Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
28.08.2012, 16:55

Hamburg: Wechsel von van der Vaart wohl nicht realisierbar

Fink rät kritischem Seeler den Griff zum Telefon

Er scheint das Elend nicht mehr mit ansehen zu können. Uwe Seeler hat seinem Ärger über den Hamburger SV Luft verschafft. "Was ich gegen Nürnberg gesehen habe, war noch schlimmer als in der vergangenen Saison", erklärte das HSV-Idol in einem Interview mit der "Welt". Besonders ins Fadenkreuz nahm Seeler Manager Frank Arnesen - Trainer Thorsten Fink hat sich inzwischen als Vermittler versucht.

Uwe Seeler
Kritischer Beobachter: Uwe Seeler versteht die HSV-Welt nicht mehr.
© picture allianceZoomansicht

Seelers Kritik liest sich wie eine Mischung aus Verzweiflung und Wut. "Ich bin nachdenklich geworden, weil ich überhaupt keinen Fortschritt sehe. Und daran muss sich ein Sportchef ja messen lassen", sprach er Arnesen direkt an. "Er sagt immer nur: Die Mannschaft kommt noch. Und der kommt noch, und der kommt noch. Wenn ich das höre oder lese, dann schüttele ich manchmal mit dem Kopf. Es sind eben Spieler da, die für die Bundesliga nicht tauglich sind, das muss man einfach so klar sagen."

Dass sich HSV-Urgestein Seeler Sorgen macht, ist nur allzu verständlich. Nach der schlechtesten Saison in der Vereinsgeschichte mit Rang 15 sind die Hanseaten auch in dieser Spielzeit in den Startlöchern hängen geblieben. Dem peinlichen Pokal-Aus beim Drittligisten Karlsruher SC (2:4) folgte die Auftaktpleite in der Liga gegen Nürnberg (0:1). "Wenn man sieht, dass etwas über einen längeren Zeitraum nicht stimmt, dann muss man das als Fußballfachmann erkennen. Da muss man dann reagieren und die richtigen Spielertypen holen", bemäkelte er.

Und Seeler weiß auch schon welche: "Wir brauchen einen kreativen Spieler, der im Mittelfeld die Fäden zieht, einen Knipser, der für Unruhe sorgt, und einen Stabilisator für die Abwehr. Im Moment ist der Kader nicht so formiert, dass man die Bundesliga sicher hält."

Fink über van der Vaart: "Utopische Ablösesummen"

HSV-Trainer Thorsten Fink hat unterdessen gelassen auf die Kritik reagiert und ist um Verständigung untereinander bemüht. "Uwe Seeler ist jemand, der lange im Klub war und viele Verdienste hat. Der kann auch mal seine Meinung äußern. Wir respektieren das und versuchen das eine oder andere umzusetzen", sagte Fink am Dienstag und fügte an: "Wenn der eine mit dem anderen ein Problem hat, sollten sie miteinander telefonieren. Das sind ja alles Männer."

Auch zur Personalie Rafael van der Vaart äußerte sich Fink, sieht den Stand der Dinge allerdings skeptisch. "Bei Rafael van der Vaart sieht es so aus, als ob utopische Ablösesummen gefordert werden. Von daher gehe ich jetzt nicht davon aus, dass das realisierbar ist", sagte der Ex-Bayern-Profi. Klub-Gönner und Edelfan Klaus-Michael Kühne signalisierte bei einem Treffen mit HSV-Vorstand Joachim Hilke unterdessen einmal mehr seine Zahlungsbereitschaft für einen Großteil der Ablösesumme und des Gehalts des Niederländers.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 28.08., 16:45 Uhr
Nicht erstligataugliche Spieler - HSV-Sportdirektor Arnesen in der Kritik
Der Saisonstart ging gründlich daneben. Die scharfe Kritik von Uwe Seeler vor allem an Sportdirektor Frank Arnesen sorgt für viel Zündstoff beim HSV. Das Hamburger Idol spricht von nicht erstligatauglichen Spielern und mangelndem Fortschritt. Und daran müsse sich ein Sportchef eben messen lassen. HSV-Trainer Thorsten Fink reagiert cool und empfiehlt ein Telefonat zwischen Seeler und Arnesen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema