Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

18.02.2013, 16:45

Schalke: Keine Kommentare vom Manager

Heldt mag nicht über Heynckes spekulieren

Man mag sich in Gelsenkirchen ja kaum mehr daran erinnern, dass Schalke 04 furios in die Saison gestartet ist. Nach dem elften Spieltag waren die "Knappen" auf dem zweiten Platz in der Tabelle. Es folgte ein Abwärtstrend, der derzeit auch vom neuen Coach Jens Keller nicht aufzuhalten ist. Nur ein weiterer Sieg aus elf Partien kam hinzu, kostete zwischenzeitlich Huub Stevens das Amt. Nun wird schon über den neuen Mann im Sommer spekuliert, dabei fällt der Name Jupp Heynckes.

Jens Keller und Jupp Heynckes
Der neue Mann auf Schalke? Jupp Heynckes möchte jedenfalls noch nicht aufhören.
© picture allianceZoomansicht

Manager Horst Heldt hielt sich am Montag erwartungsgemäß bedeckt und bezeichnete ein angebliches Interesse der Schalker an einer Verpflichtung von Bayern-Trainer Heynckes am Saisonende als "reine Spekulation". "Da wird ein Name genannt und damit spekuliert wie mit vielen anderen Namen vorher auch, und es wird vermutlich auch nicht der letzte sein. Wir werden das nicht mehr kommentieren", sagte Heldt dem SID.

Eine Reaktion aus München kam auch recht schnell. "Ich kann bestätigen, dass Jupp Heynckes quickfidel ist und einen super Job bei uns macht. Aber ich weiß nicht, was Schalke und Jupp Heynckes für Pläne haben. Ich denke, dass Jupp Heynckes die Entscheidung in aller Ruhe fällen wird", sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.

Deutlicher wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß: "Das kann ich mir jetzt überhaupt nicht vorstellen. Das ist wohl ein kleiner Aprilscherz." Nach der Verpflichtung des Spaniers Pep Guardiola zur kommenden Saison wird der 67 Jahre alte Heynckes die Bayern am Ende der Spielzeit verlassen. Der Trainer-Routinier hatte aber Meldungen über ein Ende seiner Laufbahn umgehend dementiert.

Ich werde mich frühestens Ende der Saison oder spätestens dann, wenn ich mich entschieden habe, dazu äußern.Jupp Heynckes

- Anzeige -

Am Nachmittag meldete sich Heynckes dann selbst zu Wort. "Ich kann nicht verhindern, dass mein Name bei dem einen oder anderen Klub gehandelt wird und es ein gewisses Wunschdenken gibt. Ich nehme das zur Kenntnis, aber wie ich schon gesagt habe: ich werde mich frühestens Ende der Saison oder spätestens dann, wenn ich mich entschieden habe, dazu äußern", sagte der Bayern-Coach auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Duell am Dienstag beim FC Arsenal in London.

Neuland wäre es für Heynckes jedenfalls nicht. Der Coach hatte die Königsblauen bereits in der Spielzeit 2003/04 trainiert. Nach einem Fehlstart in die zweite Saison auf Schalke wurde er entlassen. Die Nachfolge trat damals Ralf Rangnick an.

Derzeit versucht Keller das Ruder auf Schalke herumzureißen. Heldt hat ihm das Vertrauen bis Saisonende geschenkt. Allerdings dürfte es für den Coach nach einem neuerlichen Negativerlebnis am Mittwoch (20.45 Uhr LIVE! bei kicker.de) im Achtelfinale der Champions League bei Galatasaray Istanbul eng werden. Das Remis in Mainz (2:2) verschaffte ihm Luft. Seine Bilanz mit nur einem Sieg in sechs Pflichtspielen liest sich aber weiter bescheiden.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 18.02., 09:05 Uhr
Trügerische Ruhe auf Schalke
In Gelsenkirchen ist derzeit der Wurm drin. Neuzugang Michel Bastos sicherte mit seinen zwei Toren in Mainz immerhin noch einen Punkt. Auch Keeper Hildebrand gibt zu, dass nicht alles rund laufe. Bis Mittwoch hat Coach Jens Keller Ruhe, dann geht es in der Champions League bei Galatasaray Istanbul vielleicht schon um seine Zukunft. Und mit Jupp Heynckes wird schon ein Nachfolger für den Sommer ins Spiel gebracht.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
18.02.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -