Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
13.03.2014, 12:03

Stuttgart: Gibt Stevens Haggui eine Chance?

"Bobic trägt den Brustring im Herz"

Es ist gar nicht so lange her, da herrschte beim VfB Stuttgart noch Aufbruchsstimmung. Angesichts der Bilder des letzten Wochenendes und einer weiteren Trainerentlassung kaum vorstellbar. Da musste sich der Vorstand den aufgebrachten Fans in der Kurve stellen. Fredi Bobic schlug teils blanker Hass entgegen. Präsident Bernd Wahler stellt sich nun im kicker ohne Wenn und Aber hinter den Sportvorstand.

Sportvorstand Fredi Bobic
Rauer Ton in der Kurve: Sportvorstand Fredi Bobic musste sich wüst beschimpfen lassen.
© picture allianceZoomansicht

"Fredi Bobic trägt den Brustring im Herzen und arbeitet seit mehr als drei Jahren voller Leidenschaft für den Verein", schreibt Wahler im kicker-"Einwurf". "Er war hier Spieler und stand zuvor als Fan bereits in der Kurve, als einige derer, die ihn nun heftig kritisieren, noch nicht geboren waren." Dem Präsidenten der Schwaben geht es in der bedrohlichen Situation vor allem darum, eng zusammenzustehen, dabei hält er jetzt seine Hand über Bobic, denn die Fans haben ihren Sündenbock im 42-Jährigen vorerst ausgemacht.

Neben der Transferpolitik wurde ihm zuletzt auch vorgeworfen, er habe Kumpel Krassimir Balakov als Nachfolger von Thomas Schneider installieren wollen. Wahler widerspricht der Ansicht, Bobic habe einen Kandidaten "durchdrücken" wollen. "Im Gegenteil: Der Vorstand hat eine gemeinsame Entscheidung getroffen, die unser Aufsichtsrat einheitlich mitträgt."

Nun seien alle Beteiligten am Neckar gefordert. Nur gemeinsam könne die Situation gemeistert werden, appelliert Wahler zudem an die Fans. Chancen genug hat der VfB nach neun sieglosen Spielen in Serie noch genug, zehn Spiele stehen ja noch aus und dank der schwächelnden Konkurrenz steht man sogar noch über dem Strich.

Chance für Haggui?

Mit der Installation von Huub Stevens wurden die Karten im Kader jedenfalls neu gemischt. Der Respekt vor dem erfahrenen Coach ist riesig, bei seiner ersten Ansprache sei es mucksmäuschenstill gewesen, berichtet Stevens. Die ersten Trainingseindrücke deuten darauf hin, dass der Niederländer am Samstag (LIVE! bei kicker.de ab 15.30 Uhr) bei Werder Bremen sein Team in einem 4-2-3-1 aufs Feld schickt. In der Abwehr könnte Stevens zudem auf Erfahrung setzen, Karim Haggui eine Chance geben und den zuletzt schwachen Antonio Rüdiger eine Verschnaufpause geben.

Im Angriff muss Vedad Ibisevic noch ein Spiel pausieren, zudem fehlt Mohammed Abdellaoue mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel.

Sportgericht verhängt Geldstrafe

Weiteres Ungemach kam vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), das den Verein zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro verurteilte. VfB-Fans hatten vor dem Spiel gegen den FC Bayern München am 29. Januar ungefähr 15 bengalische Feuer gezündet. Zudem warfen Anhänger in der Partie bei Bayer 04 Leverkusen am 1. Februar in der 70. Minute Feuerzeuge in Richtung eines Schiedsrichter-Assistenten und eines Leverkusener Spielers. Die Begegnung musste deshalb etwa zwei Minuten lang unterbrochen werden. Der VfB hat dem Urteil zugestimmt.


Lesen Sie neben dem Einwurf von VfB-Präsident Bernd Wahler auch eine ausführliche Analyse der Arbeit von Sportvorstand Fredi Bobic in der aktuelle Ausgabe des kicker.

Weitere Topthemen sind:

Bayern: Die Konkurrenz-Frage

Nicht gewonnen, aber souverän ins Viertelfinale: Die Bayern setzten sich wieder gegen Arsenal durch. Die Partie machte deutlich: Der Konkurrenzkampf ist noch einmal etwas größer geworden. Schweinsteiger ist zurück, erstes "Opfer" war Thomas Müller. Wie Guardiola mit dem Angebot an Klasse-Spielern umgehen will - im kicker.

Gladbach: Eberls Ansichten

Die Gladbacher schickten sich in der Hinrunde an, der etablierten Konkurrenz das Fürchten zu lehren. Bis auf Platz drei arbeiteten sie sich zwischenzeitlich vor. Inzwischen sind sie aber durch eine Negativserie wieder im Mittelfeld angekommen. Manager Max Eberl nimmt zur Krise der Borussia Stellung und sagt, wie Gladbach das Problem lösen will.

Hamburg: Adlers Ansagen

Zuletzt fand er wieder in die Spur. Nach dem desaströsen Auftritt gegen Braunschweig gab René Adler dem Hamburger SV zuletzt wieder mehr Sicherheit. Im großen kicker-Interview spricht der HSV-Keeper über die Probleme seiner Mannschaft, über den Kollegen van der Vaart und über die Unruhe in der Führungsetage. Seine Kritik - im kicker.

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:VfB Stuttgart
Gründungsdatum:09.09.1893
Mitglieder:47.000 (31.07.2016)
Vereinsfarben:Weiß-Rot
Anschrift:Mercedesstraße 109
70372 Stuttgart
Telefon: 01 80 6 - 991893
Telefax: (07 11) 55 00 71 96
E-Mail: service@vfb-stuttgart.de
Internet:http://www.vfb.de