Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
28.06.2013, 07:48

Stuttgart: Ibisevic wird im Angriff entlastet

Der Check: Mehr Varianten für Labbadia

Fredi Bobic hatte es im kicker-Interview am Montag angekündigt. Es werde sicher Abgänge geben, wahrscheinlich schon in dieser Woche. Und prompt spült der Transfer von Shinji Okazaki (27) nach Mainz rund 1,8 Millionen Euro in die Kasse. Der Japaner wird aber wohl nicht ersetzt werden, denn gerade im Zuliefererbereich für die Stürmer ist die Konkurrenz auch so groß. Hier ein erster Check des neuen VfB nach Mannschaftsteilen...

Bruno Labbadia
Sein Handlungsspielraum steigt: VfB-Trainer Bruno Labbadia.
© imagoZoomansicht

Torhüter: Thorsten Kirschbaum (26) ersetzt Marc Ziegler (37). Er soll mithelfen, den unumstrittenen Sven Ulreich (24) auf eine neue Ebene zu führen.
Fazit: Auf dieser Position sollte es keine Probleme geben.

Abwehr: Neuzugang Daniel Schwaab (24) ist außen und innen verwendbar. Sollte Serdar Tasci doch eine neue Herausforderung suchen, wäre Schwaab wohl neben Georg Niedermeier innen gesetzt. Benedikt Röcker aus dem eigenen Nachwuchs werden ebenso Chancen eingeräumt wie dem bereits erprobten Antonio Rüdiger. Außen streiten sich Gotoku Sakai, Cristian Molinaro (hat noch keine Angebote), Neuzugang Konstantin Rausch, aber auch Rüdiger, falls er eben innen nicht spielt.
Fazit: Durch Rausch und Schwaab ist die Abwehr flexibler und stärker.

Mittelfeld: Christian Gentner und Arthur Boka gehen mit großem Vorsprung ins Rennen um die Doppel-Sechs. Mit dem Abgang von William Kvist wird nach wie vor gerechnet. Doch mit Moritz Leitner und Patrick Funk stoßen zwei junge Neue dazu. Auch Raphael Holzhauser könnte da spielen. Offensiv sind eigentlich Martin Harnik, Alexandru Maxim und Ibrahima Traoré gesetzt, solange Daniel Didavi noch verletzt ist.
Fazit: Das Mittelfeld gibt alle Systeme her. Zwei defensive und drei offensive, aber auch mit Achtern oder ohne Zehner.

Angriff: Zuletzt war er eine One-Man-Show von Vedad Ibisevic. Dem Bosnier war dies anzumerken. Nun kehrte der Langzeitverletzte Cacau zurück, zudem kommt mit Mohammed Abdellaoue ein anerkannter Stürmer aus Hannover dazu.
Fazit: Die 37 Tore der Vorsaison waren kläglich, sie müssten deutlich übertroffen werden.

Fürs Erste sieht es also nicht schlecht aus. Bruno Labbadia darf sich über mehr Varianten als zuletzt freuen.

Martin Messerer

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Labbadia

Vorname:Bruno
Nachname:Labbadia
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV