Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

03.11.2012, 22:40

Hannover: Senegalese meldet sich eindrucksvoll zurück

Diouf: Gedankenlos gefährlich

"Mit so einem Stürmer braucht jede Mannschaft wenig Torchancen." Mit diesen Worten adelte Markus Weinzierl, Trainer des FC Augsburg, am Samstagnachmittag einen Angreifer, dessen Qualitäten er gerade eindrucksvoll - und leidvoll - vor Augen geführt bekommen hatte. Der FCA mischte in Hannover zwar munter mit, doch Mame Biram Diouf entschied das Spiel.

Mame Diouf
Torgarant für Hannover 96: Mame Diouf traf im vierten Spiel in Folge.
© imagoZoomansicht

Gerade einmal 16 Bundesliga-Spiele hat der Senegalese bisher bestritten. Nicht viel, um sich einen Namen zu machen. Doch Diouf ist es gelungen. Ende Januar diesen Jahres kam er von Manchester United, wo er in der ersten Reihe nicht zum Zug gekommen war, zum vergleichsweise kleinen Hannover 96. Und in einer Offensive, die mit Mohammed Abdellaoue, Didier Ya Konan und Jan Schlaudraff eigentlich gut besetzt schien, schlug er sofort ein.

Zehn Tore in 15 Spielen in Bundesliga und Europa League sammelte der 24-Jährige, nahezu in jeder Partie hatte er eine Torbeteiligung vorzuweisen. Doch dann wurde sein Lauf jäh gestoppt: Im Niedersachen-Derby am 11. April gegen Wolfsburg verletzte er sich: Abriss des Außenbandes, Teilabriss der Syndesmose. Die Folge: Operation - und monatelange Pause.

- Anzeige -

Mühsam arbeitete er sich wieder heran. Auch zu Beginn der neuen Spielzeit war Diouf noch nicht wieder einsatzbereit. Am fünften Spieltag in Nürnberg durfte er erstmals wieder mitmischen, kam für ein paar Minuten beim Stand von 4:1 rein. Langsam steigerte sein Trainer Mirko Slomka in der Folge die Dosen, immer ein paar Minuten mehr. Gegen Dortmund traf er als Joker erstmals wieder zum 1:1-Endstand, wenig später sah Slomka ihn reif für die Startformation. Und seither trifft Diouf in jedem Spiel: Gladbach, Helsingborg, Dresden, Augsburg - wenn's bei 96 klingelt, ist Diouf beteiligt.

Er trifft ja eigentlich immer und ist permanent gefährlich.Mirko Slomka über Mame Diouf

"Ein toller Typ, ein willensstarker Spieler, ein gefährlicher Stürmer", formulierte Vereinsboss Martin Kind am Samstag geradezu die Dreifaltigkeit des Matchwinners, der beim glanzlosen 2:0 über Augsburg an jeder gefährlichen Aktion der Roten beteiligt war.

"Er trifft ja eigentlich immer und ist permanent gefährlich", lobte auch sein Trainer, der sich auf die Suche nach dem Erfolgsgeheimnis machte: "Vielleicht, weil er sich keine großen Gedanken beim Toreschießen macht."

Simon Jentzsch und Ragnar Klavan kommen gegen Mame Diouf zu spät.
Augsburg am Boden, Diouf obenauf: das 1:0 für Hannover.

Und so beglückwünschte FCA-Coach Weinzierl vor der Heimreise nicht nur Hannover 96 zu seinem siegbringenden Torgaranten, sondern er warf auch einen Blick auf sein eigenes Team: "Wir dagegen haben ein Eckenverhältnis von 9:2 und treffen nicht. Man könnte ja auch aus einer Standardsituation heraus mal ein Tor erzielen."

Tabellenrechner 1.Bundesliga
03.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

weitere Infos zu M. Diouf

Vorname:Mame Biram
Nachname:Diouf
Nation: Senegal
Verein:Hannover 96
Geboren am:16.12.1987

- Anzeige -

- Anzeige -