Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

16.02.2014, 16:33

Hamburg: Bestätigung vom Verein steht noch aus

Van Marwijk entlassen - Slomka macht's

Nach nur 143 Tagen ist Bert van Marwijk nicht mehr Trainer des HSV. Nach dem 2:4 in Braunschweig dauerte die Analyse des Vorstands nicht allzu lange und endete mit der Entlassung des Niederländers. Am Sonntag einigte sich der Vorstand des Bundesliga-Dinosaurier mit Trainer Mirko Slomka, der nun die Mission Klassenerhalt zu meistern hat. Eine offizielle Bestätigung kam noch nicht vom Verein, da der Beschluss noch formal durch den Aufsichtsrat muss.

Soll den HSV vor dem ersten Abstieg retten: Mirko Slomka, mit dem sich der Vorstand des HSV am Sonntag einigte.
Soll den HSV vor dem ersten Abstieg retten: Mirko Slomka, mit dem sich der Vorstand des HSV am Sonntag einigte.
© Getty ImagesZoomansicht

"Es war ein einstimmiger Vorstandsbeschluss. Bert van Marwijk und sein Assistent Roel Coumans sind mit sofortiger Wirkung freizustellen. Er hat sehr nüchtern und verständnisvoll reagiert. So wie wir ihn kennen", sagte Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow am Samstagabend.

Jarchow wollte am Samstagabend noch keine Namen kommentieren, sagte aber: "Wir wollen zeitnah eine Lösung präsentieren." Heiß gehandelt als van Marwijks Nachfolger wurde schon seit einigen Tagen Mirko Slomka, am Sonntag einigte sich der Vorstand mit dem ehemaligen 96-Trainer. Offiziell bestätigt wurde die Inthronisierung Slomkas noch nicht, da der Beschluss noch formal durch den Aufsichtsrat muss. In diesem Gremium wird in dieser Woche Rücktritte hageln, bislang gab es einen von Hans-Ulrich Klüver.

Er hat sehr nüchtern und verständnisvoll reagiert. So wie wir ihn kennen.Carl-Edgar Jarchow

Slomka hatte zuletzt Hannover 96 trainiert und den Klub in äußerst schwieriger Lage nach der Tragödie um den Selbstmord von Robert Enke vor dem Abstieg in der Saison 2009/10 gerettet. Anschließend führte er die Niedersachsen zweimal in Serie in die Europa League. Nach einer enttäuschenden Vorrunde war er kurz nach Weihnachten bei 96 entlassen worden. Slomka ist nach Thorsten Fink und van Marwijk bereits der dritte HSV-Trainer der laufenden Saison.

Schauderhafter Auftritt in Braunschweig

Verlor zum achten Mal in Folge mit dem HSV: Bert van Marwijk musste nach dem 2:4 in Braunschweig gehen.
Verlor zum achten Mal in Folge mit dem HSV: Bert van Marwijk musste nach dem 2:4 in Braunschweig gehen.
© Getty ImagesZoomansicht

Das Ende von van Marwijks Wirken beim HSV hatte sich am Samstagnachmittag angekündigt. Nach einer Niederlage beim Tabellenletzten gehen jedem Trainer die Argumente aus, und wenn sie so zustande kommt wie Hamburgs 2:4 in Braunschweig am Samstagnachmittag, gilt das erst recht. Verdiente Führung verspielt, 2:2 erkämpft, wieder eingebrochen - dazu zwei eklatante Torwartfehler von Nationaltorhüter René Adler: Die siebte Bundesliga-Schlappe in Folge war der Tiefpunkt einer an Tiefpunkten nicht gerade armen Zeit für den HSV.

Dass Braunschweig erstmals in dieser Saison mehr als zwei Tore erzielte, erst zum dritten Mal mehr als eines, beschreibt den Zustand des Bundesliga-Dinos auf dramatische Weise. Wie Tolgay Arslan, Heiko Westermann & Co. beim vierten Gegentreffer verteidigten, hatte mit Erstliga-Fußball nichts zu tun. Im siebten Pflichtspiel hintereinander kassierte der Tabellenvorletzte damit drei oder mehr Treffer. Wieder patzten verschiedenen Spieler, bei Standardsituationen fehlte jegliche Ordnung.

- Anzeige -

Und so war dann auch die Rückendeckung, die Trainer van Marwijk in den vergangenen Wochen von Klubboss Jarchow und Sportdirektor Kreuzer erhalten hatte, dahin. Noch am Abend seines 100. Bundesliga-Spiels war van Marwijk seinen Job an der Elbe los.

Der 61-Jährige selbst hatte sich nach dem neuerlichen Offenbarungseid auf die üblichen Floskeln gestützt. Alle müssten nun kämpfen, seine Situation sei im Moment nicht das Wichtigste. Mit Kreuzer habe er kurz gesprochen, aber nur über das Spiel, nicht über sein Amt. "Ich versuche alles, um den HSV da rauszuholen." In Hamburg angekommen, waren diese Worte am Samstagabend nur noch Makulatur.

Er hat viele Leute verarscht.Lothar Matthäus über Felix Magath

Felix Magath dagegen ist kein Thema mehr: Nachdem sich abzeichnete, dass er im HSV-Aufsichtsrat nicht die nötige Unterstützung gefunden hätte, sagte er ab - und heuerte am Donnerstagabend urplötzlich beim FC Fulham an. "Natürlich war ich überrascht", sagte Kreuzer dazu bei "NDR 2". "Es gab ja erst am Donnerstag die definitive Absage von Felix. Und wie man dann innerhalb von ein paar Stunden in Fulham unterschreiben kann, Hut ab, das geht schnell." Noch deutlicher wurde Sky-Experte Lothar Matthäus: "Er bietet sich als Retter an und verhandelt nebenbei mit einem englischen Verein. Ich glaube, dass das ein No-Go war, was Magath gemacht hat. Er hat viele Leute verarscht."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 16.02., 09:47 Uhr
HSV zieht Reißleine - van Marwijk muss gehen
Die Partie bei Eintracht Braunschweig war die letzte Chance für Bert van Marwijk, sein Traineramt beim Hamburger SV zu retten. Doch die Hanseaten verloren mit 2:4, und so zogen die Vereinsbosse die Reißleine. Der Niederländer musste seinen Stuhl räumen. Heiß gehandelt als van Marwijks Nachfolger wird seit einigen Tagen Mirko Slomka.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
16.02.14
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München57:959
 
2Bayer 04 Leverkusen38:2243
 
3Borussia Dortmund51:2442
 
4FC Schalke 0441:3040
 
5VfL Wolfsburg35:2536
 
6Bor. Mönchengladbach37:2634
 
71. FSV Mainz 0531:3533
 
8Hertha BSC32:2631
 
9FC Augsburg30:3031
 
101899 Hoffenheim44:4425
 
11Hannover 9629:3724
 
12Eintracht Frankfurt24:3821
 
13Werder Bremen25:4621
 
141. FC Nürnberg25:3620
 
15VfB Stuttgart34:4519
 
16SC Freiburg20:4018
 
17Hamburger SV35:5116
 
18Eintracht Braunschweig15:3915
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -