Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
01.09.2013, 19:23

Überblick: Erste Pleiten für Bayer und Mainz

BVB-Weste bleibt weiß - Kantersieg für den VfB

Am Sonntagabend baute Borussia Dortmund beim Auswärtsspiel in Frankfurt seine makellose Bilanz aus und behauptete gegenüber dem FC Bayern die Spitzenposition. Zuvor feierte der VfB einen Kantersieg gegen Hoffenheim. Am Samstag hatten Mainz, Hertha und auch Leverkusen mit Auswärtsniederlagen den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Leverkusen unterlag auf Schalke, in Hannover setzte es zuvor für Mainz gleich eine 1:4-Klatsche. Hertha kassierte in Wolfsburg die erste Niederlage. Viele Tore fielen in Hamburg und Mönchengladbach. Die Bayern hatten schon am Dienstag im vorgezogenen Spiel in Freiburg erstmals Federn gelassen.

Kantersieg für den VfB bei Schneiders Liga-Einstand

Dieses Duo zerlegt Hoffenheim: Die Stuttgarter Maxim und Ibisevic.
Dieses Duo zerlegt Hoffenheim: Die Stuttgarter Maxim und Ibisevic.
© Getty ImagesZoomansicht

Der VfB Stuttgart feierte am Sonntagnachmittag einen hochverdienten 6:2-Derbysieg gegen Hoffenheim und bescherte Labbadias Nachfolger Thomas Schneider einen mehr als gelungenen Einstand in der Bundesliga. Für die Gäste aus dem Kraichgau war es dagegen die erste Pflichtspielniederlage in der laufenden Spielzeit. In der ersten Halbzeit war den Stuttgartern nach zehn Minuten anzumerken, dass sie die bittere Pille des Europapokal-Aus vergessen machen wollten. Mit viel Schwung drückte der VfB Richtung TSG-Tor und wurde dafür durch Rüdiger und Ibisevic belohnt. Die Hoffenheimer versteckten sich jedoch zunächst keineswegs und kamen durch Volland zum Anschlusstreffer. Allerdings währte der Jubel der Gisdol-Elf nur kurz, da Maxim nach einem Casteel-Patzer auf 3:1 erhöhte. Ein weiterer TSG-Treffer kurz vor der Pause wurde wegen Foulspiels aberkannt. Direkt nach dem Wechsel liefen die Stuttgarter dann heiß und schraubten dank der weiteren Tore von Ibisevic, der insgesamt dreimal traf, und Maxim das Ergebnis in die Höhe. Das Schlusswort hatte Firminho.

Doppelpacker Mkhitaryan bringt den BVB wieder in die Spur

Dortmunds Matchwinner: Mkhitaryan erzielte in Frankfurt einen Doppelpack.
Dortmunds Matchwinner: Mkhitaryan erzielte in Frankfurt einen Doppelpack.
© Getty ImagesZoomansicht

Borussia Dortmund bleibt nach dem 2:1 in Frankfurt der einzige Bundesligist, der noch eine weiße Weste hat, und verteidigt damit am Sonntagabend den ersten Tabellenplatz. Im ersten Abschnitt hatten die Frankfurter Glück, nicht schon entscheidend ins Hintertreffen zu geraten. Der BVB spielte ein knallhartes Pressing und kam nach dem verdienten Führungstreffer durch Mkhitaryan zu weiteren Chancen, doch die Klopp-Elf ging damit viel zu nachlässig um. Dies sollte sich durch Frankfurts Wunschstürmer Kadlec rächen, der die Hessen mit einem Abstaubertor zurück ins Spiel brachte. Mit dem Ausgleichstreffer verlor die Klopp-Elf etwas den Faden, doch dann ließ Ausnahmekönner Mkhitaryan abermals sein Können aufblitzen, als er von rechts nach innen zog und mit links zum 2:1 für den BVB traf. Mit der Führung im Rücken gewann das Spiel des Vizemeisters zunächst wieder mehr Sicherheit, doch in der Schlussphase mussten die Borussen noch mächtig zittern, ehe der vierte Dreier im vierten Ligaspiel perfekt war.

Auch Leverkusen verpasst Tabellenspitze

Sebastian Boenisch & Kevin Prince Boateng
Erfolgreichts Debüt auf Schalke: Kevin Prince Boateng (re., mit Bayers Sebastian Boenisch).
© getty imagesZoomansicht

Am Samstagabend gewann Schalke 04 verdientermaßen gegen Bayer Leverkusen mit 2:0. Im Mittelpunkt bei den Schalkern, die sich am Dienstag gegen PAOK Saloniki in die Gruppenphase der Champions League zitterten, stand das Debüt der Neuzugänge Aogo (vom HSV) und vor allem von Kevin-Prince Boateng (vom AC Mailand). Letzterer zeigte sich bereits gut in das gegenüber den ersten Saisonspielen selbstbewusster aufspielende Team integriert. Höger (30.) und Farfan mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter (83.) machten den Sieg der Königsblauen perfekt. Leverkusen fand kein Mittel, um das Spiel noch zu drehen und verpasste somit die Tabellenführung.

Gladbach düpiert Bremen

Arango überwindet Elia
Bremen am Boden: Gladbach (hier Torschütze Arango gegen Elia) gewinnt klar mit 4:1.
© imagoZoomansicht

Am Nachmittag hatte es für Bremen eine neue ernüchternde Niederlage gegeben: In Mönchengladbach setzte es für das mit zwei Siegen in die Saison gestartete Werder eine 1:4-Pleite. Lange Zeit setzte die Dutt-Elf auf ihre bislang souveräne Defensive. Doch Arango (36.) brachte schließlich die Gastgeber in Führung. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie ansehnlicher, weil Bremen hinten aufmachen musste. Doch das zweite Tor machten die Gladbacher durch Raffael (53.). Kurze Hoffnungen hatten die Werderaner nach einem unglücklichen Eigentor vor Nordtveit (69.), doch Kruse stellte nur wenige Minuten süäter den alten Abstand wieder her. Hermann markierte schließlich den Schlusspunkt (85.).

Hannover zieht mit Mainz gleich

Die bisherige Überraschungsmannschaft aus Mainz, die mit einem neuerlichen Sieg in der Tabelle an den Bayern hätte vorbeiziehen können, musste einen ersten Dämpfer hinnehmen: In Hannover setzte es eine 1:4-Niederlage. Zwar kamen die 05er besser ins Spiel und gingen in der 12. Minute durch ein Tor von - natürlich - Nicolai Müller in Führung. Doch die Niedersachsen kamen durch eine Standard-Situation (Diouf traf nach Ecke per Kopf) zum Ausgleich und fanden nun besser ins Spiel. Sobiech (37.) drehte noch vor dem Seitenwechsel die Partie. Nach dem Seitenwechsel versuchte Mainz mit zeitweise sogar vier Stürmern, zu egalisieren. Doch viel Torgefahr ging davon nicht aus. Der frisch eingewechselte Ya Konan (80.) und Prib (82.) machen mit zwei strammen Schüssen schließlich alles klar. In der Tabelle sind beide Teams nun mit neun Punkten in vier Spielen gleichauf.

Wölfe gegen Überraschungsaufsteiger bissiger

Adrian Ramos & Ivica Olic
Auf dem möglichen Weg an die Tabellenspitze wird Hertha BSC von Wolfsburg ausgebremst.
© imagoZoomansicht

"Wir müssen aus unserer mittlerweile guten Spielanlage mehr machen", gab Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking vor der Partie gegen den bislang stark auftrumpfenden Aufsteiger Hertha BSC als Devise aus. Und seine Mannschaft beherzigte dies, war wieder stark in der Vorwärtsbewegung - und kurz vor dem Seitenwechsel konnte sie es auch endlich in Tore ummünzen: Olic (42.) brachte die "Wölfe" in Führung, ein nicht ganz eindeutiger Elfmeter wurde von Diego in der Nachspielzeit zur 2:0-Halbzeitführung verwandelt. Auch nach der Pause war Wolfsburg einen Tick spritziger, verpasste es aber noch einmal nachzulegen. Für Hertha BSC war es die erste Saisonniederlage, mit einem Sieg hätten die Berliner in der Tabelle sogar an den Bayern vorbeiziehen können.

Fehlstart der Nürnberger perfekt

Dagegen konnte FCN-Stürmer Ginczek sein Versprechen nicht wahrmachen: "Gegen den FCA wird der Boden brennen" war seine Ansage. Na ja, das Spiel des Club war von Nürnberger Seite über weite Strecken kaum mehr als ein laues Lüftchen. Vielmehr musste Schäfer im Tor der Nürnberger einige Male eingreifen, um einen Rückstand zu verhindern. In Unterzahl (Pinola war mit Gelb-Rot vom Platz geflogen) war es dann aber so weit: Vogt erzielte den Siegtreffer für die Augsburger, der weiter sieglose Club verharrt im Tabellenkeller.

Fink und der HSV verschaffen sich Luft

4:0 gegen Aufsteiger Braunschweig: Im Kellerduell hat der HSV endlich den ersten Saisonsieg perfekt gemacht und verschaffte sich damit erst einmal etwas Ruhe. Schon in der siebten Minute war van der Vaart gleich beim ersten HSV-Angriff zur Stelle. Zoua legte nur zehn Minuten später nach und stellte die Hackordnung her. Mit der Führung im Rücken wurde das Spiel der Hamburger sicherer, erst in der Schlussphase konnte das Team von Trainer Thorsten Fink aber noch einmal durch den eingewechselten Calhanoglu nachlegen. Der Neuzugang vom KSC stellte in der 80. Minute und in der Nachspielzeit mit einem direkt verwandelten Freistoß den Endstand her.

Bayers B-Elf bummelt

Pep Guardiola
Patzer in Freiburg: Bayern-Trainer Pep Guardiola.
© imagoZoomansicht

Der FC Bayern sah am Dienstag lange Zeit trotz zahlreicher Umstellungen in der Startformation wie der sichere Sieger aus beim SC Freiburg. Die auf sieben Positionen umformierten Münchner führten dank des agilen Shaqiri und ließen im zweiten Durchgang etliche Chancen liegen. Dies sollte sich in der Schlussphase rächen, als der eingewechselte Höfler zum 1:1-Endstand ausglich. Für den Sportclub war es das zweite Remis in Folge, nachdem sich die Breisgauer zuletzt mit der TSG beim 3:3 ein wahres Drama geliefert liefert hatten. Die Münchner müssen indes nach drei Siegen in Serie das erste Mal Punkte abgeben, sind aber dennoch neuer Tabellenführer. Die Partie des 4. Spieltags wurde vorgezogen, weil die Bayern als Champions-League-Sieger am Freitag in Prag im Finales des europäischen Supercups gegen Europa-League-Sieger FC Chelsea antreten mussten (5:4 i.E.).

Bilder zum 4. Spieltag
Furiose Schwaben, Seriensieger BVB, Premieren in Hamburg
Russ vs. Sahin
Enges Duell

Frankfurt bot Dortmund energisch Paroli, Marco Russ (l.) verdeutlicht dies hier gegen Nuri Sahin.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema