Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

19.07.2013, 08:25

kicker-Telefonaktion mit Hanno Balitsch

Balitsch: "Im Training ist richtig Alarm"

Die Antworten von Club-Profi Hanno Balitsch im Rahmen der großen kicker-Telefonaktion.

- Anzeige -
kicker-Redakteur Christian Biechele und Hanno Balitsch (re.)
Gute Laune: kicker-Redakteur Christian Biechele und Hanno Balitsch (re.).
© kicker Zoomansicht

Salem Mohamed (31, Eschweiler): Der FCN hat nun ja höhere Ansprüche. Welchen Platz peilen Sie an, Platz 5 oder 6?
Balitsch: Höhere Ansprüche? Davon weiß ich ja noch gar nichts. Im Ernst, wir müssen uns davor hüten, die Realität zu verkennen. Wenn man sieht, wie die Konkurrenz aufgerüstet hat, ist es schon ein anspruchsvolles Ziel, dass wir die 44 Punkte und den 10. Platz von der vergangenen Saison wiederholen wollen.
Jörg Rupprecht (20, Nürnberg): Ob und wie kann die Mannschaft den Verlust von Klose und Simons wegstecken?
Balitsch: Nur im Kollektiv - und bislang schaut es danach aus, dass uns das gelingt. Wir haben uns schon ganz gut gefunden, so dass ich da sehr optimistisch bin.
Moritz Funke (17, Hannover): Wer ist der herausragende Spieler in Nürnberg? Und wer der Lustigste?
Balitsch: Den herausragenden Spieler à la Diego in Wolfsburg gibt es nicht, bei uns ruht die Verantwortung auf mehreren Schultern. Und der Lustigste? Marvin Plattenhardt und Timothy Chandler haben schon immer ein Späßchen auf Lager, wobei wir es in unsere Truppe ohnehin immer recht lustig haben.
Bernhard Kerner (78, Nürnberg): Glückwunsch, ich finde der Club hat sich gerade in der Offensive, seinem einstigen Schwachpunkt, klasse verstärkt.
Balitsch: Danke, ich werde das Kompliment direkt an unseren Sportvorstand Martin Bader weiterleiten. Aber ich gebe Ihnen Recht, wir haben einige viel versprechende junge Leute dazubekommen.
Peter Maresch (66, Hückeswagen): Wie ist es möglich, dass der Club so wenige finanzielle Möglichkeiten hat?
Balitsch: So negativ stellt sich die finanzielle Situation gar nicht dar. Aus der vergangenen Jahreshauptversammlung habe ich mitgenommen, dass der Verein in den vergangenen Jahren enorm viel Schulden abgebaut hat und sich heute als finanziell gesund bezeichnen kann.
Marcel Buck (19, Hüttlingen): Was halten Sie von Neuzugang Daniel Ginczek?
Balitsch: Mit 18 Toren hat er zuletzt in der 2. Liga seine Torgefährlichkeit ja nachdrücklich unter Beweis gestellt - und auch was er bislang bei uns zeigte, ist sehr viel versprechend. Ich hoffe, dass er das alles jetzt auch in der Liga umsetzen kann.
Rainer Hartmann (64, Bürstadt): Hallo Hanno, hier spricht Dein alter Leichtathletiktrainer und Lehrer. Wie geht es Dir und was hast du Dir persönlich für die neue Saison vorgenommen?
Balitsch: Das ist ja eine Überraschung. Danke der Nachfrage, mir geht es sehr gut, wenn man davon absieht, dass momentan im Training richtig Alarm ist und ich die Belastung nicht mehr so einfach wegstecke wie noch mit 20 Jahren. Und in der neuen Saison möchte ich wieder auf so viel Einsatzzeit kommen wie zuletzt - am besten auf meiner Lieblingsposition im Mittelfeld.

Hanno Balitsch
Hanno Balitsch
© kicker Zoomansicht

Alexander Dierke (15, Aachen): Auf was freuen Sie sich in der kommenden Saison am meisten?
Balitsch: Auf die Heimspiele gegen die Großen wie die Bayern und den BVB - aber auch auf die Auswärtsspiele in Hamburg und Dortmund. Diese Stadien mag ich besonders, weil dort immer eine einzigartige Atmosphäre herrscht.
Claas Meier (8, Lüneburg): Was sagen Sie zu den Transfers der Bayern und der Dortmunder?
Balitsch: Super, denn es spricht doch für die Liga und ihre Attraktivität, wenn solche Ausnahmekönner sich zu einem Wechsel nach Deutschland entschließen. Und ich persönlich freue mich total darauf, gegen solche Top-Leute spielen zu können.
Markus Erdmann (25, Nürnberg): Wieso haben Sie sich nach der Derby-Heimniederlage gegen Fürth so negativ über die Fans geäußert?
Balitsch: Nach dem Derby hatte ich mich gar nicht geäußert, das war eine Woche später nach dem Spiel in Hoffenheim. Und ich meinte auch nicht die Fans an sich, sondern nur den kleinen Teil, der meiner Meinung nach eine Grenze deutlich überschritten hatte. Bei allem Verständnis für die Enttäuschung, dass wir dieses prestigeträchtige Spiel verloren hatten, war es nicht nachvollziehbar und auch nicht gerechtfertigt, dass einem eine Woche später von einigen wenigen so ein Hass entgegenschlug, der sogar in den privaten Bereich hineinreichte. Das wollte und konnte ich schon aus Sorgheitspflicht meiner Familie gegenüber nicht tolerieren. Ich hatte zudem nur ein wenig Sachlichkeit angemahnt, denn die Mannschaft hatte sich ja, was Einsatz und Engagement betrifft, nichts vorzuwerfen. Gegen Mainz zum Beispiel hatten wir zwei Klassen schlechter gespielt, aber gewonnen. Dazu stehe ich heute noch unverändert, wobei ich lieber vorausschaue: Vor uns steht eine schwierige Saison, und das ist es wichtig, dass Mannschaft und Fans eine Einheit bilden - so wie in fast allen Spielen der vergangenen Saison.
Kevin Müller (14, Appenweier): Ihre letzten Stationen lauten Hannover, Leverkusen und Nürnberg. Welche ist die schönste?
Balitsch: Da ich in Nürnberg ja noch mittendrin bin, kann ich dir diese Frage momentan gar nicht beantworten. Es gab hier wie dort schöne wie auch schlechte Zeiten. Gerne erinnere ich mich an Bayer zurück, weil ich dort unter Jupp Heynckes regelmäßig zum Einsatz kam und in der Europa League und in der Champions League spielen durfte. Bei 96, meiner mit fünf Jahren längsten Station, erlebte ich mit dem Suizid von Robert Enke und dem sich anschließenden Kampf um den Klassenerhalt bis zum letzten Spieltag eine Extremsituation im negativen Sinn. Aber, ich kann und will das alles momentan gar nicht bewerten, das musst du mich in ein paar Jahren noch einmal fragen.
Oliver Scholz (12, Fichtenberg): Hatten Sie als Kind einen besonderen Berufswunsch?
Balitsch: Nein, ich wollte weder Feuerwehrmann noch Pilot werden. Und zunächst auch nicht unbedingt Profi, auch wenn ich unheimlich gerne gekickt hatte. Nach meinem Abitur habe ich mir gedacht, das probierst du jetzt einmal. Tja, und was soll ich sagen, es hat geklappt.
Julian Finz (13, Herrenberg): Ich möchte einen großen Wunsch loswerden: Können Sie bitte die Bayern schlagen?
Balitsch: Mit diesem Wunsch stehst du nicht alleine da. Ich brauche dir aber nicht zu sagen, dass dies kein leichtes Vorhaben ist. Nachdem uns in der vergangenen Saison zu Hause ein 1:1 gelungen ist, werden wir nun natürlich alles versuchen, es noch besser zu machen.

19.07.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Balitsch

Vorname:Hanno
Nachname:Balitsch
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:02.01.1981

- Anzeige -

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Nürnberg
Gründungsdatum:04.05.1900
Mitglieder:14.637 (30.06.2013)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Valznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg
Telefon: (09 11) 94 07 91 00
Telefax: (09 11) 94 07 95 10
E-Mail:info@fcn.de
Internet:http://www.fcn.de

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -