Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

03.12.2012, 16:15

Hoffenheim: U-23-Coach Kramer übernimmt interimsweise

1899 drückt Reset: Babbel entlassen!

Die Frage nach der Zukunft von Markus Babbel ließ nach dem 1:4 gegen Bremen fast nur noch eine Antwort zu. 1899 Hoffenheim zog nach vier Niederlagen in Folge Konsequenzen und beurlaubte den 40-Jährigen am Montag mit sofortiger Wirkung. "Unsere sportlich zunehmend bedrohliche Situation und der einhergehende, negative Trend haben mir keine Wahl gelassen", erklärte Manager Andreas Müller.

Markus Babbel
Seine Zeit bei 1899 Hoffenheim endete nach knapp zehn Monaten: Markus Babbel.
© Getty ImagesZoomansicht

Nach dem Bremen-Spiel am Sonntag sei er der Überzeugung, im Trainerteam etwas ändern zu müssen, sagte Müller bei einer Pressekonferenz im Trainingszentrum Zuzenhausen am Nachmittag. Mit der Geschäftsführung habe er bis in die Nacht diskutiert. Mit dem Ergebnis: Babbel und auch sein Co-Trainer Rainer Widmayer müssen gehen. "Es ist wichtig, einen Cut zu machen", sagte Müller: "Wir müssen den Reset-Knopf drücken und neu beginnen." Babbel habe er am Vormittag über die Entscheidung informiert, der Mannschaft, die an ihrem freien Tag aufs Trainingsgelände bestellt worden war, wurde um 14 Uhr darüber in Kenntnis gesetzt.

- Anzeige -

12 Punkte aus 15 Spielen, bereits 36 Gegentore - Hoffenheims Bilanz ist die eines Absteigers. Auf dem Relegationsplatz sind die Kraichgauer schon angekommen. Beim 1:4 gegen Werder, der dritten Heimpleite hintereinander, war die Leistung von Babbels Schützlingen vor allem in der ersten Hälfte ein Offenbarungseid. Wieder einmal. Schon in den letzten Wochen fiel auf: Eine der beiden Halbzeiten spielt die Mannschaft halbwegs ordentlich, der Rest ist oft unterirdisch.

Auch Manager Müller, der sich zuletzt immer wieder zum Trainer bekannt hatte, hatte sich nach der neuerlichen Pleite nicht mehr festlegen wollen: "Wir werden in Ruhe und ohne Druck reden, aber die Situation knallhart analysieren. Ich kann nicht beantworten, ob es mit Markus weitergeht. Die Situation ist prekär." Wer das Geschäft kennt, weiß, wohin solche Aussagen in der Regel führen.

So kam Babbels Entlassung am Montag nicht mehr überraschend. Der Trainer selbst hatte nach dem Bremen-Spiel zwar betont, weitermachen und sich auf das Gastspiel beim HSV am Freitagabend (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) konzentrieren zu wollen. Doch die Durchhalteparolen halfen nichts, in Hamburg wird der frühere Nationalspieler nicht mehr auf der Bank Platz nehmen. Erneut hält der Dezember damit nichts Gutes für Babbel bereit: Auch bei Hertha BSC (2011) und dem VfB Stuttgart (2009) war er im letzten Monat des Jahres entlassen worden.

Die Ära Babbel in Sinsheim dauerte nur knapp zehn Monate. Am 10. Februar 2012 hatte der frühere Nationalspieler die Nachfolge von Holger Stanislawski (inzwischen 1. FC Köln) angetreten. Der Umbau des Teams, dem er als Trainer-Manager noch selbst vorstand, ist Babbel nicht geglückt. Sinnbildlich dafür steht "Königstransfer" Tim Wiese, auf dessen Klasse auch Babbel zuletzt nicht mehr so recht vertraute. Babbels Gesamtbilanz ist die schlechteste aller 1899-Trainer: Von 29 Spielen gewann er nur sieben, demgegenüber stehen acht Unentschieden und 14 Niederlagen.

Angesichts der schweren Rest-Aufgaben - zum Hinrundenabschluss kommt Borussia Dortmund - wird ein Babbel-Nachfolger wohl erst in der Winterpause präsentiert werden. Gehandelt wird vor allem Marco Kurz, der mit Manager Müller 1997 mit Schalke gemeinsam den UEFA-Cup gewann. Bis Sonntag soll es zum früheren Lautern-Coach nach kicker-Informationen aber noch keinen Kontakt gegeben haben. Ein weiterer Kandidat ist Schalkes Co-Trainer Markus Gisdol, einst Trainer der Hoffenheimer zweiten Mannschaft. Aber auch Jogi Löws Co-Trainer Hansi Flick soll im Gespräch sein. Flick war bereits von 2000 bis 2005 Coach der TSG. Zunächst übernimmt aber U-23-Trainer Frank Kramer interimsweise. U-16-Cheftrainer Julian Nagelsmann fungiert als Co-Trainer.

Kramer übernimmt für zwei Spiele - oder doch länger?

Frank Kramer
Übernimmt erst einmal für die kommenden zwei Spiele: Frank Kramer.
© picture alliance

Kramer macht seit vorigen Juni in Hennef die Fußballlehrer-Lizenz. Der Lehrgang dauert noch bis März. Er hat trotz der Doppelbelastung mit der Hoffenheimer U23 für Furore gesorgt, nachdem er die blutjunge Mannschaft zeitweilig an die Tabellenspitze der Regionalliga führte. Als zuletzt mit Streker, Grifo oder Jensen einige Stützen seines Teams zu den Profis befördert wurden, machte sich dies allerdings in den Ergebnissen bemerkbar.

"Natürlich hätte ich mir gewünscht, nicht einspringen zu müssen", erklärte Kramer: "Aber ich stelle mich auch selbstbewusst der nun anstehenden, schwierigen Aufgabe." Manager Müller hat vollstes Vertrauen in den Interimscoach, der sich sogar Hoffnungen auf mehr machen kann: "Er wird zunächst mal für die kommenden beiden Spiele die Verantwortung übernehmen, möglicherweise aber auch darüber hinaus", erklärte Müller: "In dieser Konstellation haben wir zudem die notwendige Ruhe, uns alle weiteren Schritte zu überlegen."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 03.12., 19:07 Uhr
Babbel entlassen - "Den Bock nicht umgestoßen"
Nur ein Sieg aus den letzten zehn Partien, Relegationsplatz: Hoffenheim zieht aufgrund der prekären sportlichen Situation die Reißleine. Nach dem 1:4 gegen Werder Bremen muss Trainer Markus Babbel seinen Hut nehmen. "Es ist wichtig, einen Cut zu machen", sagte Manager Andreas Müller, der U23-Coach Frank Kramer als Interimstrainer präsentierte. Der soll das verunsicherte Team nun auf das Spiel am Freitagabend in Hamburg vorbereiten.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
03.12.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -