Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
28.02.2013, 14:54

Dortmund: Trainer ist bei Lewandowski skeptisch

Klopp blickt nach vorn und bangt um Hummels

Wie hakt man einen bitteren Pokal-Abend ab? Mit einer Woche, "die an Brisanz kaum zu überbieten ist": Dortmunds Trainer Jürgen Klopp richtet den Blick nach dem 0:1 seiner Borussen in München auf die nächsten Aufgaben - Hannover, Donezk, Schalke. Vor dem Heimspiel gegen 96 bleiben zwei Spieler fraglich: Mats Hummels und Robert Lewandowski.

Mats Hummels
Genesen bis Samstag? Mats Hummels.
© picture allianceZoomansicht

Hummels wurde schon am Mittwochabend beim Pokal-Aus gegen die Bayern schwer vermisst, weiterhin schlägt sich der Nationalspieler mit einem grippalen Infekt herum. "Wir unternehmen alles, damit er wieder spielen kann", versicherte Klopp am Donnerstag. Über Hummels' Einsatz gegen Hannover am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) wird kurzfristig entschieden.

Als Vertreter stünde einmal mehr Felipe Santana bereit, der nach drei schwachen Auftritten in der Bundesliga (dreimal kicker-Note 5) gegen die Bayern einen leichten Aufwärtstrend erkennen ließ (zu allen kicker-Noten aus München) - und als möglicher Neuzugang beim Erzrivalen Schalke 04 auf dem Zettel steht.

Die Königsblauen stellen eine von zwei brisanten Hürden für den BVB in der kommenden Woche dar, zuvor steht das Rückspiel gegen Schachtar Donezk (Dienstag, 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf dem Programm. Ist das Duell mit den auswärtsschwachen Hannoveranern, die im Pokal-Achtelfinale mit 1:5 in Dortmund untergingen und zudem noch um ihren Torjäger Mame Diouf bangen, bei dieser Konstellation nur eine Art "Anschwitzen"? Klopp widerspricht: 96 werde "kein Selbstläufer", das Team habe Qualität.

Die Chancen auf eine gelungene Generalprobe fürs Achtelfinalrückspiel in der Champions League würden sich selbstredend erhöhen, sollte Robert Lewandowski gegen Hannover bereits wieder zur Verfügung stehen. Am Freitag (10.30 Uhr) entscheidet das DFB-Bundesgericht, ob die Rotsperre des Angreifers auf zwei Spiele verkürzt wird, dann wäre er am Samstag wieder spielberechtigt. Klopp jedoch ist skeptisch: "Ich glaube nicht an eine große Chance."

Vorschau zum 24. Spieltag
Kießlings Liebe zum VfB - Torfabrik gegen Schießbude
Lucien Favre
Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach gewann sechs der letzten elf BL-Duelle in Frankfurt. Viermal siegte die Eintracht, in der Saison 1998/99 blieb das Spiel ohne Tor. Angstgegner: Armin Veh bringt es mittlerweile auf 222 Bundesligapartien als Trainer. Es gibt nur einen Kollegen, gegen den er viermal antrat und immer verlor: Lucien Favre (Foto). Der Schweizer erlebte bisher 144 Bundesligaspiele als Chefcoach.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hummels

Vorname:Mats
Nachname:Hummels
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:16.12.1988

weitere Infos zu Lewandowski

Vorname:Robert
Nachname:Lewandowski
Nation: Polen
Verein:Bayern München
Geboren am:21.08.1988