Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
16.03.2014, 12:16

FC Bayern: Frühester Meister aller Zeiten?

Rummenigge betrübt wegen leerer Schale

Der FC Bayern und die Rekordjagd. Gegentreffer, ungeschlagene Partien in Folge oder Auswärtssiege en masse - all das sind Themen für Statistiker, für die Münchner zählen nur Titel. Doch auch in dieser Hinsicht sind die Bayern auf gutem Wege, eine Bestmarke zu setzen: Frühester Meister aller Zeiten. Im für die Münchner günstigsten Fall hätten sie die Schale am kommenden Spieltag eingesackt - acht Spieltage vor dem Rundenende. Ein Blick in die nahe Zukunft nach dem 2:1 gegen Leverkusen. Doch die Gemengelage rund um das Topspiel des Samstags drehte sich vor allem um Uli Hoeneß.

Vorstandsboss ohne Nebenmann: Karl-Heinz Rummenigge beim Spiel eins ohne Uli Hoeneß.
Vorstandsboss ohne Nebenmann: Karl-Heinz Rummenigge beim Spiel eins ohne Uli Hoeneß.
© imagoZoomansicht

Als sich Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge um 18.30 Uhr zum Anpfiff der Partie gegen Leverkusen auf der Ehrentribüne niederließ, schwenkte er kurz seinen Kopf nach links und sah eine leere, graue Sitzschale. Der Platz des am Freitag zurückgetretenen Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß blieb erwartungsgemäß unbesetzt. "Das erste Spiel ohne Uli Hoeneß ist ein komisches Gefühl, weil der Platz neben mir leer war", gab Rummenigge sichtbar bewegt zu Protokoll. Der Vorstandsvorsitzende selbst wird wissen, dass er ohne den "guten Freund" an seiner Seite nun noch mehr gefordert sein wird: "Es wird nicht einfach sein, einen Mann wie Uli Hoeneß an der Spitze zu ersetzen."

Seit Freitagabend scheint klar, dass der frühere Finanzvorstand Karl Hopfner (61) am 2. Mai zum neuen Präsidenten und Hoeneß-Nachfolger gewählt werden soll. Doch Hoeneß als das zu ersetzen, was er für den deutschen Rekordmeister war, wird die weitaus größere Aufgabe. "Das ist keine Stunde Null. Es ist keine neue Zeitrechnung. Der Geist von Uli bleibt sowieso", sagte Sportvorstand Matthias Sammer. "Traurig" gestimmt war Franck Ribéry nach den schwierigen Tagen des über Jahrzehnte mächtigsten Mannes beim Klub-Weltmeister. "Für uns wird er immer Präsident Uli Hoeneß bleiben", sagte der französische Nationalspieler weiter. "Er ist und bleibt für immer Mr. FC Bayern", betonte auch Arjen Robben.

Auch auf dem Platz dauerte es einige Minuten, bis die Münchner, die von Trainer Pep Guardiola auf sechs Positionen gegenüber dem Arsenal-Spiel (1:1) umgestellt wurden, sich ein bisschen gefunden hatten. "Das Spiel war kein Kracher", meinte Nationalspieler Thomas Müller: "Aber 50 Spiele ohne Niederlage ist schon mal ein Wort. Und noch schlimmer ist die Serie 17 Siege in Folge." Schlimmer für die anderen meinte der Offensivmann.

Wir müssen uns weiter fokussieren und die Konzentration noch zwei Monate hochhalten.Pep Guardiola

Die Meisterschafft ist also längst eingetütet, selbst der Coach will da keine verbale Zurückhaltung mehr üben. "Jetzt brauchen wir noch ein, zwei Spiele, aber wichtig ist nicht, wann", bemerkte Trainer Pep Guardiola, der seinen Fokus längst auf die weiteren Titel-Aufträge ausrichtet: "Wichtig ist, dass die Spieler die Spannung halten. Wir müssen uns weiter fokussieren und die Konzentration noch zwei Monate hochhalten."

Spannung hochhalten und den Zeigefinger heben, das ist immer auch das Spezialgebiet von Sammer. "Die Situation jetzt ist eine Komfortsituation, aber man sollte daraus nicht in eine Komfortzone gehen", mahnte der Sportvorstand, denn es könnte ein Problem werden, auf Knopfdruck vom kaum noch fordernden Liga-Alltag auf das notwendige Top-Niveau in den K.o.-Spielen der Champions League und des DFB-Pokals umzuschalten. Aber "darauf müssen wir schon sehr stark achten. Das wird Pep aber machen".

1. Bundesliga, 2013/14, 25. Spieltag
Bayern München - Bayer 04 Leverkusen 2:1
Bayern München - Bayer 04 Leverkusen 2:1
Maßgenau

Schweinsteiger zirkelte einen direkten Freistoß unter die Latte zum 2:0.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
16.03.14
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München74:1271
 
2Borussia Dortmund56:2948
 
3FC Schalke 0448:3647
 
4Bayer 04 Leverkusen41:2944
 
51. FSV Mainz 0537:3841
 
6VfL Wolfsburg42:3940
 
7Bor. Mönchengladbach43:3239
 
8FC Augsburg38:3638
 
9Hertha BSC35:3136
 
10TSG Hoffenheim54:5629
 
11Hannover 9634:4329
 
12Werder Bremen29:4729
 
13Eintracht Frankfurt28:4426
 
14Hamburger SV41:5423
 
151. FC Nürnberg28:4423
 
16SC Freiburg26:4622
 
17VfB Stuttgart39:5221
 
18Eintracht Braunschweig20:4518