Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

19.09.2013, 15:54

Stuttgart: Rumäne blüht unter Schneider auf

Quotenrenner Maxim: From Zero to Hero

Vor Wochen unter dem alten Trainer Bruno Labbadia stand er noch in der Kritik, war Bankdrücker. Unter Thomas Schneider, dem neuen Stuttgarter Übungsleiter, ist er nicht mehr wegzudenken, blüht förmlich auf. Mit Toren und Assists, wie gegen Hoffenheim und in Berlin, hat Alexandru Maxim (23) mittlerweile alle beim VfB überzeugt.

Alexandru Maxim (li.) und Vedad Ibisevic
Ein Stürmer und sein Vorbereiter: Vedad Ibisevic (oben) und Alexandru Maxim.
© getty imagesZoomansicht

Deutschkurs statt englische Woche. Nachdem der VfB in der an diesem Donnerstag startenden Europa League nicht vertreten ist, nutzt Alexandru Maxim die freie Zeit anderweitig gewinnbringend: auf der Schulbank. "Zwei- bis dreimal die Woche habe ich Sprachunterricht", erzählt der Rumäne, der sich Anfang der Saison auf der Ersatzbank wiederfand - um nun der Hauptdarsteller im Stuttgarter Spiel zu sein.

Nach drei Toren und fünf Assists in 14 Spielen der vergangenen Rückrunde legte Maxim jetzt mit zwei Toren und vier Assists in drei Partien eindrucksvoll nach. Starke Werte gekrönt mit einem kicker-Notenschnitt von 2,67. "Es läuft gut für mich", sagt der Quotenrenner, dem Ex-Trainer Bruno Labbadia vor ein paar Wochen noch vorgeworfen hatte, er sei in schlechter Verfassung aus dem Urlaub zurückgekehrt. Maxim will das nicht so stehen lassen: "Ich bin erst Ende Januar zum VfB gekommen und war die harte Vorbereitung, wie sie in Deutschland üblich ist, nicht gewohnt. Das viele Laufen, die intensiven Einheiten - das war alles neu für mich."

- Anzeige -

Der 1,5-Millionen-Einkauf vom rumänischen Erstligisten Pandurii Targu Jiu genießt hohe Wertschätzung. "Alex ist ein fantastischer Techniker und hat unglaubliche Fähigkeiten", sagt Trainer Thomas Schneider, der besonders die Ecken und Freistöße hervorhebt: "Die kommen auf den Punkt genau." Wo sie immer öfter Abnehmer finden. "Ohne Vedad oder die anderen würde das aber auch nicht klappen", sagt Maxim, der nicht verheimlicht, dass er "nach dem Training schon mal länger" bleibt, um zu üben. "Aber letztlich ist das nur ein Teil des Ganzen. Den Punkt zu treffen, wo der Mitspieler steht, ist auch Glück." Das verspürt der Mittelfeldspieler, der im 4-4-2-System rund um Vedad Ibisevic seine Kreise zieht, seit er in Deutschland ist. "In einer der besten Ligen der Welt zu spielen, ist ein Traum." Den des neuen Präsidenten Bernd Wahler, der die Champions League als mittelfristiges Ziel für den VfB ausgegeben hat, möchte er gerne erfüllen. "Wir sollten nicht zu weit nach vorne blicken und uns immer auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Aber wir Spieler können uns mit diesem Ziel gut identifizieren. Alle wollen immer das Beste erreichen." Ein Sieg gegen Frankfurt könnte den Anschluss an die internationalen Plätze bedeuten. "Weniger reden, mehr punkten" sei die Devise.
"Der Rest kommt dann von ganz alleine."

George Moissidis

19.09.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Maxim

Vorname:Alexandru
Nachname:Maxim
Nation: Rumänien
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:08.07.1990

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -