Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

14.07.2012, 19:57

Testspiele am Samstag: Gladbach und Mainz siegen souverän

BVB verliert nach Fan-Tumulten - HSV enttäuscht

Niederlage nach Fan-Krawallen: Borussia Dortmund hat am Samstag gegen Brügge seine erste Schlappe seit Dezember kassiert. Auch der Hamburger SV enttäuschte. Erfolgreicher testeten andere Bundesligisten: Für Gladbach traf ein Neuzugang zum 3:0-Endstand, Nürnberg bog in letzter Minute ein 0:2 um, Greuther Fürth gewann standesgemäß, Hoffenheim zum zweiten Mal binnen 24 Stunden. Und Mainz verabschiedete sich siegreich in den Urlaub.

Roman Weidenfeller, Sebastian Kehl und Kevin Großkreutz versuchen, die Lage zu beruhigen
Tumulte kurz vor dem Anpfiff: Weidenfeller, Kehl und Großkreutz versuchen, die Lage zu beruhigen.
© Getty Images

Drei Tage nach dem mühsamen 2:1 bei Regionalligist SV Meppen hat der deutsche Meister Borussia Dortmund in seinem zweiten Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Saison seine erste Niederlage kassiert - die erste Seit Dezember: Beim belgischen Vizemeister FC Brügge unterlagen die Westfalen mit 1:3 (1:2). Überschattet wurde die Partie von Krawallen: Kurz vor dem Anpfiff lieferten sich Anhänger des belgischen Klubs und 50 Fans von Borussia Dortmund eine handfeste Auseinandersetzung, verwendeten dabei auch Eckfahnen und brannten Bengalos ab. Nachdem der Schiedsrichter die beiden Teams wieder in die Kabine geschickt hatte, konnte die Begegnung nach Beruhigung der Lage mit neun Minuten Verspätung angepfiffen werden.

- Anzeige -

Vor gut 20.000 Zuschauern brachten Lior Rafaelov und Jim Larsen das engagierte Brügge beim Ablösespiel für Dortmunds letztjährige Neuverpflichtung Ivan Perisic schon nach 18 Minuten mit 2:0 in Führung, Neuzugang Leonardo Bittencourt verkürzte Mitte des ersten Durchgangs. Victor Vazquez besiegelte für den Ex-Klub von Christoph Daum schließlich die Niederlage der Borussia, der die vorangegangenen Trainingseinheiten sichtlich in den Beinen steckten, in der Nachspielzeit.

Noch nicht am Ball waren die Dortmunder EM-Fahrer, die aber im Laufe der nächsten Woche zurückerwartet werden und ins Training einsteigen sollen.

Dass wir heute Probleme bekommen würden, war klar.Jürgen Klopp

Jürgen Klopp war vom Ergebnis nicht geschockt: "In jener Phase der Vorbereitung, in der wir uns befinden, war der FC Brügge ein zu starker Gegner, um bestehen zu können", so der BVB-Coach auf der Vereinswebsite. "Dass wir heute Probleme bekommen würden, war klar. Dagegen wollten wir uns wehren." Die Mannschaft habe sich "in der zweiten Halbzeit mit sehr müden Beinen sehr diszipliniert verhalten". Letztlich sei es "eine richtig gute Trainingseinheit" gewesen. Und: Es war die erste Niederlage für den Double-Gewinner seit dem 6. Dezember 2011 (2:3 gegen Olympique Marseille)!


Zwei Fürther treffen dreifach

Gleich 18 Tore erzielte die SpVgg Greuther Fürth: Beim Kreisklassen-Team TSV Höchstadt schossen Sercan Sararer, Gerald Asamoah (beide 3 Tore), Zoltan Stieber, Kingsley Onuegbu, Christopher Nöthe, Stephan Fürstner (alle 2), Thomas Kleine, Edgar Prib, Thomas Pledl und Sebastian Tyrala einen 18:0 (10:0)-Sieg heraus. 2100 Zuschauer sahen, wie die Fürther die Vorgaben ihres Trainers punktgenau umsetzten: "Sie sollen Spaß haben, Spielfreude zeigen und hungrig auf Tore sein", hatte Mike Büskens im Vorfeld gefordert.


Regen verhindert Fortunas Treffen mit Eto'o & Co.

Fortuna Düsseldorf konnte sein für den frühen Abend vorgesehenes Testspiel gegen Anzhi Makhachkala um Samuel Eto'o nicht austragen. Nach starken Regenfällen war der Platz in Leogang nicht bespielbar.


Mak in letzter Minute: Club macht aus einem 0:2 ein 3:2

Den Kopf aus der Schlinge gezogen hat der 1. FC Nürnberg: Beim Regionalliga-Aufsteiger SSV Ulm 1846 lagen die Franken bereits früh mit 0:2 in Rückstand, ehe Javier Pinola, Neuzugang Timo Gebhart und Robert Mak den Spieß noch umdrehten und einen 3:2 (1:2)-Last-Minute-Sieg ermöglichten.

"Wir waren in der ersten Halbzeit sehr unkonzentriert. Beide Tore waren vermeidbar. Da liegen wir nicht zu Unrecht hinten", resümierte FCN-Trainer Dieter Hecking. "In der zweiten Halbzeit haben es die Spieler gut gemacht, Druck aufgebaut. Mit diesen Jungs bin ich absolut zufrieden." Dass nach der Rückkehr nach Nürnberg gleich vier freie Tage folgen, ist allerdings keine explizite Belohnung - das war schon vor dem Testspielsieg ausgemacht.


Thorben Marx jubelt mit Igor de Camargo
Torschützen unter sich: Thorben Marx jubelt mit Igor de Camargo gegen Münster.
© Getty ImagesZoomansicht

"Fohlen" souverän - Hrgota setzt den Schlusspunkt

Ohne Neuzugang und Olympia-Fahrer Alvaro Dominguez hat Borussia Mönchengladbach sein Testspiel gegen den Drittligisten Preußen Münster mit 3:0 (2:0) gewonnen. Die Tore für Borussia erzielten vor 3.000 Zuschauern in Alstätte Igor de Camargo (29.), Thorben Marx (41.) und Neuzugang Branimir Hrgota (85.).

VfL-Trainer Lucien Favre tauschte bis auf Torwart Christofer Heimeroth nach Wiederanpfiff seine komplette Elf aus. Nach der Pause spielten neben Hrgota auch die Neuzugänge Granit Xhaka und Peniel Mlapa. Münster hatte erst am Freitagabend Hannover 96 mit 2:0 besiegt.


Mainz verabschiedet sich siegreich in den Urlaub

Fünftes Testspiel, fünfter Sieg: Auch der FSV Frankfurt konnte die weiße Vorbereitungsweste des 1. FSV Mainz 05 am Samstag nicht beflecken. Mit 2:0 siegte die Elf von Trainer Thomas Tuchel vor 1659 Zuschauern im Bruchwegstadion. Eric Maxim Choupo-Moting (11.) und Anthony Ujah (72.) zeichneten für die Tore verantwortlich.

Tuchel, der zur Pause seine Startelf auswechselte, entlässt seine Schützlinge nun am Montag mit einem guten Gefühl in den einwöchigen Urlaub: "Die Jungs haben es geschafft, noch einmal ein gutes Spiel zu machen. Sie sind noch einmal ans Limit gegangen und haben die Partie dominant gewonnen", sagte er auf der FSV-Website. "Die Leistung hat mich allerdings nicht überrascht, weil die Mannschaft vier Wochen außergewöhnlich gut trainiert hat. Die Trainingseinheit am Sonntagvormittag wird allerdings noch mal hart für die Jungs."


Hoffenheim siegt pausenlos, tut sich aber schwer

Das zweite 3:0 binnen 24 Stunden gelang 1899 Hoffenheim: Nach dem 3:0 gegen den Oberligisten FC Astoria Walldorf am Freitag bezwangen die Kraichgauer auch den Sechstligisten SV Stadelhofen - taten sich dabei allerdings zunächst ziemlich schwer. Erst nach der Pause fanden Joseph-Claude Gyau (50.), Ahmed Sassi (65.) und Sven Schipplock (85.) den Weg ins Tor. Trainer Markus Babbel urteilte: "Man hat gemerkt, dass die Beine schwer sind. Wenn man dann mit dem Kopf nicht voll dabei ist, tut man sich schwer."


Das nächste Unentschieden: HSV enttäuscht in Kiel

Es läuft nicht rund beim Hamburger SV: Einen Tag nach der Schlägerei im Training mussten sich die Hanseaten im Test gegen den Regionalligisten Holstein Kiel mit einem enttäuschenden 1:1 begnügen - das dritte Remis im vierten Vorbereitungsspiel. In Abwesenheit des zur U 23 verbannten Slobodan Rajkovic brachte Rückkehrer Maximilian Beister den HSV nach einer guten halben Stunde in Führung, Marcel Gebers gelang vor 6085 Zuschauern allerdings noch der Ausgleich für die Gastgeber (81.) und rächte damit die fahrlässige Chancenverwertung der Hamburger.

Tomás Rincon (Schienbeinprobleme), Ivo Ilicevic (Trainingsrückstand) und Gökhan Töre (Individualtraining) fehlten, dafür absolvierte Tolgay Arslan nach seiner erlittenen Platzwunde einen 20-minütigen Joker-Einsatz. Heung-Min Son, der an dem Handgemenge im Training ebenfalls beteiligt war, stand in der Startelf. Auch die Neuzugänge René Adler und Artjoms Rudnevs schickte Thorsten Fink aufs Feld. Das abschließende Fazit des HSV-Trainers: "In unserem Spiel haben wir noch deutlich Luft nach oben, was zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung aber auch keine Überraschung ist."

Die Trikots der Saison 2012/13
Laufsteg Bundesliga - schlicht, schnörkellos, signalstark
Borussia Dortmund
Borussia Dortmund

Neuer Ausrüster, neues Trikot - neuer Erfolg in einer noch größeren Dimension? Der Deutsche Meister aus Dortmund geht - hier Mustafa Amini und Neven Subotic (v.l.) - komplett neu eingekleidet in die neue Spielzeit. Die Designer haben die beiden Meisterschaftssterne, die für insgesamt fünf Titel stehen, asymetrisch angebracht. Platz für einen Dritten wäre also vorhanden ...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
14.07.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

- Anzeige -