. Die Augsburger erhöhten kontinuierlich den Druck, mussten Castros Chance zum 2:0 überstehen, versuchten es immer wieder über die Außen und belohnten sich durch Werners Kopfballtor zum 1:1-Ausgleich. Nun war es eine absolut offene, packende Partie, in der beide Mannschaften das Visier auf Sieg stellten. Entschieden wurde sie durch den Torwartfehler von FCA-Keeper Hitz, der Sons Schuss aus spitzem Winkel ins kurze Eck passieren ließ. Als der FCA aufmachte besorgte Can den 3:1-Endstand für Bayer.

Modeste dreht den Spieß um

Die meisten Tore in Halbzeit eins fielen wieder einmal in Hoffenheim - auch wenn es deren nur zwei waren. Die Hannoveraner gingen früh durch eine schöne Kombination, die Andreasen abschloss, in Führung, doch die Kraichgauer schlugen fast postwendend zurück und glichen durch Polanski aus. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr übernahm die Gisdol-Elf das Kommando. Firmino, dessen Vertragsverlängerung bis Juni 2017 vor dem Spiel bekannt gegeben wurde, schickte Modeste steil, der Keeper Zieler mit seinem Flachschuss zum 2:1 keine Chance ließ. Gut eine Viertelstunde vor dem Ende leistete sich Hannovers Schmiedebach eine "offene Sohle" gegen Modeste und flog mit glatt Rot vom Platz - damit war die Hoffnung der 96er auf einen Punkt gestorben. Rudy schoss zum 3:1-Endstand ins leere Tor ein, nachdem Zieler gepatzt hatte.

Bayern krönen sich zum März-Meister

Bayern München bejubelt die 24. Meisterschaft
Jubel: Die Bayern krönen sich in Berlin zum frühesten Meister der Bundesliga-Geschichte.
© picture allianceZoomansicht

Der FC Bayern München hat am Dienstagabend einer an Rekorden reichen Saison eine weitere Bestmarke hinzugefügt. Der Titelverteidiger siegte mit 3:1 bei Hertha BSC und krönte sich bereits am 27. Spieltag und damit so früh wie kein anderes Team in der Geschichte der Bundesliga zum deutschen Meister. Der Aufsteiger wartet seit fünf Partien auf einen Dreier und steckt im Mittelfeld fest.

Bereits zu Beginn der Partie stellten die Münchner in der Hauptstadt die Weichen Richtung 24. Meistertitel. Kroos (6.) und Götze per Kopf (14.) trafen bereits in der Anfangsviertelstunde. Die Bayern ließen auch in der Folgezeit keinerlei Zweifel aufkommen, wer Herr im Haus ist und dominierten die Partie fast nach Belieben. Bis zur Pause blieb es beim 2:0, weil Müller am Aluminium scheiterte (38.).

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Bayern zunächst keinen Zweifel aufkommen, dass sie im Olympiastadion den Sack zumachen wollten. Das Team von Trainer Pep Guardiola bestimmte souverän das Geschehen und ließ mit dem bekannten Kurzpass-Spiel Ball und Gegner laufen. Hertha fand wie so viele Teams zuvor eigentlich kein Mittel gegen die Bayern. Doch plötzlich gab es Elfmeter für Hertha, den Ramos lässig zum 1:2 verwandelte (66.). Spannung kam im weiten Rund des Olympiastadions aber nicht wirklich auf, zu abgezockt spielte der FCB. Und Ribery machte mit seinem 3:1 in der 79. Minute alles klar, der früheste Gewinn der deutschen Meisterschaft in 51 Jahren Bundesliga war eingetütet.

Intensives 144. Revierderby endet ohne Tore

Kevin-Prince Boateng gegen Sebastian Kehl
Umkämpft, aber ohne Tore: Schalkes "Prince" Boateng gegen Dortmunds Kehl.
© imagoZoomansicht

Borussia Dortmund und Schalke 04 boten ein intensives und temporeiches 144. Revierderby. Der BVB spielte druckvoller und besaß im ersten Durchgang die besseren Möglichkeiten, doch die junge S04-Mannschaft versuchte, jede Chance zu Offensivaktionen zu nutzen. Nach gutem Beginn und einer Chance von Lewandowski (6.) häuften sich allerdings die Fouls, der Spielfluss ging so etwas verloren. Erst gegen Ende der ersten Hälfte schaltete der BVB wieder einen Gang höher, ein Tor fiel aber nicht mehr.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Schwarz-Gelben am Drücker. Doch eigene Nachlässigkeiten sowie ein starker S04-Keeper Fährmann verhinderten einen Torerfolg. Von den Königsblauen war offensiv im zweiten Durchgang nicht mehr viel zu sehen, die Partie kannte fast nur eine Richtung. Der BVB ließ aber beste Chancen ungenutzt, so dass Schalke einen am Ende glücklichen Punkt mit nach Hause nahm.

Braunschweig ergreift Strohhalm - Wölfe beißen in Bremen zu

Domi Kumbela
Schnürte gegen Mainz einen Doppelpack: Braunschweigs Lebensversicherung Kumbela.
© imago

Im Schatten der Bayern-Meisterschaft und des Revierderbys feierte Eintracht Braunschweig einen wichtigen Dreier. Der Aufsteiger gewann gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 3:1 und behielt durch den Sieg das rettende Ufer im Auge. Kumbela (18., 77.) und Nielsen (45. +3) trafen für die Löwen, für die Rheinhessen gelang Müller der zwischenzeitliche Ausgleich (21). Die Eintracht schöpft nach dem Sieg im "Endspiel" im Kampf gegen den Abstieg neue Hoffnung, Mainz verlor im Rennen um die internationalen Startplätze an Boden.

Denn zeitgleich setzte sich der VfL Wolfsburg mit 3:1 bei Werder Bremen durch. Den Wölfen gelang nach zuvor vier sieglosen Partien in Folge die erhoffte Wende, Bremen muss nach dem dritten sieglosen Spiel in Serie den Blick wieder verstärkt nach unten richten. Die Niedersachsen legten im Weserstadion einen Blitzstart hin und führten nach Treffern von Malanda (2.) und Perisic (11.) bereits früh mit 2:0. Die Hanseaten benötigten nicht lange, um die richtige Reaktion zu zeigen, Prödl traf zum Anschluss (17.). Werder drängte in Hälfte zwei auf den Ausgleich, Petersen scheiterte in der 63. Minute am Aluminium, auch andere Chancen blieben ungenutzt. Und so machten die cleveren Wölfe in der 80. Minute durch Arnold den Sack endgültig zu.

Bilder des Spieltages
Bundesliga, 2013/14, 27. Spieltag
Bundesliga, 2013/14, 27. Spieltag
Abstiegskampf

Um alles oder nichts geht es in Nürnberg, wo der 1. FCN den VfB Stuttgart empfängt.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München79:1377
 
2Borussia Dortmund59:2952
 
3FC Schalke 0451:3751
 
4Bayer 04 Leverkusen46:3347
 
5VfL Wolfsburg46:4144
 
6Bor. Mönchengladbach46:3342
 
71. FSV Mainz 0538:4341
 
8FC Augsburg40:4039
 
9Hertha BSC36:3736
 
10TSG Hoffenheim60:5935
 
11Eintracht Frankfurt34:4632
 
12Hannover 9635:4929
 
13Werder Bremen31:5329
 
141. FC Nürnberg32:4926
 
15SC Freiburg30:4826
 
16Hamburger SV42:5624
 
17VfB Stuttgart40:5424
 
18Eintracht Braunschweig24:4921

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine