Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.02.2014, 14:00

Dortmund: Doppelpack gegen Eintracht Frankfurt

Klopp lobt Mkhitaryan: "Wird sofort überragend"

Borussia Dortmund fand mit dem beeindruckenden 5:1 bei Werder Bremen in die Spur zurück. Nun folgt der Doppelpack gegen Eintracht Frankfurt: Zunächst am Dienstagabend im Viertelfinale des DFB-Pokals bei den Hessen und vier Tage später in der Liga vor eigenem Publikum. Trotz des erneuten Verletzungspechs fährt der BVB zuversichtlich an den Main, auch wenn Trainer Jürgen Klopp vor der Eintracht warnt.

Henrikh Mkhitaryan und Jürgen Klopp
Das Lachen ist zurück: Henrik Mkhitaryan und Trainer Jürgen Klopp nach dem 5:1 in Bremen.
© imagoZoomansicht

Denn es wäre ein Fehler, so Klopp am Montagmittag auf der Pressekonferenz, die Elf von Trainer Armin Veh ausschließlich am derzeitigen Tabellenstand zu messen. "Eine hohe Hürde und ein offenes Spiel", erwarte er am Dienstagabend in der Main-Metropole (20.45 Uhr, LIVE! auf kicker.de), denn "die Eintracht hat zu ihrem guten Fußball zurückgefunden".

Dies trifft allerdings auch auf seine Mannschaft zu. Nach dem eher ernüchternden Jahresauftakt mit dem enttäuschenden 2:2 gegen den FC Augsburg und der schweren Verletzung von Jakub Blaszczykowski (Kreuzbandriss) kehrte durch zwei Siege in Folge die Zuversicht bei den Schwarz-Gelben zurück. Besonders der endlich auch mal wieder spielerisch überzeugende Auftritt beim 5:1 in Bremen ließ das Selbstvertrauen in das eigene Können erstarken.

Sinnbildlich für den Aufschwung steht Henrikh Mkhitaryan. Der Armenier, mit 26 Millionen Euro der Rekordeinkauf der BVB-Geschichte, schien zuletzt einen ganzen Rucksack voller Selbstzweifel mit sich rumzuschleppen. Doch in Bremen schüttelte er wie all seine Nebenleute den Ballast ab und schoss sich mit zwei Treffern aus der Krise.

DFB-Pokal 2013/14

Dabei soll es nicht bleiben. "Wenn er ein bisschen Leichtigkeit verspürt, wird er sofort überragend", warnte Klopp die kommenden Gegner. Und Leichtigkeit versprühte der 25-Jährige, der nach der Partie ankündigte, dass er nun "viel lockerer und befreiter" aufspielen werde. Klopp lobte am Montag den Armenier, der im Training "wie ein Tier arbeite". An den herausragenden Qualitäten Mkhitaryans hegte Klopp nie Zweifel, auch in der Krise sei er mit ihm "total im Reinen gewesen".

Anders als Mkhitaryan, der übrigens in der Vorrunde beim 2:1 bei der Eintracht beide Treffer zum Auswärtsziel erzielt hatte und damit zum Matchwinner avanciert war, muss sich mit Milos Joijc der jüngste Neuzugang noch gedulden. Trotz des erneuten Verletzungspechs - Marco Reus (Faserriss) und Sven Bender (Zerrung) - werden in Frankfurt fehlen, will Klopp bei dem 21-Jährigen "nichts über den Zaun brechen". Das habe weniger mit dessen "aktuellem Leistungsstand zu tun, sondern ist vielmehr der Tatsache geschuldet, dass Joijc als Neuzugang einige Tage braucht, um reinzuschnuppern".

Doch auch ohne den Serben stehen Klopp für seine Startelf ausreichend Alternativen zur Verfügung. "Wir haben noch immer genügend Spieler im Kader, um eine gute Mannschaft zu bauen", so Klopp. Auf der linken Außenbahn dürfte Kevin Großkreutz, im zentralen Mittelfeld Kapitän Sebastian Kehl beginnen. Die Position des Torhüters ließ Klopp aber zunächst offen, dass Mitchell Langerak wie in den ersten Pokalrunden zwischen den Pfosten stehe, sei keine ausgemachte Sache: "Das war keine generelle Entscheidung", so Klopp.

10.02.14
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu H. Mkhitaryan

Vorname:Henrikh
Nachname:Mkhitaryan
Nation: Armenien
Verein:Manchester United
Geboren am:21.01.1989

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:139.088 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de