Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

16.01.2014, 12:13

Bremen: Manager unterwegs über Sevilla nach Turin

Eichin sucht schon den Hunt-Ersatz

"Immer unterwegs" ist Thomas Eichin. "Ich lerne einige europäische Städte kennen", schmunzelt der Geschäftsführer bei Werder Bremen, der am Donnerstag nach seinem fünftätigen Besuch im Trainingslager in Jerez de la Frontera sofort wieder auf Tour ging. Erst machte sich Eichin in Richtung Sevilla auf, wie er seine Reisepläne verriet.


Aus dem Werder-Trainingslager in Jerez de la Frontera berichte Hans-Günter Klemm

Und tschüss! Bremens Manager Thomas Eichin schaute im Trainingslager vorbei und machte sich dann auf nach Turin.
Und tschüss! Bremens Manager Thomas Eichin schaute im Trainingslager vorbei und machte sich dann auf nach Turin.
© picture-allianceZoomansicht

"Immer unterwegs" ist Thomas Eichin. "Ich lerne einige europäische Städte kennen", schmunzelt der Geschäftsführer bei Werder Bremen, der am Donnerstag nach seinem fünftätigen Besuch im Trainingslager in Jerez de la Frontera sofort wieder auf Tour ging. Erst machte sich Eichin in Richtung Sevilla auf, wie er seine Reisepläne verriet.

Von dort, wo der Ex-Bremer Marco Marin spielt, steuert der 46-Jährige ein anderes Ziel in Spanien, um dann am Samstag nach Italien zu fliegen. In Turin soll das vereinbarte und vor Wochen verschobene Treffen mit den Verantwortlichen von Juventus Turin stattfinden. Aus Bremen kommt Klaus Filbry, der Vorsitzende der Geschäftsführung bei dem Nord-Klub, dazu, um die damals vertagten Kooperationsgespräche aufzunehmen.

- Anzeige -

Es sind mittelfristige Themen, die also auf der Agenda der Werder-Bosse stehen. Dazu auch die Kontakte in Spanien, die Eichin in diesen Tagen auffrischen will. Am Mittwoch traf er sich in der Bar des Mannschaftshotels Barceló Montecastillo mit drei Beratern, die sich in der Primera Division auskennen. "Natürlich ging es um die Spieler", berichtete Eichin nach dem gut einstündigen Gespräch zur Mittagszeit, ohne Namen nennen zu wollen. Doch es sei eher langfristig zu sehen: "Ich bin ja eher für den Sommer unterwegs und plane schon für die nächste Transferperiode."

Ich sehe augenblicklich auch keinen Spieler auf dem Markt, der uns hundertprozentig weiterbringen würde.Thomas Eichin

Es könnte sich dabei um einen Kandidaten handeln, der die Lücke schließen soll, die bei einem eventuellen Wechsel von Aaron Hunt entstehen könnte. Eichin jedenfalls macht seine Hausaufgaben und will vorbereitet sein, falls das Bremer Eigengewächs Hunt im Sommer ablösefrei wechselt. Unter diesem Aspekt steht auch die erneute Kontaktaufnahme mit den Verantwortlichen von Juventus am Wochenende.

Wobei natürlich nicht auszuschließen ist, dass sich auch schon im Winter etwas tut und kurzfristig noch ein Leihspieler aus Turin verpflichtet wird. Das könnte der Fall sein, wenn es negative Nachrichten vom Kapitän gibt.

Noch kein "Handlungsdruck" wegen Fritz

Es ist weiterhin nicht ausgeschlossen, dass sich Clemens Fritz, in Behandlung bei einem Leisten-Spezialisten in Berlin, der eine Spritzenkur bei dem Profi angesetzt hat, operieren lassen muss. Für Eichin wäre dies eine "andere Situation", die ihn möglicherweise zum Handeln auf dem Transfermarkt zwingen würde: "Dann müssen wir überlegen, ob wir in der Tiefe für unseren Kader noch etwas unternehmen."

Noch verspürt er keinen Handlungsdruck, auch nicht auf der fraglichen Position des rechten Außenverteidigers. Der Manager verweist zu Recht darauf, dass diesen Part ein Reservist wie Aleksandar Ignjovski schon gut ausgefüllt hat. Zudem hat der nachnominierte Luca Milan Zander, mit 18 Jahren noch blutjung, im Camp in Andalusien nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht. Sollte Fritz tatsächlich nach einem möglichen Eingriff länger ausfallen und sein Vertreter ebenfalls fehlen oder die Erwartungen nicht erfüllen, so würden sich also genügend Alternativen ergeben.

"Ich sehe augenblicklich auch keinen Spieler auf dem Markt, der uns hundertprozentig weiterbringen würde", meinte Eichin vor der Abreise aus Jerez. Bei den knappen finanziellen Mitteln, die Werder zur Verfügung, sei es nun schwerer, "die brutale Verstärkung für uns an Land zu ziehen".

Werder würde wiederkommen

Insgesamt hatte Eichin einen positiven Eindruck bei seinem Besuch in Spanien. "Die Vorbereitung stimmte", meinte er und lobte das tolle Engagement und die gute Stimmung im Team. Auch die Bedingungen seien optimal gewesen im Golf-Hotel Montecastillo, wo nun Bettenwechsel ansteht. Werder verlässt am Freitag die Herberge. In der nächsten Woche haben sich die Formel-1-Stars um Sebastian Vettel angesagt, um auf der benachbarten Rennstrecke Testfahrten zu absolvieren. Ein Wiederkommen der Werder-Delegation im nächsten Jahr ist nicht ausgeschlossen. Einzige Einschränkung von Eichin: "Wenn nicht gerade Testrennen auf der Rennstrecke stattfinden."

16.01.14
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hunt

Vorname:Aaron
Nachname:Hunt
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:04.09.1986

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -