Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

06.02.2014, 10:19

München: Sammers Appell nach dem VfB-Spiel

Sind die Bayern-Gegner zu brav?

Wie kann man dem schier übermächtigen FC Bayern ein Bein stellen? Lange war keine Bundesliga-Mannschaft mehr so nah dran wie zuletzt der VfB Stuttgart (1:2) - weil er furchtlos und aggressiv zu Werke ging. Matthias Sammer fordert Konsequenzen.

Moritz Leitner gegen David Alaba
Ohne Berührungsängste: VfB-Sechser Moritz Leitner behauptet sich gegen David Alaba beim 1:2 gegen die Bayern.
© imagoZoomansicht

Sie sind wendig, dribbelstark, passsicher, spielstark - körperlich robust aber sind sie nur bedingt: Philipp Lahm (1,70 Meter), Thiago (1,72), Xherdan Shaqiri (1,69) oder Mario Götze (1,76) machen das Spiel des FC Bayern zwar derzeit zur Augenweide, bieten jedoch auch eine gewisse Angriffsfläche für aggressiv auftretende Gegner.

Siehe Stuttgart: Beim Nachholspiel vorige Woche attackierten Moritz Leitner, Rani Khedira & Co. die Bayern-Mittelfeldspieler immer wieder körperbetont, störten ihr Dauer-Passspiel oft auch ohne zu foulen und bewegten sich so lange auf Augenhöhe mit dem Triple-Sieger. "Nur Fußball zu spielen", hat Sportvorstand Matthias Sammer deshalb erkannt, "reicht nicht gegen aggressive Mannschaften."

- Anzeige -

Seine Lehre aus dem Fast-Punktverlust: "Wenn uns Leitner in Stuttgart in den ersten fünf Minuten auf die Füße tritt, muss uns das auffallen beim Lesen des Spiels. Da weiß man, wohin die Reise gehen soll, da dürfen wir uns nicht erst provozieren lassen und auf solche Nickligkeiten geistig nicht überrascht reagieren, da müssen wir selbst agieren." Sammer fordert als Konsequenz, "schneller, intelligenter, wacher" zu sein.

Nur Gladbach wird seltener gefoult als die Bayern

Klar scheint: Will man Pep Guardiolas Bayern in dieser Saison beikommen, ist ein aggressives Auftreten unabdingbar. "Unsere Gegner sagen, wenn die Bayern den Ball haben und wir sie spielen lassen, wird es verdammt schwer", berichtet FCB-Innenverteidiger Jerome Boateng im kicker-Interview. "Deshalb kommen viele über die Aggressivität. Für uns ist dann wichtig, dass wir dagegenhalten und unser Spiel durchbringen."

Viele Gegner, das zeigt auch die Statistik, spielen zu brav gegen den designierten Meister. Dass Eintracht Frankfurt jüngst beim 0:5 keine Gelbe Karte kassierte, ist natürlich kein Beleg, wohl aber ein Indiz für übermäßige Ehrfurcht. 237-mal wurden die Bayern 2013/14 insgesamt gefoult, nur Borussia Mönchengladbach noch seltener (222). Und Rot, auch das hat eine gewisse Aussagekraft, sah in dieser Saison noch kein Bayern-Gegner. Der VfB indes lag mit 16 bestraften Aktionen über deren Durchschnitt.


Jerome Boateng über den neuen Spielstil des FC Bayern, das Derby gegen Nürnberg und David Luiz: Das Interview mit dem Innenverteidiger lesen Sie im aktuellen kicker vom Donnerstag.

Tabellenrechner 1.Bundesliga
06.02.14
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu J. Boateng

Vorname:Jerome
Nachname:Boateng
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:03.09.1988

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -