Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.02.2014, 13:43

Hertha/Nürnberg: Knifflige Szene in Berlin

Warum Rot richtig gewesen wäre

Es war der Aufreger am Bundesliga-Sonntag: Schiedsrichter Michael Weiner zeigte Nürnbergs Ondrej Petrak in Berlin kurz vor Schluss Rot und gab Handelfmeter für Hertha - nahm beides nach Rücksprache mit seinem Assistenten aber wieder zurück und entschied auf Abseits. Eine Fehlentscheidung. Der kicker erklärt, warum.

Die Hertha-Profis reden auf Referee Michael Weiner ein
Hitzige Diskussionen: Die Hertha-Profis reden auf Referee Michael Weiner ein.
© imagoZoomansicht

So kompliziert die Handspiel-Szene kurz vor Schluss auch war, Schiedsrichter Michael Weiner entschied schnell: Rote Karte für Nürnbergs Ondrej Petrak wegen Handspiels auf der Torlinie, dazu Elfmeter für Hertha. Damit hätte er alles richtig gemacht - doch dann nahm er die Entscheidung auf Intervention seines Assistenten Grudzinski zurück und entschied auf Abseits; kein Rot mehr, kein Elfmeter.

Was war passiert? Ein kniffliger Fall, der die Gemüter erhitzte. Bei einem Schuss von Ronny stand Adrian Ramos im Abseits - jedoch nach Regelwerk nicht strafbar, weil er sich nicht mit einem Gegenspieler im Kampf um den Ball befand. Wohl strafbar, meinten viele Nürnberger, weil Ramos den Weg mit dem herausgelaufenen Torwart Raphael Schäfer kreuzte. Doch auch das war nicht der Fall, bei dem Körperkontakt zwischen Ramos und Schäfer lag kein Foul vor. Im weiteren Verlauf flog der Ball aufs Nürnberger Tor, wo Petrak mit der Hand klärte - prompt landete der Ball vor den Füßen von Ramos, der ihn ins Tor schoss.

Hätte der Schiedsrichter Vorteil laufen lassen und das Tor geben können? Nein, denn in dem Moment, als Petrak den Torschuss abwehrte, hätte Ramos tatsächlich strafbar im Abseits gestanden. Denn es handelte sich hier um die Abwehr eines Torschusses, ein Fall, in dem ein Feldspieler behandelt wird wie ein Torwart, der einen Schuss zu einem ursprünglich im Abseits stehenden Spieler abwehrt.

Hier stand Ramos im Moment des Torschusses im Abseits, zunächst nicht strafbar. Er zieht jedoch aus dieser ursprünglich nicht strafbaren Abseitsstellung in dem Moment einen Vorteil, in dem er den Ball von dem Abwehrspieler bekommt, der den Torschuss auf der Torlinie abgewehrt hat. Also war Vorteil nicht möglich, das Handspiel hätte mit Rot und Elfmeter bestraft werden müssen. Der Assistent glaubte, dass sich Ramos und Schäfer im Kampf um den Ball befinden - ein Wahrnehmungsfehler.

Jean-Julien Beer


Das sagt der DFB:

"Diese Bewertung (Abseits statt Rot und Handelfmeter, d.Red.) ist nicht richtig. Hier findet kein Zweikampf um den Ball statt. Kein Spieler hat die Möglichkeit in die Spielsituation mit der Nr. 31/N einzugreifen. Auch der Kontakt zwischen dem TW/N und der Nr. 20/H stellt keinen Zweikampf um den Ball dar, weil sie in die Spielsituation nicht eingreifen können und ein Foulspiel der Nr. 20/H liegt auch nicht vor. Wenn Nr. 31/N den Ball nicht mit den Händen abgewehrt hätte und der Ball direkt in das Tor gegangen wäre, wäre der Treffer korrekt erzielt worden."

1. Bundesliga, 2013/14, 19. Spieltag
Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 1:3
Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 1:3
Ernst

Club-Coach Gertjan Verbeek blickte vor dem Spiel bei Hertha BSC sehr ernst drein.

vorheriges Bild nächstes Bild
03.02.14
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ramos

Vorname:Adrian
Nachname:Ramos
Nation: Kolumbien
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:22.01.1986

weitere Infos zu R. Schäfer

Vorname:Raphael
Nachname:Schäfer
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:30.01.1979