Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

10.05.2013, 18:42

Stuttgart: Nachfolger Rudy?

"Königstransfer" Kvist vor dem Abflug

Was vor wenigen Monaten noch als undenkbar galt, wird immer wahrscheinlicher: William Kvist (28), vor knapp zwei Jahren für 4,5 Millionen Euro verpflichtet und noch bis 2015 unter Vertrag, steht beim VfB Stuttgart vor dem Abflug - beide Seiten sind mit der derzeitigen Situation unzufrieden. Einen Nachfolgekandidaten gibt es bereits.

William Kvist (VfB Stuttgart)
Will weg: William Kvist.
© picture allianceZoomansicht

Es ist noch gar nicht so lange her, da bezeichneten Sportdirektor Fredi Bobic und Trainer Bruno Labbadia Kvist als "unseren Königstransfer", schrieben ihm große strategische und organisatorische Fähigkeiten zu und waren der Meinung, dass sich jeder Mitspieler an der Seite des 36-maligen Nationalspielers um ein paar Prozent steigern werde.

Knapp zwei Jahre später ist die Lage eine andere: Kvist, damals für 4,5 Millionen Euro vom FC Kopenhagen gekommen, heute von Arthur Boka im defensiven Mittelfeld auf die Bank verdrängt, plant den Abflug. Eine siebenstellige Summe könnte er in die Stuttgarter Kassen spülen.

- Anzeige -

Kvist ist Labbadia zu defensiv

Der VfB bilanziert inzwischen - noch ohne es laut auszusprechen -, dass Kvist nicht die gewünschte Entwicklung genommen, auf seiner ersten Auslandsstation die Anpassung an die wesentlich schnellere Spielweise in der Bundesliga nicht geschafft habe. Nach eineinhalb Jahren mit befriedigenden bis richtig starken Leistungen auf der "Sechs" hat der Trainer den Glauben verloren, mit dem vorwiegend defensiv denkenden Kvist auf dieser Schlüsselposition seine Philosophie eines schnellen, aggressiven Spiels nach vorne umsetzen zu können.

Kvist, mit der Fähigkeit realistischer Selbsteinschätzung ausgestattet, sieht dies kaum anders. Weil er zudem Gefahr läuft, als Ersatzspieler beim VfB den Zug zur WM 2014 zu verpassen, will er den Verein auch von sich aus verlassen und hat die Fühler nach einem neuen Arbeitgeber ausgestreckt.

Bobic hat mit Rudy schon gesprochen

Sein Nachfolger könnte ein ehemaliger Stuttgarter werden - Sebastian Rudy. Der Vertrag des in der VfB-Jugend groß gewordenen 23-Jährigen in Hoffenheim läuft noch bis 2014. Und auch wenn 1899-Coach Markus Gisdol Rudy unlängst als "unverkäuflich" bezeichnete: Bei einem Abstieg der TSG würde Bobic die bereits geführten Gespräche schnell vertiefen.

Fakten und Bilder zum 33. Spieltag
Lange Durststrecken, ein 1899-Schreck und zwei 150er
Mario Gomez (re.)
Bayern München - FC Augsburg

Augsburg ist der einzige Klub, gegen den Bayern drei BL-Spiele bestritt und immer gewann. Bei einem erneuten Erfolg wäre es der 600. BL-Heimssieg der Münchner. Das Heimspiel 2011/12 (2:1) entschied Mario Gomez (re.) mit zwei Treffern. Der FCB machte 50 von 91 Saisontoren in der 2. Halbzeit. Kein anderer Erstligist ist hier so schwach wie der FCA, der im 2. Abschnitt nur 13 Tore erzielte. Bisherige Bilanz: 1/0/0
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
10.05.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu Kvist

Vorname:William
Nachname:Kvist
Nation: Dänemark
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:24.02.1985

weitere Infos zu Rudy

Vorname:Sebastian
Nachname:Rudy
Nation: Deutschland
Verein:1899 Hoffenheim
Geboren am:28.02.1990

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -