Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

22.05.2013, 12:42

Hoffenheim: Erhöhtes Polizeiaufgebot

Wiese: Daumen hoch für 1899

Das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund am Samstagabend ist das Thema Nummer eins in Deutschland. In ganz Deutschland? Nein! In Hoffenheim geht es darum, eine verkorkste Saison doch noch zu einem guten Ende zu bringen. Der Verbleib in der Bundesliga über die Relegation gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern steht bei 1899 klar im Fokus. Und Tim Wiese hat sich vor dem Hinspiel am Donnerstagabend klar positioniert.

- Anzeige -
Tim Wiese
Hofft auf den Klassenverbleib der TSG: Tim Wiese.
© picture alliance Zoomansicht

Wiese hat für beide Vereine gespielt: beim 1. FC Kaiserslautern begann am 10. August 2002 seine Bundesliga-Karriere, 65-mal stand er für die Roten Teufel zwischen den Pfosten. Bei der TSG sollte der Torhüter nach seiner Ausmusterung in Bremen mit seiner Erfahrung für Ruhe und Ordnung in den hinteren Reihen sorgen, doch die Mission scheiterte. Zehnmal war Wiese die Nummer eins, wurde aber in Hoffenheim nicht heimisch und fand sich zuletzt auf der Tribüne wieder.

Das ändert aber nichts daran, dass der ehemalige Nationalkeeper sich vor dem ersten Relegationsspiel (Donnerstag, 20.30 Uhr) für seinen derzeitigen Arbeitgeber ausspricht. "Ich bin 1000 Prozent Hoffe-Fan und drücke die Daumen, dass wir's schaffen", ließ Wiese via Bild wissen. "Da muss jetzt die ganze Region brodeln", meinte der 30-Jährige.

Zu sehr sollte es aber nicht brodeln, dies hoffen die Verantwortlichen auf beiden Seiten. "Wichtig ist mir, dass es ein friedliches Fußballspiel, ein friedliches Fußballfest werden soll. Wir wollen natürlich unterstützt werden - aber positiv in unsere Richtung und nicht gegen irgendjemanden", sagte 1899-Trainer Markus Gisdol. FCK-Vorstandschef Stefan Kuntz glaubt, die Fans sind "sich der Verantwortung bewusst. Wir können uns deutschlandweit präsentieren und wollen uns positiv nach außen darstellen."

Wichtig ist mir, dass es ein friedliches Fußballspiel, ein friedliches Fußballfest werden soll. 1899-Trainer Markus Gisdol

Unabhängig davon erhöht die zuständige Polizeidirektion Heidelberg für das Spiel in Sinsheim das Aufgebot. "Das Spiel ist nicht unproblematisch, weil es ja um viel geht", erklärte ein Sprecher. 30.150 Zuschauer werden die Partie im Stadion verfolgen, die Arena ist seit Dienstag ausverkauft.

22.05.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu Wiese

Vorname:Tim
Nachname:Wiese
Nation: Deutschland
Verein:1899 Hoffenheim
Geboren am:17.12.1981

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -