Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.09.2013, 15:47

Schalke: Boateng ist beschwerdefrei

S04 muss auf Huntelaar und die Polizei verzichten

Die Länderspielpause hat Klaas Jan Huntelaar nicht gereicht, um wieder fit zu werden. Der Schalker Angreifer fällt am Samstag bei Mainz 05 (15.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) weiter aus, wie Trainer Jens Keller am Donnerstag bestätigte. Ganz anderen Ärger hat Schalke mit der Polizei: Die Ordnungshüter wollen sich nach ihrem heftig umstrittenen Einsatz vor drei Wochen aus der Veltins-Arena zurückziehen und die Ordnungskräfte des Vereins nur noch auf Anforderung unterstützen.

Klaas Jan Huntelaar
Seil und Socken statt Ball und Nocken: Klaas Jan Huntelaar beim Aufbautraining mit Athletik-Trainer Henrik Kuchno.
© picture allianceZoomansicht

Der "Hunter" hat weiterhin Probleme nach seinem Innenbandteilriss im rechten Knie. "Er ist für das Wochenende noch keine Option. Wie es für das Spiel gegen Bukarest aussieht, müssen wir noch abwarten", sagte Keller mit Bezug auf die Partie am kommenden Mittwoch in der Champions League gegen die Rumänen. In Mainz wird wieder Adam Szalai in vorderster Front stürmen, für ihn ein wohlbekanntes Pflaster. Keller glaubt jedoch nicht, dass der Ungar vor der Partie bei den Ex-Kollegen "außergewöhnlich nervös" sein werde. "Nichtsdestotrotz ist es für ihn eine besondere Partie."

Ohne Beschwerden absolvierte Neuzugang Kevin-Prince Boateng die Trainingseinheit. Der Mittelfeldspieler bereitete den Königsblauen zuletzt leichte Sorgen, da er wegen Knieproblemen auf einen Einsatz für die Nationalmannschaft von Ghana verzichtet hatte, trainierte am Donnerstag aber ohne Probleme. Kapitän Benedikt Höwedes wird nach seiner Rotsperre laut Keller in jedem Falle in die Startelf zurückkehren. Fraglich sind die Einsätze der beiden leicht angeschlagenen Profis Christian Fuchs und Felipe Santana.

Polizei will sich zurückziehen - Heldt weiß von nichts

Ärger hat S04 indes mit der Polizei, die sich aus der Veltins-Arena zurückziehen und nur noch auf Anforderung erscheinen will. Dies kündigte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) einem WDR-Bericht zufolge am Donnerstag während einer Sitzung des Landtag-Innenausschusses in Düsseldorf an. Es sei in Zukunft allein Sache des Vereins, für Sicherheit zu sorgen, die Polizei werde aber außerhalb des Stadions in ausreichender Mannzahl bereitstehen, um in Notsituationen eingreifen zu können.

Tagesordnungspunkt Nummer 13 der Innenausschuss-Sitzung am Donnerstagvormittag war der Polizei-Einsatz vom 21. August, als Beamte während des Hinspiels der Play-offs zur Champions League gegen PAOK Saloniki (1:1) in den Schalker Fanblock eingedrungen waren. Zur Begründung hatte die Polizei erklärt, Fans des griechischen Vize-Meisters hätten sich durch eine mazedonische Fahne im Schalker Block "als Volksgruppe beleidigt und erheblich verunglimpft" gefühlt. Laut offiziellem Polizeibericht, der den Mitgliedern des Innenausschusses auf FDP-Anfrage übersendet wurde, sind am 21. August "Helfer und friedliche Fans durch den Polizeieinsatz gegen Gewalttäter von dem eingesetzten Pfefferspray getroffen" worden, was das Ministerium für Inneres und Kommunales "sehr bedauert".

Die Vereinsführung redet mit gespaltener Zunge.DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt

Schalke 04 reagierte am Donnerstag überrascht auf die Polizei-Ankündigung. "Ich habe davon offiziell noch nichts erfahren, kann es mir aber nicht vorstellen", sagte Sportdirektor Horst Heldt während der Pressekonferenz am Donnerstag. Die Deutsche Polizeigewerkschaft begrüßt Jägers Vorstoß vom Donnerstag ausdrücklich. "Das ist die logische und richtige Konsequenz aus dem Verhalten der Schalker Verantwortlichen", sagte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt dem SID. "Die Polizei wird natürlich weiter ihren gesetzlichen Auftrag erfüllen, erwartet aber von Schalke 04 höhere Anstrengungen, um die Sicherheit selbst zu gewährleisten. Die Vereinsführung redet mit gespaltener Zunge: Einerseits wirft sie der Polizei auf der Schalker Internetseite immer noch unverhältnismäßiges Einschreiten vor, intern aber hat sie im Gespräch mit dem Innenministerium längst eingeräumt, dass die Polizei rechtmäßig gehandelt hat."

Champions League Sonderheft 2013/14
12.09.13
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Huntelaar

Vorname:Klaas Jan
Nachname:Huntelaar
Nation: Niederlande
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:12.08.1983